ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ducati stellt ab 2023 die MotoE WM-Bikes

Vertrag über vier Jahre mit Dorna Sports unterzeichnet

Ducati gibt den Beginn ihrer Elektro-Ära bekannt: Ab der Saison 2023 wird Ducati der einzige offizielle Lieferant von Motorrädern für den FIM Enel MotoE World Cup, die Elektroklasse der MotoGP, sein.

Die mit Dorna Sports, dem Veranstalter und Promoter der wichtigsten internationalen Motorradmeisterschaften, unterzeichnete Vereinbarung läuft bis 2026 und umfasst somit vier Ausgaben des MotoE World Cups.

Dies ist ein historischer Schritt für den Motorradhersteller aus Borgo Panigale, der seiner Gewohnheit folgt und den Rennsport als Labor für Technologien und Lösungen nutzen möchte. In weiterer Folge soll das dazu beitragen dies für alle Motorradfahrer, welche in die Welt der Elektromotorräder eintauchen davon profitieren, ausgehend vom sportlichsten Engagement in der Elektroklasse der MotoGP-Weltmeisterschaft.

Das Ziel ist die Entwicklung von Fachwissen und Technologien in einer sich ständig weiterentwickelnden Welt wie der der elektrischen, und zwar durch eine Erfahrung, die dem Unternehmen vertraut ist, wie die des Rennsports. Dies ist eine Tradition des Unternehmens aus Borgo Panigale, die mit der Ducati 851 begann, welche den Trend der Ducati Straßensportmotorräder einleitete, indem sie das Konzept mit ihrem innovativen wassergekühlten Zweizylindermotor, der elektronischen Kraftstoffeinspritzung und den neuen Zweiwellen-Vierventilköpfen revolutionierte. Dieser stammte von der Ducati 748 IE ab, welche 1986 ihr Debüt beim Langstreckenrennen in Le Castellet gab.

Seitdem findet ein ununterbrochener Know-how-Transfer aus der Superbike-Weltmeisterschaft, an der Ducati seit der ersten Ausgabe 1988 teilnimmt, über die MotoGP, an der Ducati der einzige nicht-japanische Motorradhersteller ist, der eine Weltmeisterschaft gewonnen hat, statt.

Die Überschneidung ist auch bei den jüngsten und prestigeträchtigsten Produkten des Herstellers aus Borgo Panigale offensichtlich: Der V4-Motor der Panigale ist in seiner gesamten Konstruktionsphilosophie - von den Bohrungs- und Hubmaßen bis hin zur gegenläufigen Kurbelwelle - von dem Motor abgeleitet, der 2015 in der Desmosedici GP debütierte. Der V4 Granturismo, mit dem die neue Multistrada V4 ausgestattet ist, wurde dann vom Panigale-Motor abgeleitet. Die gesamte Software für die Fahrzeugsteuerung ist ebenfalls direkt von der im Rennsport entwickelten Software abgeleitet. Ganz zu schweigen vom Bereich der Aerodynamik.

Die aus dem Rennsport stammenden technologischen Lösungen, die auf die Motorräder der Produktpalette übertragen wurden, ermöglichen es Ducati, seinen Liebhabern extrem leistungsstarke Motorräder mit hohem Fahrspaß anbieten zu können. Auch die FIM Enel MotoE-Meisterschaft wird in dieser Hinsicht keine Ausnahme darstellen und dem Unternehmen die Möglichkeit geben, die besten Technologien und Testmethoden für sportliche, leichte und leistungsstarke Elektromotorräder zu entwickeln.

Gleichzeitig bietet die Zugehörigkeit von Ducati zum Volkswagen-Konzern, der die Elektromobilität zu einem wesentlichen Element seiner Strategie "New Auto" 2030 gemacht hat, die besten Voraussetzungen für einen außergewöhnlichen Know-how-Austausch im Bereich der Elektroantriebe.

Die Bekanntgabe der Vereinbarung erfolgte während einer gemeinsamen Pressekonferenz im Presseraum des Misano World Circuit 'Marco Simoncelli' am Vorabend des Grand Prix Made in Italy und Emilia-Romagna, dem drittletzten Lauf der MotoGP-Weltmeisterschaft 2021. Carmelo Ezpeleta, CEO Dorna Sports, und Claudio Domenicali, CEO Ducati Motor Holding, waren beide anwesend.

