ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Neues, altes Eisen

Angenehme Sitzposition, genau richtig zum Cruisen: Yamaha XSR700 im Retro-Look, aber mit moderner Technik aus der MT-07. Im Test.

Mirko Stepan/mid

Ducati und Moto Guzzi haben eine, Triumph hat schon länger eine, und jetzt hat auch Yamaha wieder eine, wenn auch unter anderem Namen. Gemeint ist eine "Scrambler", eine Straßen-Maschine mit ein bisschen Retro-Offroad-Look, der die Lust auf Abenteuer zum Ausdruck bringen soll.

Scrambler (Kletterer) waren vor allem in den 1960er-Jahren "in", als es noch keine Enduros oder Moto-Cross-Motorräder gab. Sie waren deren Vorläufer - meist Straßenmaschinen mit grobstolligen Reifen und ohne oder mit höhergelegten Schutzblechen.

Ihre Retro-Scrambler-Variante haben die Japaner ganz schlicht XSR700 genannt. Sie basiert auf der 2013 vorgestellten MT-07. Mit der teilt sich die XSR700 den Zweizylinder-Reihenmotor mit 689 Kubikzentimeter Hubraum, 55 kW/75 PS und 68 Newtonmeter Drehmoment.

Bei einem Gewicht von gerade einmal 186 Kilo (fahrfertig) ist die Leistung völlig ausreichend, um mit der Yamaha agil unterwegs zu sein. 200 km/h schafft das Retro-Bike, aber dieser Wert wird für die meisten Fahrer ein theoretischer bleiben. Denn mit der XSR700 will man gemütlich durch die Gegend cruisen. Dann ist es allerdings gut zu wissen, dass man auch schneller könnte. Alles Kopfsache.

Rund sechs Liter Spritverbrauch je 100 Kilometer im Alltagseinsatz (4,3 Liter laut Hersteller) gehen in Ordnung, und bei einem Tankinhalt von 14 Litern sind Ausfahrten mit knapp über 200 Kilometer Länge ohne Tankstopp drin. So lässt sich das Motorrad in vollen Zügen genießen zumal neben der recht aufrechten Sitzposition und dem geringen Eigengewicht die sehr direkte Gasannahme den agilen Eindruck des Bikes noch verstärkt.

Dazu kommt ein angenehm weich gefedertes Fahrwerk, das mehr auf Komfort als auf Sport ausgelegt ist, was aber keine schlechte Eigenschaft der Maschine ist. Die Yamaha schluckt Querrillen gut weg, ohne dabei unruhig zu werden. Die Traditionsmarke zeigt mit der XSR700: Retro hat nichts mit altmodisch zu tun, im Gegenteil.

Wie sich ein paar Jahrzehnte überbrücken lassen, zeigt Yamaha beispielsweise mit dem Rundinstrument, das zwar wie ein klassischer Tacho aussieht, allerdings voll digital ist.

Gut: die Ablesbarkeit. Ähnlich verfahren die Japaner mit dem Rücklicht - auch das kommt auf den ersten Blick als ganz schlichte runde Lampe daher, ist aber mit LED-Technik auf dem neuesten Stand.

Das wird nicht jeden Motorradfahrer ansprechen, aber bei dem aktuellen Hype um Vintage- und Retro-Bikes sicher seine Fans finden. Dafür sorgen auch die Individualisierungs-Möglichkeiten, die Yamaha gleich mit im Angebot hat.

Die Zeiten, als sich Schrauber in der heimischen Garage - bevorzugt im Winter, wenn die Saison vorbei war - die Nächte um die Ohren schlugen und den Allerwertesten abfroren, sollen also vorbei sein.

Wer ein "Einzelstück" fahren möchte, bestellt bei Yamaha den Solositz für rund 200 Euro oder den Handschutz für den Lenker (ca. 220 Euro) gleich mit.

Dazu noch eine Pack- und eine Werkzeugtasche im "Vintage Leder Look", so heißt das bei Yamaha. Fertig ist die individuelle Optik der XSR 700, wobei die Liste der Zubehörteile hiermit noch lange nicht ausgeschöpft ist.

So lässt sich der moderate Grundpreis von 8.999 Euro (Deutschland: 7.495 Euro) locker in die Höhe treiben. Aber: Die Konkurrenz aus England und Italien ist von Haus aus deutlich teurer, so dass ein bisschen Spielraum da ist.

Und ganz ehrlich: Ein Bike, das nicht einfach nur von der Stange ist, hat schon was - auch wenn der eigene Schraubenschlüssel den Werkzeugkasten nie verlassen hat.

Technische Daten Yamaha XSR700

Straßenmotorrad mit flüssigkeitsgekühltem Reihen-Zweiylinder, Hubraum: 689 ccm, Bohrung x Hub: 80 x 68,6 mm, max. Leistung: 55 kW/75 PS bei 9.000/min, max. Drehmoment: 68 Nm bei 6.500/min, elektronische Kraftstoffeinspritzung, 6-Gang-Getriebe. Fahrwerk: Brückenrohrrahmen, Teleskopgabel vorn und über Hebelsystem unten angelenkte Schwinge hinten mit jeweils 130 mm Federweg, 282-mm-Doppelscheibenbremse vorn, 245-mm-Scheibenbremse hinten, ABS, Reifen vorne: 120/70 ZR 17M/C, hinten: 180/55 ZR 17M/C; Maße: Länge: 2,08 m, Radstand: 1,41 m, Sitzhöhe: 0,82 m, Gewicht fahrfertig: 186 kg, Tankinhalt: 14 l.
Österreich-Preis: 8.999 Euro (Deutschland: 7.495 Euro)

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Update für den straßenzulassungsfähigen Allrounder

Honda CRF300L im Modelljahr 2023

Honda verpasst seinem 2012 eingeführten und 2020 tiefgreifend überarbeiteten Allrounder CRF300L für das nächste Modelljahr ein paar feine Retuschen in Form einer neuen Farbvariante und Änderungen an der Ausstattung.

Piaggio zeigt die Highlights der Saison 2023

Neuheiten 2023: Vespa, Piaggio und Moto Guzzi

Die italienische Zweirad-Traditionsmarke Piaggio zeigt auf der „EICMA“ in Mailand erstmals eine neue Moto Guzzi V9 Bobber Special Edition, im Rollersegment werden die neue Vespa GTV, eine Vespa Primavera Color Vibe-Sonderedition und die Vespa 946 10° Anniversario präsentiert und mit dem Piaggio 1 MY23 erhält auch das Elektro-Portfolio Zuwachs.

Sportiver, stärker und besser ausgestattet

Alles neu beim Piaggio MP3

2006 gab der Piaggio MP3 als erster dreirädriger Motorroller der Welt neue Impulse für die Mobilität in Städten und Ballungsgebieten. Jetzt präsentiert der Hersteller ein komplett überarbeitetes Modell.

Kleiner Löwe ganz groß

Das ist die Benelli Leoncino 800

Neuzugang in der Leoncino-Familie des 111-jährigen Motorradherstellers Benelli aus Pesaro: Die Leoncino 800 komplettiert die 125er- und 500er-Modelle der Baureihe und markiert zugleich Benellis Einstieg in die höheren Hubraumklassen.

Honda Forza 125 im Test

Es warat wengan Windschild

Kurz vor Saisonschluss starten wir mit der Honda Forza 125 los und durch. Und zwar bequem, geräumig und mit elektrisch verstellbarem Windschild.