Motorrad

Inhalt

BMW Motorrad: F 900 R und F 900 XR

Angriff auf Mittelklasse

BMW bringt in der Motorrad-Mittelklasse den neuen Dynamic Roadster F 900 R und die F 900 XR im Adventure Sport Segment an den Start.

mid/arei

Sowohl der Dynamic Roadster BMW F 900 R (Bild oben) als auch der Adventure Tourer BMW F 900 XR (Bild unten) haben eine umfangreiche Serienausstattung (Connectivity, rundum LED serienmäßig) und ein breites Angebot an Sonderausstattungen, unter anderem Adaptives Kurvenlicht, Keyless Ride, Dynamic ESA, Fahrmodi Pro, Schaltassistent Pro, Intelligenter Notruf, ABS Pro, MSR, DTC, DBC, RDC.

Die F 900 R und F 900 XR haben eine Weiterentwicklung des 2018 mit der F 850 GS eingeführten Zweizylinder-Reihenmotors mit nun 77 kW/105 PS bekommen. Neben der serienmäßigen Anti-Hopping-Kupplung können die neue F 900 R und F 900 XR erstmals mit einer Motor-Schleppmoment-Regelung (MSR) ausgerüstet werden.

Drucken

Ähnliche Themen:

06.11.2019
Allrounder pur

Die Neuauflage der BMW S 1000 XR präsentiert sich wendiger und mit noch nie dagewesener Spreizung zwischen Langstreckenperformance und Sport.

27.06.2019
Spannende Studie

Aus der aktuellen Motorrad-Studie BMW Vision DC Roadster könnte schon in wenigen Jahren ein käufliches Elektro-Motorrad hervorgehen.

25.06.2019
Globetrotter in Eile

Mit dem erstarkten Boxermotor macht die BMW R 1250 RT ordentlich Druck, ein riesiger Tank und braver Verbrauch sorgen für große Reichweite.

Nummer vier Vorstellung: Neuer Skoda Octavia

Außen ist der neue Skoda Octavia nur um ein paar Zentimeter gewachsen, aber innen hat er massiv zugelegt - beim Platzangebot und bei der Technik.

Im Winterschlaf ADAC-Ratgeber: Oldtimer richtig einwintern

So kommt der Oldtimer gut durch die kalte Jahreszeit: Wir geben Tipps für die richtige Winterpflege von klassischen und historischen Fahrzeugen.

Formel 1: News Wolff: Kein Formel-1-Ausstieg

Jedoch rumort es im Mercedes-Konzern: Effizienzsteigerung und Gewinnoptimierung stehen am Plan.

DTM: Interview Berger möchte großen Fahrernamen sehen

Gerhard Berger stellt wegen der Gerüchte um Button, Hülkenberg und Kubica klar, dass er sich einen großen Namen für die DTM wünscht.