Claudio Domenicali, CEO der Ducati Motor Holding:"Wir sind stolz auf diese Vereinbarung, denn sie stellt, wie alle ersten Male, einen historischen Moment für unser Unternehmen dar. Ducati ist immer auf die Zukunft ausgerichtet, und jedes Mal, wenn wir eine neue Welt betreten, tun wir dies, um das bestmögliche Produkt zu entwickeln. Diese Vereinbarung kommt für Ducati, das sich seit Jahren mit elektrischen Antrieben befasst, zum richtigen Zeitpunkt, denn sie ermöglicht es uns, in einem bekannten und kontrollierten Bereich wie dem des Rennsports zu experimentieren. Wir werden daran arbeiten, allen Teilnehmern des FIM Enel MotoE World Cups Elektro-Motorräder zur Verfügung zu stellen, die leistungsstark und leicht sind. Gerade das Gewicht, ein grundlegendes Element von Sportmotorrädern, wird die größte Herausforderung darstellen. Leichtigkeit war schon immer in der DNA von Ducati und dank der Technologie und Chemie der Batterien, die sich schnell weiterentwickeln, sind wir überzeugt, dass wir ein hervorragendes Ergebnis erzielen können. Wir testen unsere Innovationen und unsere zukunftsweisenden technologischen Lösungen auf den Rennstrecken der Welt und stellen den Ducatisti dann spannende und begehrenswerte Produkte zur Verfügung. Ich bin davon überzeugt, dass wir erneut auf den Erfahrungen aufbauen werden, die wir im Rennsport gemacht haben, um diese anschließend auch auf Serienmotorräder anzuwenden und zu übertragen."

Carmelo Ezpeleta, CEO Dorna Sports: „Wir sind sehr stolz darauf, Ducati als den neuen, exklusiven Hersteller für den FIM Enel MotoE World Cup anzukündigen. Mit ihrer unglaublichen Renngeschichte ist es eine Ehre, dieses Engagement von einem der bekanntesten Hersteller im Fahrerlager bekannt geben zu dürfen und diese neue Herausforderung gemeinsam anzunehmen. Wir sind gespannt, was die Zukunft bringen wird und werden weiterhin beobachten, wie sich diese Technologie entwickelt und wächst. Das MotoGP-Paddock und die MotoE werden weiterhin Innovationen und Evolution in der Motorradindustrie vorantreiben - und gleichzeitig ein unglaubliches Spektakel auf der Rennstrecke schaffen."

Dieser erste Schritt von Ducati in die Welt der Elektromotorräder wird sich auch auf die Entwicklung der Produktpalette auswirken. Die wichtigsten Herausforderungen in diesem Bereich sind nach wie vor die Größe, das Gewicht, die Reichweite der Batterien und die Verfügbarkeit von Ladenetzen. Die Erfahrung von Ducati im FIM Enel MotoE World Cup wird eine grundlegende Unterstützung für die Produktentwicklung sein, zusammen mit der physiologischen Entwicklung von Technologie und Chemie. Ziel ist es, zu untersuchen, wie man, sobald die Technologie es erlaubt, ein Ducati-Elektrofahrzeug herstellen kann, das sportlich, leicht, aufregend und in der Lage ist, alle Enthusiasten zufrieden zu stellen.

Ein neues Kapitel des FIM Enel MotoE Word Cup ist näher denn je. Und auch das von Ducati. Im Laufe des Jahres 2022 werden verschiedene Veranstaltungen und kollektive Momente allen Fans die Möglichkeit geben, die Entwicklung des Projekts Schritt für Schritt zu verfolgen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Einstiegsmodell mit hohem Spaßfaktor

Triumph Trident 660 im Test

Die neue Triumph Trident 660 macht eine gute Figur vor dem Lieblings-Italiener. Ein junger Mann, vielleicht 22 Jahre alt, spaziert vorbei, blickt anerkennend auf die Trident 660 und dreht sich beim Weitergehen noch einmal um. Er ist nicht der Einzige!

Wie es trotz Hitze gelingt, schön cool zu bleiben

Kühl auf dem Motorrad im Sommer

Für Motorradfahrer ist die passende Schutzkleidung ein unerlässliches Element. Wer darauf verzichtet und in Alltagskleidung aufs Motorrad steigt, riskiert viel und kommt im schlimmsten Fall nicht nur mit einem blauen Auge davon.

Auch im Winter gibt es tageweise gute Bedingungen

Motorrad & Roller: Expertentipps zum Einwintern oder Weiterfahren

Weiterhin supermobil bleiben und Vorteile bei der Parkplatzsuche genießen oder besser gefährliche Situationen auf rutschiger Straße meiden? Georg Scheiblauer von der ÖAMTC Fahrtechnik erklärt seine Sicht der Dinge

Kooperation mit Autoliv für mehr Sicherheit

Piaggio Group entwickelt Zweirad-Airbag

Nach der bereits erfolgten Integration von Antiblockiersystemen (ABS) und Anti-Schlupf-Regelungen (ASR) ist die Einführung von Airbags für Piaggio der nächste, logische Schritt bei der Sicherheits-Weiterentwicklung von Zweirädern. Dafür taten sich die Italiener mit Autoliv zusammen.

Vespa Original-Auspuff

Feinschliff für die GTS 300

Um knapp einen Tausender gibt es sonoren Klang für die Vespa GTS 300 aus dem neuen Carbon-Edelstahl-Auspuff. Als Original-Zubehör bleibt die volle Garantie-Sicherheit erhalten

Die Vespa Elettrica hat mit ihrem Startpreis von 6.690,- Euro einen recht heftigen Preiszettel um den Lenker hängen. Die Piaggio 1 klingt da mit ihren "ab 2.999 Euro" schon deutlich attraktiver. Nun ist endlich der Verkaufsstart erfolgt.