ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Heuer nur 30 Motorrad-Tote
ÖAMTC/Christian Houdek

Rückgang dank Corona und des Wetters

Von 1. Jänner bis 15. Juli 2020 sind in Österreich 30 Motorradfahrer tödlich verunglückt, deutlich weniger als im Vergleichszeitraum der Vorjahre.

Johannes Posch

Der ÖAMTC hat erhoben: Bis inklusive 15. Juli 2020 sind in Österreich 30 Motorradfahrer tödlich verunglückt, deutlich weniger als im Vergleichszeitraum der Vorjahre (2019: 44, 2018: 54). Die meisten tödlichen Motorradunfälle gab es in Oberösterreich (11) vor Niederösterreich (8), Kärnten, Salzburg, der Steiermark, Tirol, Wien (je 2) und Vorarlberg (1). (Quelle: ÖAMTC-Unfallforschung (eigene Aufzeichnungen), Stand: 15. Juli 2020).

"Der Rückgang ist auf das verringerte Verkehrsaufkommen durch Corona und teilweise suboptimale Wetterverhältnisse seit Mai zurückzuführen", erklärt ÖAMTC-Verkehrstechniker David Nosé.

Die Statistik gibt ihm Recht: Tendenziell passieren 90 Prozent der Motorradunfälle tagsüber und bei trockener Fahrbahn. Bei "Motorrad-Wetter" eben. Da passt dann auch gut ins Bild, dass 30 Prozent der Unfälle Alleinunfälle sind, die durch zu hohe Geschwindigkeit, Unachtsamkeit/Ablenkung und Selbstüberschätzung bzw. mangelndem Fahrkönnen passieren. Ein weiteres Viertel der Unfälle wiederum passiert durch Vorrangverletzungen. Also etwa durch Linksabbieger, die einen entgegenkommenden Biker nicht wahrnehmen. Nosé erklärt weiter: "Durch die schmale Silhouette 'verschwinden' Motorräder im Kreuzungsbereich quasi hinter A- oder B-Säulen eines Pkw bzw. hinter Wegweisern, Werbetafeln und Ähnlichem". Nächst-häufigster Grund (rund ein Fünftel passiert so) sind Unfälle im Richtungsverkehr, bei denen ein Motorradfahrer beim Spurwechsel übersehen wird.

Weitere Artikel:

Aus für schwedische Verbrennungsmotoren

Volvo wird bis 2030 zur Elektro-Marke

Ab 2030 will der schwedische Premium-Automobilhersteller nur noch reine Elektroautos bauen und verkaufen. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, darunter auch Hybride, sollen dann nicht mehr angeboten werden.

Es gibt bereits ein erstes Bild

VW ID.3 Cabrio angedacht

Ralf Brandstätter, CEO von Volkswagen Pkw, hat in einem Posting auf LinkedIn einen Ausblick auf ein mögliches ID.3 Cabrio gegeben. Die endgültige Entscheidung für oder gegen den Oben-Ohne-Stromer scheint aber noch nicht gefallen zu sein.

Kennen Sie den?!

Trabant-Buggy aus Ungarn

In den 1960er Jahren schwappte der Buggy-Wahnsinn nach Europa. Damals entdeckte János Kesjár jr., ein bekannter ungarischer Rennfahrer, in Westdeutschland einen solchen frühen Buggy. Nach seiner Rückkehr nach Ungarn beschloss er, sein eigenes „Fun-Car” zu entwickeln.

Mit diesem Auto will Vettel aufs Podium!

F1-Präsentationen 2021: Aston Martin AMR21

Die Präsentation von Aston Martin für die Formel-1-Saison 2021: Wann das Team WM-reif sein will, was sich Sebastian Vettel vornimmt und warum nicht mehr pink ist.