ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Nie mehr zweite Liga

Leichter, aber leistungsstärker präsentiert Triumph seine neue Dreizylinder-Enduro Tiger 1200. Damit sie in der ersten Liga, als Konkurrent der BMW GS, bestehen kann, kommt sie auch gleich als multiple Persönlichkeit, als Modelfamilie, als fünf verschiedene Enduros. Wir konnten die Triumph Tiger 1200 auf unterschiedlichem Untergrund in der Eifel testen.

Rainer Unruh / mid

Die Tiger 1200 ist leichter geworden, das Adventure-Bike hat Speck um die Hüfte verloren. Bis zu 25 Kilogramm, je nach Modell, bezogen auf die Vorgängerin. Laut Triumph wurden fast fünfeinhalb Kilogramm allein beim Rahmen eingespart und auch eineinhalb Kilo durch eine neue, leichtere Tri-Link-Kardanschwinge. Elektrische Helfer - wie das automatisch verstellbare Windschild - gibt es nicht mehr.

All das sind Maßnahmen, die die Tiger 1200 beweglicher zu machen und zu einem heißen Konkurrenten für den Platzhirschen BMW R 1250 GS. Das gleiche Gewicht wie diese - nämlich 249 Kilogramm (Rally Pro) - bringt sie bereits auf die Waage, zudem kann sie mit 14 Pferdestärken mehr als die bayrische Konkurrenz punkten.

Überhaupt setzt Triumph auf Generalangriff und lanciert die neue Tiger 1200 gleich in zwei Linien mit insgesamt fünf Versionen. Zum einen die drei straßenorientierten Modelle GT, GT Pro und GT Explorer, zum anderen die geländeorientierten Maschinen Rally Pro und Rally Explorer. Multiple Choice für die Kunden!

Bei den fünf Tigern gibt es nur kleine optische Unterschiede: Gussräder oder Kreuzspeichenräder beispielsweise, sowie beim Tankinhalt, der zwischen 20 oder 30 Liter variiert. In allen Modellen steckt jedoch der 1.160 Kubik große T-Plane-Dreizylindermotor mit 150 PS und 130 Newtonmeter Drehmoment. Die Stärken der Vorgängergeneration bleiben der neuen Tiger 1200 erhalten. Diese sind: der komfortable Kardanantrieb, der hervorragende Langstreckenkomfort sowie die perfekten Touring-Eigenschaften.

Bei der Ausfahrt in der Eifel zeigt das Aggregat - egal in welcher der fünf Ausführungen es steckt - seine ganze Kraft. Ein Tiger, mit 150 Pferdestärken, dessen Sound - dank der T-Plane-Kurbelwelle und ihrer ungleich langen Zündabstände - knackig grollt.

Entscheidend ist, was hinten rauskommt. Bei der Tiger 1200 hört sich das angenehm vibrierend an. Die Lautstärke liegt bei 92 db(A). Die Engländerin genügt also auch den Lärmschutzbestimmungen in Tirol.

Die Sitzposition ist bei allen Modellen angenehm und in zwei Höhen, der Windschutz mehrstufig verstellbar. Das kann Jedermann und Jedefrau recht einfach während der Fahrt mit nur einer Hand: einfach nach oben ziehen oder runter drücken.

Das Cockpit mit dem digitalen Sieben-Zoll-Bildschirm wirkt klar und übersichtlich. Die Bedienung der Armatur muss, wie bei allen modernen Motorrädern, jedoch ein wenig eingeübt werden.

Die Fahrt auf allen 1200er-Tiger-Modellen gestaltet sich bequem und einfach. Die Sitzbank ist angenehm - nicht zu hart, nicht zu weich. Auch Neueinsteiger und Biker, die nicht so häufig fahren, können diese Maschine gut beherrschen. Die Drehzahl passt, der Spaß in der Kurve auch. Im Gelände ist sie ziemlich leichtfüßig.

Die Bremsen (Brembo-Radialsättel) packen fest zu und das semiaktive Fahrwerk gewährleistet sichere lange Ausflüge mit viel Gepäck sowie Spritztouren ins Gelände. Für die Bequemlichkeit und Sicherheit gibt es mehrere Fahrmodi, Kurven-ABS, Keyless Go und sogar einen Spurwechsel- und Toter-Winkel-Assistenten sowie eine Anfahrhilfe am Berg.

