Motorrad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Mini-Eruption

Kein Cruiser hat heute unter einem Liter Hubraum, da wirkt Kawasakis Vulcan S mit 650 ccm fast niedlich. Wir reiten auf dem kleinen Vulkan.

Norbert Meiszies/mid

Angetrieben wird die neue Kawasaki Vulcan S von einem eher biederen Parallel-Twin mit 650 ccm Hubraum aus dem Einstiegs-Motorrad ER-6.

Der flüssigkeitsgekühlte dohc-Vierventiler hat aber bereits in der Reiseenduro Versys bewiesen, wie anpassungsfähig er ist. Dort überzeugt er mit Laufkultur und 69 PS. In der Vulcan S hat er 61 PS und besitzt die typischen Charakteristika eines Cruisers, wie zum Beispiel eine gleichmäßige, aber nicht zu heftige Beschleunigung aus dem unteren und mittleren Drehzahlbreich.

Dafür hat man die Kurbelwelle mit einer größeren Schwungmasse ausgestattet, was zudem das Abwürgen des Motors erschwert und das Anfahren erleichtert. Gerade Anfängern und Wiedereinsteigern kommt dieses Verhalten der Vulcan S entgegen.

Wer den Cruiser dennoch die Sporen geben möchte, wird genauso wenig enttäuscht. Trotz der auf reduzierten Motorleistung und einem maximalen Drehmoment von 64 Nm bei 6600/min zeigt sich die Vulkan S durchaus agil mit einer spontanen Gasannahme, die Überholmanöver auf der Landstraße zu einem Kinderspiel werden lassen. Dafür sollte man allerdings die Drehzahl hoch halten, ab circa 5.000/min werden die Eruptionen des Mini-Vulkans erst heftiger.

Im Alltag wird man aber eher eine gemäßigtere Fahrweise bevorzugen. Dazu lädt die entspannte Sitzposition förmlich ein. Als Besonderheit bietet Kawasaki, die Position der Größe des Fahrers bzw. dem Fahrstil anzupassen. Dazu werden die weit nach vorne verlagerten Fußrasten entweder um weitere 2,5 cm nach vorn oder 2,5 cm nach hinten verlegt. Lediglich zwei Schrauben der gummigelagerten Schalt- und Bremseinheit müssen dafür versetzt werden.

Wählt der Fahrer zudem die größere Sitzbank, die zum Soziushöcker hin mehr Fläche bietet sowie den ebenfalls als Zubehör erhältlichen Lenker, der die Griffe bis zu 44 mm näher an den Fahrer bringt, verändert sich die Ergonomie spürbar. Die Standard-Variante erlaubt eine fahraktivere Sitzposition, die nach vorne verlagerte, cruisermäßige Betonung fördert ein mehr beschwingtes Fahren vor allem in langgezogenen Kurvenpassagen. Außerdem sorgt sie für einen angenehmen Kniewinkel bei größeren Personen trotz der niedrigen Sitzhöhe von gerade einmal 705 mm.

Für ein Motorrad mit einem Radstand über 1,5 Meter zeigt die Vulcan S ein sehr wendiges Fahrverhalten und erweist sich selbst in schnellen Wechselkurven als ausgesprochen handlich. Lenkbefehle übersetzt sie unverzüglich, ohne dass der Fahrer groß mithelfen muss.

Die Federelemente sind dem Einsatzzweck entsprechend komfortabel abgestimmt, die Bremsanlage von Nissin mit ABS präsentiert sich der Zielgruppe Fahranfänger entsprechend defensiv, aber effektiv. Ambitionierte Fahrer würden sich einen knackigeren Biss in die Scheiben wünschen.

Ein Rohrrahmen aus hochfestem Stahl verleiht dem Motorrad sein leichtes Aussehen, obwohl es ordentliche 225 kg auf die Waage bringt. Die Konstruktion des Rahmens, der hinteren Federung und der Schwinge bilden eine Linie vom vorderen Teil des Motorrads bis zur hinteren Radnabe und gibt so den Blick auf einen ausgewachsen Cruiser frei, der sich hinter hubraumstärkeren Bikes optisch nicht verstecken muss.

