Motorrad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

110 Jahre Harley-Davidson V-Twin

Kult-Motor

Die Motorräder von Harley-Davidson von 1909 und 2019 weisen kaum Gemeinsamkeiten aufn, ein Erkennungsmerkmal ist geblieben: der legendäre V-Twin.

mid/Mst

Der V-Twin ist das Markenzeichen von Harley-Davidson. Vor 110 Jahren war die Geburtsstunde des Zweizylinder-Triebwerks mit dem markanten 45-Grad-Winkel. Doch fast hätten technische Probleme die Erfolgsgeschichte verhindert.

1909 ist Harley-Davidson bereits ein etablierter Motorrad-Hersteller mit 35 Angestellten und über tausend verkauften Motorrädern im Jahr. Diese werden seit der ersten Maschine 1903 mit einem Einzylindermotor befeuert.

William "Bill" Harley ist der technische Leiter des Unternehmens und auf der Suche nach mehr Leistung: Seine Neuentwicklung hat sieben statt vier PS und zwei statt einem Zylinder - diese sind in V-Form und im 45 Grad-Winkel zueinander angeordnet. 811 Kubikzentimeter weist der neue Motor auf, der zum Markenzeichen von Harley-Davidson werden wird.

Doch technische Probleme sorgen dafür, dass der Motor 1911 kräftig überarbeitet werden muss. Atmosphärisch gesteuerte Ventile sind unzuverlässig, daher konstruierte man eine mechanische Ventilsteuerung. Gegenüber dem 1909er Modell kammen zudem ein neuer Hinterradantrieb mit Kupplungsmechanismus und ein stabilerer Rahmen zum Einsatz.

Weitere Artikel

In Barcelona starten die ersten Testfahrten zur F1-Saison 2020, zudem präsentierten Alfa Romeo und Haas erstmals ihre neuen Boliden, auch Renault war mit dem R.S.20 am Start.

Rebellion Racing schlägt Toyota beim 6-Stunden-Rennen auf dem Circuit of the Americas - Aston Martin schlägt Porsche in packendem GT-Kampf, Pech für Richard Lietz.

Ein 48-Volt-Startergenerator liefert 11 Extra-PS

BMW X5 und X6 mit Hybrid-Diesel

Neue Antriebsvariante mit 250 kW/340 PS und einem maximalen Drehmoment von 700 Nm für die neuen Modelle BMW X5 xDrive40d und BMW X6 xDrive40d.

Elfyn Evans hat mit seinem Sieg in Schweden und dem dritten Platz in Monte Carlo groß aufgezeigt, Sebastien Ogier kommt damit immer mehr unter Druck.