Die BMW R 1250 GS hat ab sofort eine starke Konkurrentin und die gibt es ab 17.750 Euro beim Händler. Die neue Triumph Tiger 1200 ist eine mutiple Motorrad-Persönlichkeit, die die Anforderungen vieler Enduro-Fahrer rundum befriedigen dürfte.

Technische Daten Triumph Tiger 1200:
- Motor: Flüssigkeitsgekühlter Dreizylinder-DOHC-Reihenmotor mit 12 Ventilen
- Getriebe: 6-Gang
- Hubraum: 1.160 cm³
- Leistung: 150 PS/110,4 kW bei 9.000 U/min
- max. Drehmoment: 130 Nm bei 7.000 U/min
- Kraftstoffversorgung: Elektronische sequenzielle Multipoint-Kraftstoffeinspritzung mit elektronischem Gasgriff
- Abgasanlage: 3-in-1-Edelstahlanlage mit Vorschalldämpfer unter dem Motor und seitlich montiertem Endtopf
- Endantrieb: Kardanwelle
- Kupplung: Mehrscheiben-Anti-Hopping-Ölbadkupplung
- Rahmen: Stahl-Gitterrohrrahmen mit angeschraubtem Leichtmetall-Heckrahmen
- Bremse vorne: Zwei schwimmend gelagerte 320 mm Bremsscheiben, Brembo M4.30 Stylema Monoblock-Radialsättel, Kurven-ABS, radialer Magura Handbremszylinder, Magura HC1 Hebel, - einstellbare Griffweite
- Bremse hinten: 282 mm-Bremsscheibe, Brembo Einkolben-Sattel, Kurven-ABS
- Tankinhalt: 20 Liter (GT/GT Pro+Rally) / 30 Liter (GT + Rally Explorer)
- Verbrauch: 5,5-6,0 Liter/100 km
- Gewicht fahrfertig (90% Tankfüllung): 240 kg bis 261 kg (je nach Modell)
- Sitzhöhe: 850 bis 895 mm
- Radstand: 1.560 mm
- Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
- Preis DE: 17.750 Euro bis 22.450 Euro
- Preis AT: 20.450 Euro bis 25.700 Euro

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

V2-Bobber zum Sonderpreis

Hyosung GV 125 S Aquila vorgestellt

Lässiges Retro-Design im klassischen American Bobber-Style, niedriger Fahrersitz, flacher Lenker, verkürzte Gabel, dicke Reifen und viel schwarzer Lack: Die neue Hyosung GV 125 S Aquila ist ein echter Hingucker. Zudem fährt sie, fährt sie - eine Seltenheit in der 125er Klasse - mit wassergekühltem V2-Motor und natürlich mit Euro 5-Einstufung vor.

City-Elektroroller trifft auf kreatives Design

Piaggio 1 Feng Chen Wang Edition enthüllt

Piaggio und die internationale Top-Designerin Feng Chen Wang haben sich zusammengetan und eine Special Edition des jüngsten Piaggio City-Elektrorollers Piaggio 1 kreiert.

Die Benelli Leoncino 125 tritt in große Fußstapfen: In den 1950er Jahren legte ein gleichnamiges Modell mit den Grundstein für den Erfolg der italienischen Marke. Jetzt ist der kleine Löwe wieder zurück. Frisch, modern und erkennbar an den aktuellen 500er Leoncino-Modellen orientiert.

CFMOTO launcht die 700CL-X

Neo-Retrobike vor Marktstart

CFMOTO nennt die Preise für die 700CL-X. Das in Kooperation mit einem italienischen Designstudie gestaltete Motorrad wird in Österreich 8.199 Euro kosten

Jetzt zu günstigeren Konditionen

Abverkauf vor dem Zero-Relaunch

Bevor die große Welle an Neuheiten auf die Händler von Zero Motorcycles zurollt, wollen die 2021er-Modelle an den Mann gebracht werden. Wie das? Ganz klar: sie werden vergünstigt

Piaggio trifft Baci: Italienischer geht es nicht mehr

Paggio Liberty Baci Perugina vorgestellt

Zwei Ikonen italienischen Lebensstils machen gemeinsame Sache: Piaggio und die italienische Kult-Schokopraline Baci. Zu Ehren des 100-jährigen Bestehens der Baci Perugina-Pralinen im markanten Sterne-Silberpapier kreierte Piaggio eine Sonderedition seines Bestsellers Piaggio Liberty 125 ... und einen passenden Helm.