ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Brabus tunt die KTM 1290 Super Duke
KTM

Die Brabus 1300 R dürfte ein rechtes Monster werden

Das High-Performance-Autotuning-Unternehmen Brabus ist seit 1977 auf Smart-, Maybach- und Mercedes-Fahrzeuge spezialisiert und im Bereich der Zweispur-Tuner eine richtig große Nummer. Nun aber wenden sich die Spezialisten aus Bottrop, Deutschland, auch Motorrädern zu. Und zwar ganz konkret der KTM 1290 Super Duke R.

Verraten hat Brabus-Pläne ein publik gewordener Patentantrag beim europäischen Patentamt für die Modellbezeichnung Brabus 1300 R in der Nizza-Klasse 12 für die Verwendung an Motorrädern und entsprechendem Zubehör. Nach einer beschleunigten Einspruchsfrist gewährte das EUIPO Brabus den Namen am 24. November 2021.

Offiziell ist sonst noch nichts. Allerdings berichten diverse Medien auf Basis von Insider-Infos, dass die Basis für das Bike die KTM 1290 Super Duke R sein soll; ja schon an sich alles andere als ein langweiliges Einkaufswagerl. 180 PS und einem maximalen Drehmoment von 140 Nm stehen hier gerade einmal 189 kg Lebendgewicht gegenüber. Bei der scharfen, auf 500 Stück streng limitierten und natürlich schon ausverkauften RR waren es gar nur 180.

Und just das Gewicht ist hier auch gleich eine gute Überleitung zum Brabus-Tuning. Obgleich am Antrieb nämlich bei der Brabus 1300 R im Vergleich zur Super Duke nichts geändert werden soll, so dürfen wir uns auf eine feiste Diät für das Motorrad einstellen ... im Vergleich zur RR sollen es noch einmal fünf Kilo weniger werden. Höchstwahrscheinlich unter anderem erreicht durch den massiven Einsatz von Karbon. Und mit just diesem wird ein ganz bestimmt ebenso Eindruck hinterlassender Preiszettel einhergehen. Ist ja bei den Autos von Brabus auch nicht anders ...

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Vespa Elettrica hat mit ihrem Startpreis von 6.690,- Euro einen recht heftigen Preiszettel um den Lenker hängen. Die Piaggio 1 klingt da mit ihren "ab 2.999 Euro" schon deutlich attraktiver. Nun ist endlich der Verkaufsstart erfolgt.

Für mehr Stromern auf 2 und 3 Rädern

Piaggio und BP fördern E-Mobilität

Ziel der neu geformten Allianz zwischen dem Piaggio und BP ist es, Dienstleistungen zu entwickeln, die die stetig wachsende Verbreitung von Elektrofahrzeugen in Europa, Indien und Asien vorantreiben soll.

Der City-Flüsterer

Seat MÓ eScooter 125 - im Test

Mit dem MÓ eScooter 125 hat der Automobilhersteller Seat zusätzlich zum Angebot an konventionellen Fahrzeugen mit unterschiedlichster Antriebstechnologie sein Portfolio um ein vollelektrisches Zweirad speziell für urbane Ballungsräume erweitert.

Viel Neues von Moto Guzzi, Piaggio und Vespa

Die Piaggio-Neuheiten für 2022

Von 23. bis 28. November 2021 werden auf der „EICMA“ in Mailand die Highlights der Roller- und Motorradsaison 2022 präsentiert. Mit dabei auch die neue V100 und V85 TT d'Onore von Moto Guzzi, die Piaggio 1 und die neue Vespa Elettrica (RED)-Edition.

Mit exklusivem Lackdesign: die Rocket 3GT 221

Heißer Lack für Triumph-Motorräder

Im Modelljahr 2022 präsentiert Triumph für die Modelle Rocket 3R / 3GT und Thruxton RS mit besonders viel Lifestyle: Die Motorradmarke bringt die Sondermodelle 221 Special Edition der Rocket 3 R und GT Modelle und Ton-Up Special Edition.

Kooperation mit Autoliv für mehr Sicherheit

Piaggio Group entwickelt Zweirad-Airbag

Nach der bereits erfolgten Integration von Antiblockiersystemen (ABS) und Anti-Schlupf-Regelungen (ASR) ist die Einführung von Airbags für Piaggio der nächste, logische Schritt bei der Sicherheits-Weiterentwicklung von Zweirädern. Dafür taten sich die Italiener mit Autoliv zusammen.