Motorrad

Inhalt

Bluetooth: mobile Kommunikation unter Bikern

Richtig verbunden

Bluetooth Headsets ermöglichen Motorradfahrern, die in Gruppen unterwegs sind, eine sichere und reibungslose Kommunikation untereinander.

Die Technologie für kabellose Motorrad-Kommunikationssysteme scheint schneller voranzukommen als jeder andere Aspekt des Motorradfahrens. Noch gibt es die Fahrer, denen die Einsamkeit auf dem Bike heilig ist. Sie brauchen nur das Geräusch des Motors und des Windes. Aber bei Fahrten mit BeifahrerIn oder in Gruppen geht Sozialkompetenz vor Ego-Trip. Da ist Pragmatismus angesagt, um die Biker-Freunde im Dunstkreis des Bewusstseins zu behalten. Und hier kommt die Bluetooth Technologie ins Spiel.

Hohe Leistung, aber komplex in der Anwendung

Klassischerweise funktionierte Kommunikation unter Motorradfahrern noch bis vor zehn Jahren ausschließlich mit der PMR-Funktechnik. Da wir diese Technik mit dem typischen Kabelsalat für veraltet halten, widmen wir uns ausschließlich der modernen Bluetooth Technik, obwohl die Retro-Welle ja auch die Motorrad-Branche erreicht hat.

Der Preis für die höheren Sendeleistungen ist allerdings der komplexe Funktionsumfang, mit dem Bluetooth Headsets ausgestattet sind. Das macht die Anwendbarkeit nicht gerade zum Kinderspiel. Welche Funktionen wirklich benötigt werden, sollte bereits vor dem Kauf analysiert werden. Hilfe bieten hier Ratgeber im Internet wie beispielsweise die Webseite motorrad-headset.com. Die folgende Infografik gibt zudem einen Überblick über die Kriterien, die Sie beim Kauf eines Motorrad Headsets beachten sollten.

Die wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Motorrad Headsets auf einen Blick

Die wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Motorrad Headsets auf einen Blick


Vorteile von Bluetooth Motorrad Kommunikationssystemen

Egal, ob Sie ein Solo-Fahrer sind, der sich auf langen Touren nach ein bisschen Musik aus dem Helm sehnt, ein Fahrer mit Sozius, der ein lediglich ein Dual-Pack benötigt oder ein Gruppenfahrer, der bei der Kommunikation mit den Biker-Kumpels lange Reichweiten und praktische Konferenzschaltungen sucht, für jeden Einsatz hat die Industrie das passende System entwickelt. Die Vorteile lassen sich auch von den Idealisten unter den Bikern nicht wegdiskutieren.

Erhöhung der Sicherheit für Sie und Ihre Gruppe

Motorrad Kommunikationssysteme ermöglichen bezüglich der Sicherheit bei Gruppenfahrten Hinweise untereinander auf bestimmte Gefahrenquellen wie Rollsplitt, Ölspuren oder langsamen Fahrzeugen in gesprochener Sprache. Da bei einem Überholmanöver der Vorausfahrende die beste Sicht hat, kann er seinen Nachfolgern mitteilen, ob auch sie noch gefahrlos überholen können. Zudem können untereinander individuelle Bedürfnisse wie Hunger, Durst oder nötige Toilettengänge kommuniziert werden, wo früher im Sinne der Gruppe darauf verzichtet wurde und das persönliche Befinden schnell mal hintenangestellt wurde.

Gesprächsführung im Vollduplex-Verfahren möglich

Vollduplex bezeichnet in der Nachrichtentechnik die Möglichkeit, Daten gleichzeitig in beide Richtungen zu übertragen. Das ist ein entscheidender Vorteil gegenüber der Funktechnik, bei der im Halbduplexverfahren Daten nur abwechselnd, aber nicht gleichzeitig übertragen werden können. Weiterführende Informationen zur Abgrenzung von Vollduplex-Übertragungen zu Halb-Duplex-Verfahren erhalten Sie auf www.nfon.com.