Die Lackierung am Zylinderkopf, die auf die luftgekühlten Rippen abgestimmt wurde, soll zudem das Motorrad kraftvoller aussehen lassen. Das gilt auch für die doppelwandige Konstruktion der Auspuffrohre, wodurch die Krümmerrohre dicker erscheinen. Gleichzeitig trägt die Anordnung des Schalldämpfers unter dem Motor zum schlanken Design der Vulcan S bei.

Bei der Ausstattung geht der Vulkanier keine Kompromisse ein: Die übereinander angeordnete Instrumenteneinheit aus analogem Drehzahlmesser und Digital-Display ist gut ablesbar. Zu den Funktionen gehören Kraftstoffanzeige, digitaler Tachometer, Zeituhr, Kilometerzähler, zwei Tageskilometerzähler, verbleibende Reichweite, durchschnittlicher bzw. momentaner Kraftstoffverbrauch sowie eine Anzeige für eine wirtschaftliche Fahrweise.

Die Handgriffe für Bremse und Kupplung sind beide individuell einstellbar Darüber hinaus bietet Kawasaki als Zubehör eine Ganganzeige und eine 12-Volt-Buchse an, die optisch ansprechender integriert sind als bei der Versys.

In der Grundausstattung kostet die Vulcan S in Österreich 8.299 Euro (Deutschland: 7.295 Euro), wer sie von einem City-Cruiser in einen Reise-Cruiser inklusive mittels weniger Handriffen einfach zu montierendem Koffersystem, gut dimensioniertem Windschild und modifiziertem Sitz umbauen möchte, muss weitere 1.000 Euro investieren.

Technische Daten Kawasaki Vulcan S

Motor: flüssigkeitsgekühlter Viertakt-Parallel-Twin, dohc, vier Ventile je Zylinder, 649 ccm, Bohrung x Hub 83,0 x 60,0 mm, Einspritzung, G-Kat, 45 kW (61 PS) bei 7500/min (auch als 48-PS-Variante erhältlich), 63 Nm bei 6600/min, 6 Gänge, Kettenantrieb
Fahrwerk: Stahlrohrrahmen, Telegabel vorn, Alu-Zweiarmschwinge mit angelenktem Monofederbein hinten, Federweg vorn 130 mm, hinten 80 mm, Bremsen je eine Scheibe vorne und hinten, Reifen 120/70 R18 vorn, 160/60 R17 hinten
Maße: Radstand 1575 mm, Sitzhöhe 705 mm, Tankinhalt 14 l, Gewicht 225 kg
Österreich-Preis: 8.299 Euro (Deutschland: 7.295 Euro)

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Es braucht weit mehr als nur reichlich Power

Wie baue ich ein Drift-Auto?

Sein Auto nach Schema FFF zu tunen, ist eine Sache. Aus einem Straßenfahrzeug aber ein mit jeder Schraube auf Rennbetrieb hinoptimiertes Sportgerät zu machen, eine ganz andere. Wir blicken bei just einem solchen Projekt hinter die Kulissen.

Franco Morbidelli fährt in Aragon 2 souverän zum Sieg - Suzuki erneut mit beiden Fahrern auf dem Podium - Takaaki Nakagami und Alex Marquez stürzen

Der große Weiße und die Physik

Mercedes Benz GLE 350d 4Matic – im Test

Ihre Opulenz lassen bitten. Der Mercedes-Benz GLE verkörpert die besten SUV-Tugenden und treibt sie auf die Spitze. Auch die Abgaswerte machen den bärigen Diesel zukunftssicher.

Im Jahr 2003 war das Duo Stohl/Minor nicht nur national im Einsatz, sondern stieg auch ins Hyundai Werksteam auf. Zwei Jahre später saßen die beiden im Citroen Xsara WRC und mischten bei den ganz Großen mit.