ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Elmoto Loop vorgestellt

Elektrischer Stadtflitzer von Govecs

Zweiradspaß ohne Strampeln und lästigen Lärm: Das Elmoto Loop aus dem Hause von E-Schwalbe-Hersteller Govecs ist maximal 45 km/h schnell und legt etwa beim Ampelstart dank seines 2,0 kW/2,7 PS starken Radnabenmotors ordentlich los. Das niedrige Gewicht von 59 Kilo sorgt bei dem pfiffigen Stadtflitzer für Wendigkeit und Agilität.

mid

Der Akku des E-Mopeds ist herausnehmbar, er lässt sich an jeder Haushaltssteckdose in rund vier Stunden komplett aufladen. "80 Prozent sind bereits nach zwei Stunden erreicht", verspricht der Hersteller. Die realistische Reichweite beträgt demnach "bis zu 70 Kilometer".

Der E-Flitzer zählt zur Fahrzeugklasse L1e und darf mit dem Führerschein AM ab einem Alter von 16 Jahren gefahren werden. Spritztouren sind sogar zu zweit möglich: Im Elmoto-Konfigurator können zusätzliche Fußrasten für einen Beifahrer gewählt werden. Das E-Moped ist über den Webshop ab 3.990 Euro zu haben. Hinzu kommen 480 Euro für eine Lieferung nach Hause oder 199 Euro, wenn man das gute Stück in einem der Shops abholen möchte. Das alles gilt allerdings nur für Deutschland: Für Österreich und die Schweiz gibt es keine expliziten Infos.

Weitere Artikel:

Technische Hilfsmittel und richtige Verhaltensweisen

Autofahren während der Schwangerschaft

Autofahren für Frauen in der Schwangerschaft ist oftmals herausfordernder als gedacht. Warum es wichtig ist, die richtigen Gurtsysteme zu verwenden und was man als werdende Mama im Straßenverkehr beachten sollte.

Citroën ë-Spacetourer und Mercedes e-Vito Tourer stellen eindrucksvoll unter Beweis, dass hoher Nutzwert und akzeptable Praxisreichweiten nicht weiter im Widerspruch stehen und empfehlen sich für den Einsatz als lautlose Shuttledienste.

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.

Zwei Mercedes stehen nach der ersten Trainingsstunde in Imola an der Spitze, doch das große Thema der Session war ein Zwischenfall zweier anderer Piloten.