ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Mittelgewichtlerin

Mit ihrem aggressiven Look und dem zerklüfteten Design hat die Kawasaki Z800 das Zeug dazu, die Gemüter zu spalten. Streetfighter im Test.

Mirko Stepan/mid

Während vor einigen Jahren noch 600 Kubikzentimeter Hubraum das Gardemaß der Mittelklasse-Naked-Bikes war, haben sich inzwischen 800-Kubik-Maschinen etabliert.

Eine davon ist die Kawasaki Z 800, die mit einem 4-Zylinder-Reihenmotor vorfährt, der 83 kW/113 PS leistet. Zwischen 3.000 und etwa 8.000 Umdrehungen pro Minute entfaltet der seine Kraft spürbar, aber nicht unkontrolliert - perfekt für den Alltagsgebrauch. Wer mehr will, kann das Aggregat bis 12.000 Touren drehen.

Die Leistung in Kombination mit einem ausgewogenen, nicht zu straffen Fahrwerk, bei dem hinten ein in Zugstufe und Federbasis einstellbares Zentralfederbein seinen Dienst verrichtet, sorgt für ordentlich Fahrspaß.

Denn die Z800 - im Test als "Performance"-Variante mit Akrapovic-Endschalldämpfer, getönter Scheibe, Tank-Pad gegen Kratzer und abnehmbarer Sozius-Sitz-Abdeckung - entfaltet ihre Leistung so gleichmäßig, dass selbst im Regen kein Magengrummeln zu befürchten ist.

Im Gegenteil: Die Maschine fährt sprichwörtlich wie auf Schienen. Bodenunebenheiten schluckt das Naked Bike einfach weg, ohne merklich unruhig oder gar instabil zu werden. Wenn auf der Z800 mit ihrer angenehmen, recht aufrechten Sitzposition, die jederzeit perfekte Kontrolle über das Bike vermittelt, kein Fahrspaß aufkommt, macht man etwas falsch.

Einzig das unübersichtliche digitale Kombi-Instrument mit einem Balkendiagramm für die Drehzahl, einer zu kleinen Geschwindigkeits- und einer fehlenden Ganganzeige fährt einen Minuspunkt ein. Das kann man besser machen.

Die Gangwechsel erfolgen zwar nicht super-geschmeidig, der leichte Ruck beim Schalten ist aber auch nicht unangenehm. Gut: Im Stand lässt sich das Getriebe vom ersten Gang nur in den Leerlauf schalten, Verschalten ist also ausgeschlossen. Gar nichts auszusetzen gibt es an der Bremsanlage, ABS ist serienmäßig an Bord.

Am Vorderrad sorgt eine Doppelscheibenbremse mit 310 Millimeter Durchmesser für angemessene Verzögerung, hinten eine 250-Millimeter-Scheibenbremse. So ausgerüstet, lässt sich die immerhin 231 Kilo schwere und bis zu 230 km/h schnelle Kawa problemlos zum Stehen bringen, ohne aus der Spur zu geraten.

Ob das Design für Plus- oder Minuspunkte gut ist, muss jeder selbst entscheiden. Wer es kantig und zerklüftet mag, wird die Z800 lieben. Alle, die Understatement zu schätzen wissen, dürften mit dem Äußeren der aggressiv dreinblickenden Japanerin so ihre Probleme haben. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten.

Sehr gelungen sind jedenfalls kleine Design-Details wie etwa der Fahrer-Sitz mit Zielflaggen-Karos, der Felgen-Zierstreifen in Kawa-Grün oder das grün eingefärbte Rücklichtglas. Die Z800 macht sofort deutlich: hier kommt eine Mittelklasse-Kawasaki, die auf Sport getrimmt ist.

Preislich liegt das Naked-Bike ebenfalls in der Mittelklasse. Das Grundmodell kostet mindestens 10.299 Euro (Deutschland: 8.895 Euro), die Z800 Performance 995 Euro (D: 700 Euro) mehr.

Dafür bekommt man dank des Akrapovic Carbon Slip-on Endschalldämpfers, der etwas schlanker ist als der Original-Endtopf, eine coolere Optik und einen richtig kernigen Sportler-Sound. Dann fühlt es sich nicht nur gut an, das maximale Drehmoment von 83 Newtonmetern bei 8.000 Umdrehungen abzurufen, sondern es klingelt auch in den Ohren.

Technische Daten Kawasaki Z800 Performance

Straßenmotorrad mit flüssigkeitsgekühltem Vierzylinder-Reihenmotor, 16 Ventile; Hubraum: 806 ccm, Bohrung x Hub: 71 mm x 50,9 mm, max. Leistung: 83 kW/113 PS bei 10.200/min, max. Drehmoment 83 Nm bei 8.000/min, elektronische Kraftstoffeinspritzung, geregelter Katalysator, 6-Gang-Getriebe, Fahrwerk: Stahl-Zentralrohrrahmen, Stahl-Zweiarmschwinge, Upside-down-Gabel (einstellbar), Uni-Trak mit Gasdruckfederbein hinten (einstellbar), Scheibenbremse vorn und hinten, ABS, Reifen vorne: 120/70-ZR17 M/C (58W), hinten: 180/55-ZR17 M/C (73W); Maße: Radstand: 1,45 m, Sitzhöhe: 83,4 cm, Gewicht fahrfertig: 231 kg, Tankinhalt: 17 l.
Österreich-Preis: 11.294 Euro (Deutschland: 9.595 Euro).

Weitere Artikel:

XV und Impreza: Feinschliff für 2021

Faceliftmodelle von Subaru

Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

Provisorien halten länger

Helden auf Rädern: Morris Marina

An guten Ideen mangelte es der britischen Autoindustrie noch nie. Oft aber an einer passenden Umsetzung, und meist am fehlenden Geld. Dass jedoch so viel zusammenkommen musste wie beim Morris Marina gab es wirklich selten.

Downforce-Monster für Pikes Peak-Streckenrekord

Mit diesem Continental GT3 will Bentley hoch hinaus

Nach den Rekordzeiten für Serienfahrzeuge und SUV in 2018 und 2019 möchte Bentley auf dem Pikes Peak nun die Bestzeit in der Kategorie Time Attack 1 angreifen. Dafür rüstete man einen Continental GT3 speziell um.

Die Rallye Schweden kämpft um ihr Alleinstellungsmerkmal, weshalb der dortige WRC-Lauf ab der Saison 2022 in den Norden des Landes wandert.