ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Zweieiige Zwillinge

Der Motor ist derselbe, die äußere Schale der beiden BMW ist jedoch unterschiedlich. Was bei den neuesten Versionen der BMW R 1250 RT und der BMW R 1250 RS bedeutet und welches der Motorräder die geeignetere Maschine für welchen Zweck ist, haben wir bei einer einwöchigen Tour durch Slowenien und den Norden Kroatiens erfahren.

Unterwegs auf der Strecke von Berlin nach München und weiter nach Kojsko/Slowenien. R 1250 RS und R 1250 RT reißen ohne Probleme Kilometer um Kilometer herunter. Erst geht es über die Autobahn, danach über Landstraßen.
Nach dem Start grummeln die Motoren aus der Tiefe des Motorraumes. Beide Motorräder werden vom selben Aggregat angetrieben: einem luft-/flüssigkeitsgekühlten Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor mit 1.254 Kubikzentimeter Hubraum und einer Leistung von 136 PS. Der Motor ist souverän und bietet zu fast jeder Zeit das richtige Drehmoment.
Beim ersten Blick auf die beiden BMW fallen sofort die Neuerungen im Vergleich zur vorherigen Generation auf. Bei der R 1250 R haben die Doppelscheinwerfer ein symmetrisches Layout, früher waren sie asymmetrisch. Sie verleihen dem Bike ein schnittiges Aussehen.
Die Front der BMW R 1250 RT hingegen ist wuchtiger. Sie umschließt den LED-Scheinwerfer und hat ein elektrisch verstellbares Windschild, das sich hoch und schützend ausfahren lässt. Die RT ist fraglos ein Luxus-Tourer.
Auf der Autobahn, den slowenischen Bergstrecken oder beim Touren auf kroatischen Küstenstraßen beweist sie ihre Stärken. Biker sitzen bequem auf der weichen, breiten Sitzbank, die Arme gemütlich angewinkelt, die Hände locker am Lenker und das Windschild hoch aufgerichtet. So lässt sich die Fahrt genießen.
Das Schwestermodell R 1250 RS hat einen anderen Charakter, den eines klassischen Sport-Tourers: Biker sitzen auf einer härteren Bank, zudem ist die Lenker-Geometrie niedriger, genau wie das Windschild, das sich nur mit der Hand verstellen lässt. In Kurven und auf engen Pässen ist die RS insgesamt agiler als die RT. Sie hat die "Leichtigkeit des Seins", denn sie bringt nur 243 Kilo auf die Waage. Die RT wiegt 279 Kilo.
Unterschiedlich gestaltet sind auch die Cockpits der beiden Motorräder. Die RT verfügt über ein 10,25 Zoll großes Farb-TFT-Display. Dort sind alle wichtigen Informationen abrufbereit und einstellbar. Die Bedienung funktioniert über einen Menü-Schalter und das BMW typische Drehrädchen am Lenker.
Sicherheit bietet der Tempomat mit Abstandsradar. Das Bike kann automatisch auf eine Wunschgeschwindigkeit eingestellt werden und gleichzeitig die Distanz zum vorausfahrenden Fahrzeug halten. Das macht die Ausfahrt mit ihr sehr entspannt.
Handys werden in einem kleinen Fach induktiv aufgeladen. Für weiteres Wohlgefühl sorgt eine mehrstufige Griff- und Sitzheizung. Das Zuschalten der Heizeinheiten erweist sich jedoch als kompliziert. Da alle Schalter am Lenker belegt sind, wurden die Funktionen im Menü versteckt und müssen umständlich über die Menüführung ein- und ausgeschaltet werden.
Das Cockpit der RS ist kleiner. Sie verfügt nur über ein 6,5 Zoll großes TFT-Display. Es gibt kein Handy-Fach und keine Sitzheizung. Die Griffheizung kann bei der RS über einen Schalter am Lenker aktiviert werden.
Auch das Windschild ist wesentlich kleiner und somit weniger schützend als das der RT. Die Körperhaltung bleibt eher tief als aufrecht, somit sportlicher, aber auch etwas unbequemer. Insgesamt wirkt die RS puristischer, hat zudem eine weniger komfortable Sitzbank und auch kein Abstandsradar. Hinzu kommt, dass der Tank mit 18 Liter Inhalt kleiner ist als das 25-Liter-Fass der RT.
Kritik gibt es für das Navigationssystem der Motorräder. Auf dem großen Display der R 1250 RT sind nicht mehr nur Piktogramme angezeigt. Es gibt jetzt eine Navi-Kartendarstellung - aber auch die hat Nachteile. Biker müssen die hauseigenen BMW-Karten über die BMW-App herunterladen. Die Karten sind nur einzeln ladbar und nicht immer auf dem aktuellen Stand. Außerdem wird die Darstellung nur vom eigenen Smartphone gespiegelt. Das muss mit dem Motorrad verbunden sein und somit ständig geladen werden. Das alles ist umständlich.
Auch wenn BMW da noch nachbessern könnte, beide Maschinen gehören in die Oberklasse. Sie sind für ausgiebige Motorrad-Touren geeignet und bringen enormen Fahrspaß. Was die R 1250 RT an Luxus bietet, gleicht die R 1250 RS durch Sportlichkeit aus. Zwar hat die RT etwas mehr Stauraum, aber das Gepäck für eine einwöchige Reise passt auch in die Koffer der RS.

