ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Rule, Britannia!

Satte 2,3 Liter Hubraum aus drei Zylindern: Die mächtige Triumph Rocket III Classic ist die Hubraumkönigin auf dem österreichischen Markt.

mid/wa

  • Hier sehen Sie Bilder der Triumph Rocket III Classic!

    Mit der Rocket III Classic hat Triumph dem hubraumstärksten Serien-Cruiser auf dem Motorradmarkt eine eindrucksvolle Schwester zur Seite gestellt. Wie die Rocket III verfügt auch die Classic über den 2,3-Liter-Dreizylindermotor sowie die imposante Ausstrahlung des britischen Powercruisers.

    Zusätzlich mit Trittbrettern ausgerüstet und einer schicken Zweifarblackierung versehen, ist die Rocket III Classic für 21.990,- Euro zu haben, damit ist sie um 1.000,- Euro teurer als die Schwester. Aus den 2.294 Kubikzentimetern Hubraum schöpft die Britin eine Leistung von 103 kW/140 PS, die bei recht hohen 6.000 Touren verfügbar ist.

    Viel wichtiger ist jedoch das Drehmomentgebirge von 200 Nm, dessen Gipfel die Rocket schon bei 2.500 U/min erreicht. Diese Kraft spürt der Biker bereits ab der ersten Sekunde. Sobald der Kraftschluss hergestellt ist, fühlt man den Druck des längs eingebauten Dreizylinders, der im gesamten Bereich zwischen 1.800 und 6.000 U/min mindestens 90 Prozent seines maximalen Drehmoments abliefert.

    Kein Wunder also, dass das mit einer Kardanwelle ausgestattete Motorrad nachdrücklicher als jeder andere Cruiser voran schiebt und das Leergewicht von 350 Kilogramm fast vergessen macht. Wer es jedoch mit dem Gasgeben allzu gut meint, der darf sich nicht über die Asphaltsignaturen des 240er Hinterreifens wundern - ungeachtet der elektronischen Traktionshilfe in den ersten drei Gängen, denn ohne sie gäbe es auf nassen Straßen ziemliche Schwierigkeiten.

    Auch würde der hintere Pneu noch rascher verschleißen als ohnehin schon. Ein Bike für Geizkragen ist die Rocket wahrlich nicht. Dafür jedoch verwöhnt sie mit einem formidablen Sound, der sonor den modifizierten Schalldämpfern entströmt, wobei sich rechts zwei verchromte Rohre finden, links nur eines.

    Das mag ungewöhnlich erscheinen, doch auf der Rocket kommt es einem bald wie die normalste Sache der Welt vor. Ohnehin wirkt das Umfeld aus dem Blickwinkel vom Sattel alles ein gutes Stück kleiner. Gelassenheit in ihrer reinsten Form herrscht hinter dem breiten Lenker, zumal sich die Maschine schaltfaul cruisen lässt.

    Bis Tempo 40 kann der fünfte Gang drinnen bleiben, es genügt nur ein Zupfen am Gas, um die Classic vehement nach vorne marschieren zu lassen, bis bei 192 km/h die Spitze erreicht ist. Das ist jedoch allenfalls ein Wert für das technische Datenblatt, bläst einem doch ab Tempo 160 ein heftiger Orkan entgegen. Selbst die Montage eines Windschildes macht aus der Triumph keine Rennmaschine, dafür sind die Verwirbelungen am Helm dann doch zu stark.

    Also ist Fahren mit einer moderaten Geschwindigkeit angesagt, das lässt Freude am satten Durchzug aufkommen, und hält so auch den Verbrauch mit knapp sieben Litern Superbenzin in Grenzen. Mit dem 24-Liter-Tank sind Reichweiten von gut 300 Kilometern möglich. Absolut überraschend ist hingegen die Alltagstauglichkeit der Rocket, die gar nicht so unhandlich ist, wie das Gewicht vermuten lässt.