Einfach sprechen, statt Handzeichen geben oder hupen

Missverständnisse aufgrund von Verständigungsproblemen gehören mit einem Bluetooth Kommunikationssystem der Vergangenheit an. Bestehende Bedürfnisse wie Tanken, Essen oder Pausen können einfach per Sprache mitgeteilt werden. Auch das Ändern von Routen kann so ohne aufwendigen Stopp problemlos besprochen werden.

Komfortable Gesprächsführung mit VOX-Funktion

Auf www.funkberatung.de wird Voice Operated Exchange (VOX) als geräuschgesteuerte Sende- und Empfangsumschaltung erklärt. Die Technik erspart die Umschaltung von Hand mit Push-to-talk (PTT), wie es bei Systemen mit Funktechnik üblich ist. Dadurch können beide Hände am Lenkrad bleiben, ohne auf eine komfortable Gesprächsführung verzichten zu müssen.

Nachteile von Bluetooth Kommunikationssystemen

Wie bei den meisten Dingen im Leben gibt es auch hier einige Nachteile zu nennen. Inwieweit der Leser davon betroffen ist, muss jeder selbst entscheiden. Es ist zum Beispiel wichtig zu wissen, dass die Verwendung von Bluetooth Kommunikationssystemen zum Telefonieren oder Annehmen von Anrufen während der Fahrt die Sicherheit beeinträchtigen kann.

Freisprechanlagen sind zwar immer noch sicherer als das Telefon während der Fahrt zu benutzen, aber sie sind nicht sicherer, als gar nicht zu telefonieren. Experten gehen davon aus, dass die Aufmerksamkeit beim Telefonieren während des Fahrens um bis zu einem Drittel abnimmt. Daher ist es am besten, Anrufe auf einem Motorrad während der Fahrt zu vermeiden.

Mit Bluetooth Motorrad Headsets ist eine vielfältige Vernetzung der unterschiedlichsten Geräte möglich, sodass sich eine große Kombinationsvielfalt verschiedener Funktionen ergibt

Mit Bluetooth Motorrad Headsets ist eine vielfältige Vernetzung der unterschiedlichsten Geräte möglich, sodass sich eine große Kombinationsvielfalt verschiedener Funktionen ergibt


Einer der entscheidendsten Vorteile bei Bluetooth Systemen ist sicherlich die vielfältige Vernetzungsmöglichkeit mit anderen Geräten. Weitere Infos dazu gibt es auch auf adac.de. Trotzdem soll an dieser Stelle noch einmal darauf hingewiesen werden, dass Motorradfahren vollste Konzentration erfordert. Ablenkungen durch die Bedienung der Kommunikationsanlagen während der Fahrt sollten auf jeden Fall auf ein Minimum beschränkt werden.

Gruppenkonferenz - Uneingeschränkte Anzahl von Nutzern bei Systemen der neuesten Generation

Die Möglichkeit der Gruppenkonferenz ist ein Hauptargument für den Kauf besonders bei Bikern, die oft in Gruppen unterwegs sind. Die neuesten Geräte der 30er Serie von SENA erlauben mittlerweile Dank der MESH-INTERCOM Technologie im öffentlichen Modus eine uneingeschränkte Anzahl von Nutzern. Wer mehr Privatsphäre bevorzugt, schaltet einfach in den privaten Modus um, bei dem immer noch bis zu 16 Fahrer miteinander kommunizieren können.

Mit den Kumpels sprechen, während man im Hintergrund Musik hört

Während des Motorradfahrens Musik zu hören, ist sicher eine weit verbreitet Angewohnheit unter Bikern. Das Nr. 1-Lied diesbezüglich ist sicher „Born to Be Wild“ von Steppenwolf. Der Song ist 50 Jahre nach der Veröffentlichung des Films „Easy Rider“ von 1969 mit Peter Fonda und Dennis Hopper zum Synonym für die Biker-Kultur geworden. Ursprünglich ein Jahr zuvor auf Steppenwolfs gleichnamigem Debütalbum zu hören, ist "Born to Be Wild" und sein unverwechselbarer Chug-Chug-Chug der ultimative Soundtrack, um auf zwei Rädern den Highway hinunter zu rasen, vorzugsweise mit einer Harley-Davidson.

