ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

BMWs Einstieg ins Cruiser-Segment

Wie kein BMW Motorrad zuvor steht die neue R 18 technisch und formensprachlich ganz in der Tradition historischer BMW Motorräder. Sie nimmt technisch als auch optisch Anleihen an berühmten Modellen wie der BMW R 5 und rückt das Wesentliche am Motorrad wieder in den Mittelpunkt: puristische, schnörkellose Technik und den Boxermotor als Epizentrum von Fahrgenuss, gepaart mit „Good Vibrations“.

Johannes Posch

Herzstück der neuen BMW R 18 ist ein komplett neu entwickelter Zweizylinder-Boxermotor, der „Big Boxer“. Nicht nur mit seinem eindrucksvollen Erscheinungsbild, sondern auch in technischer Hinsicht knüpft er an die traditionellen luftgekühlten Boxermotoren an, die seit Beginn der BMW Motorrad Fertigung im Jahre 1923 für ein begeisterndes Fahrerlebnis sorgten. Mit über 1802 cm3 Hubraum ist das Aggregat zudem der hubraumstärkste, jemals in der Motorradserienfertigung eingesetzte Zweizylinder-Boxermotor. Leistungsseitig bringt er es auf 67 kW (91 PS) bei 4 750 min-1 und maximal 150 Nm Drehmoment, die überall zwischen 2000 bis 4000 Umdrehungen verfügbar sind und für "urwüchsige Durchzugskraft" sorgen sollen. Zudem darf man sich auf satten Sound freuen.

In Sachen Fahrwerk setzt die R 18, ebenfalls ganz in der Tradition von BMW Motorrädern, auf einen Doppelschleifen-Rohrrahmen aus Stahl. Auch der Ehrerbietung alter Traditionen ist wohl geschuldet, dass die Federelemente der R 18 ohne elektronische Einstellmöglichkeiten auskommen müssen. Vielmehr sorgen eine Teleskopgabel sowie ein direkt angelenktes Zentralfederbein mit wegabhängiger Dämpfung und verstellbarer Federvorspannung für eine souveräne Radführung und einen ansprechenden Federungskomfort. Wie bei der legendären BMW R 5 sind die Standrohre der Teleskopgabel mit Gabelhülsen verkleidet. Der Standrohrdurchmesser beträgt 49 mm, der Federweg vorne 120 und hinten 90 mm. Die neue BMW R 18 wird von einer Doppelscheibenbremse vorn und einer Einscheibenbremse hinten in Verbindung mit Vierkolben-Festsätteln verzögert. Einen stilsicheren Auftritt stellen die Drahtspeichenräder sicher.

Freilich muss die R 18 aber nicht ganz ohne Elektronik auskommen. Serienmäßig und in diesem Segment außergewöhnlich bietet sie drei Fahrmodi: „Rain“, „Roll“ und „Rock“. Ebenfalls Umfang der Serienausstattung ist die Automatische Stabilitätskontrolle ASC (Automatic Stability Control, abschaltbar) und eine Motor-Schleppmoment-Regelung (MSR). Neben weiteren Optionen ermöglicht eine Rückfahrhilfe komfortables Rangieren und die Funktion Hill Start Control leichtes Anfahren am Berg.

Ebenfalls zwar "old-school" verpackt, aber "state of the art": moderne LED-Lichttechnik inklusive Kurvenlicht, klassisch gezeichnete Rundinstrumente mit integriertem Display, Keyless Ride und vieles mehr.

Gekauft werden kann das gute Stück ab sofort - die ersten Auslieferungen werden für Herbst erwartet. Preislich geht es in Österreich bei 26.490 Euro inkl. 19 Prozent NoVA los. Dieser Preis gilt für die "First Edition". Sie kombiniert den R 18 Look mit exklusiven Ausstattungsumfängen in klassisch schwarzem Lack mit weißer Doppellinierung. Darüber hinaus zählen auch die zahlreichen in Chrom ausgeführten Oberflächen, die Sitzplakette und die Chromspange "First Edition" auf den Seitendeckeln zu den Highlights.

Wem das nicht gefällt (bzw. auch ganz an und für sich gut zu wissen): Wie kaum ein anderes Motorrad bietet die neue R 18 eine sehr umbau-freundliche Architektur, die bereits in den frühen Konzeptionsphasen der Grundauslegung des Fahrzeugs im Fokus stand. Entsprechend verfügt sie über einen leicht abnehmbaren Heckrahmen und einen einfach zu demontierenden Lacksatz. Durchdacht angelegte Schnittstellen für die Hydraulikleitungen von Bremse und Kupplung sowie den Kabelbaum erlauben zudem die völlig problemlose Montage höherer oder niedrigerer Lenker in Verbindung mit passenden Hydraulikleitungen und Kabelsträngen. Darüber hinaus sind die sichtbaren Ventildeckel (Zylinderkopfhauben) und die Heldenbrust (Motorgehäusedeckel) derart konzipiert, dass sie außerhalb des Ölraums sitzen und damit sehr leicht zu wechseln sind.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Seit 100 Jahren: Aus Mandello del Lario in die Welt

Das Buch zum großen Moto-Guzzi-Jubiläum

Im Jubiläumsband wird die Geschichte der 1921 gegründeten Marke von zehn namhaften Persönlichkeiten erzählt. Weitere Feierlichkeiten wie die GMG Moto Guzzi World Days wurden auf 2022 verschoben

Spaß und Sicherheit sind gleichermaßen wichtig

Kinder am Motorrad: Das müsst ihr beachten

Wenn man das Motorradfahren mit dem eigenen Nachwuchs angehen möchte, spricht grundsätzlich nichts dagegen. Auch der Gesetzgeber schreibt kein Mindestalter für Kinder als Beifahrer auf dem Zweirad vor. Dennoch gibt es einige Vorschriften und Dinge, die beachtet werden müssen.

Italophiles Zweiradvergnügen ohne A-Schein

Vorgestellt: Neue Piaggio MP3 hpe-Modellreihe

In der Liga der Roller mit zwei Vorderrädern (die mit B-Schein gelenkt werden dürfen) ist Piaggio einsamer Spitzenreiter. Nun bekommt das Erfolgsmodell der Italiener mit der neuen Piaggio MP3 hpe-Modellreihe eine Überarbeitung spendiert.

Einstiegsmodell mit hohem Spaßfaktor

Triumph Trident 660 im Test

Die neue Triumph Trident 660 macht eine gute Figur vor dem Lieblings-Italiener. Ein junger Mann, vielleicht 22 Jahre alt, spaziert vorbei, blickt anerkennend auf die Trident 660 und dreht sich beim Weitergehen noch einmal um. Er ist nicht der Einzige!