Blickfänge sind beide Motorräder sowieso. Immer wieder gibt es bei der Tour durch Slowenien und Kroatien leuchtende Augen und Daumen hoch. Die Preise für die R 1250 RS beginnen in Deutschland bei 15.050 Euro, für die 1250 RT bei 19.950 Euro. In Österreich geht es für die RS bei 16.950 Euro los. Die 1250 RT wiederum startet bei 22.450 Euro.


Technische Daten BMW R 1250 RT:
- Motor: Luft-/Flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor mit zwei obenliegenden,
stirnradgetriebenen Nockenwellen, einer Ausgleichswelle und variabler Einlass-
Nockenwellensteuerung BMW ShiftCam
- Getriebe: klauengeschaltetes Sechsganggetriebe mit Schrägverzahnung
- Hubraum: 1.254 Kubik
- Leistung: 100 kW/136 PS bei 7.750 U/min
- max. Drehmoment: 143 Nm bei 6.250 U/min
- Bremse vorne: Doppelscheibenbremse, schwimmend gelagerte Bremsscheiben, Durchmesser 320 mm, Vier-Kolben-Radialbremssattel
- Bremse hinten: Einscheibenbremse, Durchmesser 276 mm, Doppelkolben-Schwimmsattel
- Reifen vorne: 120/70 ZR 17
- Reifen hinten: 180/55 ZR 17
- Sitzhöhe: 805 mm (Sitzbank hoch 850 mm Sitzbank niedrig 760 mm)
- Antrieb: Kardan
- Tankinhalt: 25 Liter
- Verbrauch: 4,75 l/100 km
- Trockengewicht: 279 kg
- Höchstgeschwindigkeit: über 200 km/h
- Preis DE: ab 19.950 Euro
- Preis AT: ab 22.450 Euro

Technische Daten BMW R 1250 RS:
- Motor: Luft-/Flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor mit zwei obenliegenden,
stirnradgetriebenen Nockenwellen, einer Ausgleichswelle und variabler Einlass-
Nockenwellensteuerung BMW ShiftCam
- Getriebe: klauengeschaltetes Sechsganggetriebe mit Schrägverzahnung
- Hubraum: 1.254 Kubik
- Leistung: 100 kW/136 PS bei 7.750 U/min
- max. Drehmoment: 143 Nm bei 6.250 U/min
- Bremse vorne: Doppelscheibenbremse, schwimmend gelagerte Bremsscheiben, Durchmesser 320 mm, 4-Kolben- Radialbremssattel
- Bremse hinten: Einscheibenbremse, Durchmesser 265 mm, 2-Kolben Schwimmsattel
- Reifen vorne: 120/70 ZR 17
- Reifen hinten: 180/55 ZR 17
- Sitzhöhe: 820 mm (Sitzbank hoch 840 mm Sitzbank niedrig 760 mm)
- Antrieb: Kardan
- Tankinhalt: 18 Liter
- Verbrauch: 4,75 l/100 km
- Trockengewicht: 243 kg
- Höchstgeschwindigkeit: über 200 km/h
- Preis DE: ab 15.050 Euro
- Preis AT: ab 16.950 Euro

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Brabus 1300 R dürfte ein rechtes Monster werden

Brabus tunt die KTM 1290 Super Duke

Das High-Performance-Tuning-Unternehmen Brabus ist seit 1977 auf Mercedes-Fahrzeuge spezialisiert und im Bereich der Zweispur-Tuner eine richtig große Nummer. Nun aber wenden sich die Spezialisten aus Bottrop, Deutschland, auch Motorrädern zu. Und zwar ganz konkret der KTM 1290 Super Duke R.

Die moderne Interpretation des Café Racers

Triumph präsentiert Speed Triple 1200 RR

Mit der neuen Speed Triple RR erweitert Triumph ihre Modellreihe kraftvoller Naked Bikes um eine spannende Alternative.

Große Allianz pro E-Motorrad

Piaggio Honda, KTM und Yamaha kooperieren

Auch vor dem Zweirad-Sektor macht die Elektro-Mobilität nicht halt. Bester Beweis: KTM, Honda, Piaggio und Yamaha beteiligen sich an dem Swappable Batteries Motorcycle Consortium (SBMC).

Auch im Winter gibt es tageweise gute Bedingungen

Motorrad & Roller: Expertentipps zum Einwintern oder Weiterfahren

Weiterhin supermobil bleiben und Vorteile bei der Parkplatzsuche genießen oder besser gefährliche Situationen auf rutschiger Straße meiden? Georg Scheiblauer von der ÖAMTC Fahrtechnik erklärt seine Sicht der Dinge

Vespa Original-Auspuff

Feinschliff für die GTS 300

Um knapp einen Tausender gibt es sonoren Klang für die Vespa GTS 300 aus dem neuen Carbon-Edelstahl-Auspuff. Als Original-Zubehör bleibt die volle Garantie-Sicherheit erhalten

Das ist das Motto von Hans-Peter Semmler. Er betreibt seit 1991 erfolgreich seine Harley-Davidson Motorrad-Werkstatt V-Twin Specials im Rheingau. Der Motor-Informations-Dienst (mid) durfte sich in der renommierten Custom-Bike-Schmiede umsehen.