Radio – Mit aktuellen Verkehrsnachrichten immer einen Schritt voraus

Staus und Unfälle oder freie Fahrt? Wer nicht unbedingt die eigene Playlist hören muss, kann sich beim Fahren auch vom Programm seines Lieblingssenders überraschen lassen. Ein unschätzbarer Vorteil dabei: Mit den Verkehrsnachrichten ist der Fahrer immer einen Schritt voraus, kann Staus umfahren oder die Mitfahrer der Gruppe über eine freie Strecke informieren.

Navigation – Nicht nur schauen, auch hören

Navigation nur mit Sicht auf die angegebene Route des Navigationsgerätes lenkt Motorradfahrer ab. Mit Bluetooth Kommunikationssystemen kann der Fahrer nun auch die Navigationsstimme hören, was nicht nur den Fahrkomfort steigert, sondern auch maßgeblich zu einer sicheren Fahrweise beiträgt.

Telefonieren – Wenn schon, dann mit Freisprecheinrichtung

Die Sprachsteuerung bei Bluetooth Systemen ermöglicht auch das Telefonieren, ohne die Hände vom Lenker zu nehmen. Voraussetzung dafür ist, dass das Smartphone per Bluetooth mit dem Headset verbunden ist. Über Sprachbefehle, beispielsweise [Name des Anzurufenden] plus [Anrufen], können Anrufe getätigt, angenommen oder abgelehnt werden.

Fazit – Sichere Kommunikation mit Bluetooth Technik

Bluetooth Headsets für Motorräder ermöglichen die problemlose Kommunikation unter Gruppenfahrern, ohne sich dabei um Windgeräusche und die damit verbundenen Risiken sorgen zu müssen. Als praktische Lösung nebenbei können zudem andere Geräte wie Smartphone, iPods, Radios oder Navigationsgeräte per Bluetooth vernetzt werden. Das erhöht sowohl die Sicherheit als auch den Fahrkomfort.

Mit der drahtlosen Verbindung müssen Fahrer nicht mehr an der Straße anhalten, um eine Karte zu lesen oder zu telefonieren. Die umfangreiche GPS-Bluetooth-Funktion sorgt dafür, dass Navigationsgeräte visuell und akustisch genutzt werden können, was ebenfalls zu einer Erhöhung der Sicherheit beiträgt.

Drucken

Ähnliche Themen:

01.03.2019
Volle Sicht

Rund 3.000 Unfälle pro Jahr sind darauf zurückzuführen, dass Autofahrer von der Sonne geblendet werden. Dagegen gibt es Sicherheitsvorkehrungen.

15.01.2019
Vergleichen macht sicher

Beim Thema Motorrad- oder Autoversicherung sollte man sich genau anschauen, welche Leistungen man eigentlich benötigt. Die Preisunterschiede sind nämlich hoch.

Süvchen Ford Ka+ 1.2 Active - im Motorline-Test

Mit der Modellpflege gibt es nun auch den Ford Ka+ als höher gelegten Active. Trendiges Design wird mit pragmatischen 85 PS gemixt. Im Test.

Formel 1: Interview Bottas: Mercedes im Verkehr instabiler

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas vermutet, dass sein W10 beim Hinterherfahren anfälliger für verwirbelte Luft ist als andere Boliden.

Super Formula: Suzuka Cassidy gewinnt Super-Formula-Auftakt

Lucas Auer verbesserte sich vom elften Startplatz auf Position acht, während der Neuseeländer Nick Cassidy von P12 zum Sieg stürmte.

Alpen & Asphalt Jaguar F-Pace SVR - im ersten Test

Superstark, superschnell, super im Gelände: Der Jaguar F-Pace SVR vereint Eigenschaften, die eigentlich unvereinbar scheinen. Erster Test.