    Einzig beim Rangieren oder bei Schrittgeschwindigkeit ist die Masse spürbar. Rollt die Britin aber erst einmal, vermittelt sie mit ihrer entspannten Sitzposition ein sattes Fahrgefühl - zumindest solange enge Kurven nicht allzu ambitioniert attackiert werden. Zwar bleibt das Bike tapfer auf Kurs, auch das mit einer Upside-down-Gabel versehene Fahrwerk vermittelt ein sicheres Gefühl; doch spätestens, wenn die früh aufsetzenden Trittbretter Funken schlagen, hört sich der Spaß auf.

    Auf unübersichtlichen Straßenabschnitten gilt es zudem besonders aufzupassen, da hektische Richtungswechsel angesichts des Gewichts und des beachtlichen Radstandes von knapp 1,70 Meter keine leichte Übung sind. Daher würde der Rocket III Classic ein ABS ebenso gut zu Gesicht stehen wie es ihre übrige imposante Optik bereits tut.

    Teststeno Triumph Rocket III Classic:

    Cruiser mit flüssigkeitsgekühltem, längs eingebauten Viertakt-Reihen-Dreizylinder, vier Ventile pro Zylinder, 2.294 ccm Hubraum, 103 kW/140 PS bei 6.000 U/min, max. Drehmoment 200 Nm bei 2.500 U/min, elektronische Einspritzung, geregelter Katalysator, Einstufung nach Euro-3-Norm, fünf Gänge, Sitzhöhe 74 Zentimeter, Tankinhalt 24 Liter, Leergewicht 350 Kilogramm, Zuladung 235 Kilogramm, Höchstgeschwindigkeit 192 km/h, Verbrauch 6,9 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer, Preis 21.990,- Euro.
  • News aus anderen Motorline-Channels:

    Weitere Artikel:

    Piaggio Liberty Baci Perugina – im Test

    Sternderlfahrt auf dem Schokositz

    Man nehme was Süßes und was zum Fahren – und fertig ist die Piaggio Liberty Baci Perugina 125. Eine gelungene Komposition des Zweiradherstellers Piaggio und des Süßwarenunternehmens Baci Perugina (Süßwaren) anlässlich 100 Jahre Jubiläum von Baci Perugina. Ein Roller-Test in blau, weiß und schokobraun.

    Benelli für Langstrecken

    TRK 800: Durchtrainiertes Touring-Motorrad

    Mit der Reise-Enduro TRK 800 will Benelli im 800er-Segment an die Erfolgsgeschichte der TRK 500 anknüpfen. Entwickelt und entworfen am Stammsitz in Pesaro, hat die TRK 800 ihre Deutschlandpremiere auf der Intermot in Köln

    Naked-Bike mit Österreich-Hintergrund

    CFMoto 700CL-X - erster Test

    CFMoto ist seit 2013 chinesischer Kooperationspartner von KTM aus Österreich. Außerdem gehören zu den Zulieferern die Marke Bosch für die Motorsteuergeräte oder Continental für ABS-Systeme. Von allem steckt etwas in der CFMoto 700CL-X.

    Honda Forza 125 im Test

    Es warat wengan Windschild

    Kurz vor Saisonschluss starten wir mit der Honda Forza 125 los und durch. Und zwar bequem, geräumig und mit elektrisch verstellbarem Windschild.

    Ständige Weiter- durch Eigenentwicklung

    KTM: Blick hinter die Kulissen

    KTM baut tolle Motorräder, klar. Aber nicht nur das "was", sondern auch das "wie" beeindruckt. Wir blicken hinter die Kulissen und beleuchten das beeindruckende, österreichische Unternehmen etwas genauer.

    V2-Bobber zum Sonderpreis

    Hyosung GV 125 S Aquila vorgestellt

    Lässiges Retro-Design im klassischen American Bobber-Style, niedriger Fahrersitz, flacher Lenker, verkürzte Gabel, dicke Reifen und viel schwarzer Lack: Die neue Hyosung GV 125 S Aquila ist ein echter Hingucker. Zudem fährt sie, fährt sie - eine Seltenheit in der 125er Klasse - mit wassergekühltem V2-Motor und natürlich mit Euro 5-Einstufung vor.