Motorrad

Inhalt

Elektro-Streetfighter Zero SR/F - im Test Zero SR/F 2019

Urgewalt

Die SR/F ist ein nochmals aufgepowerter Streetfighter von Zero, der alle Erwartungen an Agilität und Performance mehr als erfüllt. Im Test.

Ralf Schütze/mid

Hier geht's zu den Bildern

Neuartig und ungewohnt ist vieles an der Zero, deren Modellname SR/F sich vom Begriff "Streetfighter" ableitet: Sportlich-agile unverkleidete Motorräder für höchstmöglichen Fahrspaß. Besonders ungewöhnlich ist die urgewaltige Beschleunigung: Die elektrische Antriebskraft setzt impulsiver ein als bei jedem Verbrenner-Bike.

Grund: Die brachiale Gewalt von 190 Nm Drehmoment katapultert das nur 220 kg schwere Motorrad gen Horizont. Darin liegt wahrscheinlich der größte fahrdynamische Reiz von Elektromobilität auf zwei Rädern: Der Z-Force 75-10 Wechselstrommotor der Zero SR/F geht stets fulminant ans Werk.

Diese schier unbändige Antriebskraft wird von feiner Elektronik im Zaum gehalten, allen voran der Motorrad-Stabilitätskontrolle (MSC) von Bosch samt Kurven-ABS. Für die Technik ist bei Zero Abe Askenazi verantwortlich, ehemals Buell. Er hatte offenbar ein Auge darauf, welche Komponenten fürs neue Topmodell SR/F verwendet werden. So stammen Federung/Dämpfung vorne und hinten von Showa und sind voll einstellbar. Und die Serienreifen Pirelli Diablo Rosso III tragen zur einwandfreien Straßenlage des Elektro-Bikes bei.

Up to date ist die SR/F bei der Connectivity. Eine App ist über Bluetooth mit dem Motorrad verbunden und zeigt wichtige Fahrzeugdaten sowie nahe Ladestationen an. Auf eine Verbindung zur Navigation des Smartphones muss man leider etwas warten, sie wird aber künftig am großen TFT-Display die Richtung zum Ziel weisen. Sowohl am Monitor als auch über die App kann man die Fahrmodi "Street", "Sport", "Eco" und "Rain" wählen. Zehn weitere, individuelle Modi erlauben variable Performance und Rekuperation (also Speicherung von Bremsenergie).

Erster Fahreindruck mit der SR/F: Motorklang vermisst man nicht wirklich. Selbst Fans von knackigem Boxer-, schrillem Vierzylinder- oder polterndem V2-Sound nehmen zwar eine sonderbare Stille wahr, merken dann aber schnell: Gerade deshalb genießt man umso mehr die impulsive Beschleunigung. Der ist man auf dem emissionsfreien Stromer ausgesetzt, wie einst Baron Münchhausen auf der sagenhaften Kanonenkugel. Es mag Motorradfahrer geben, die sich nicht an den fehlenden Motorsound gewöhnen können, jedoch sollte man das für sich persönlich bei einer elektrischen - und vielleicht elektrisierenden - Probefahrt prüfen.

Die Kombination aus neuem E-Motor und 14,4 kWh-Lithim-Ionen-Akkus bringt mehr Reichweite als Elektro-Skeptiker befürchten: Nominell kommt die SR/F in der Stadt 259 km weit, im kombinierten Einsatz 157 km. Im Praxistest waren es 143 km Reichweite. Das mag spärlich klingen, ist für diese Motorradklasse aber kein großes Problem, denn für lange Touren gibt's andere Bikes.

Nächste gute Nachricht: Vor allem das 22.690 Euro teure Premium-Modell mit 6 kW-Schnellladesystem ist im Idealfall in einer Stunde von 0 auf 95 Prozent aufgeladen, bis 100 Prozent dauert es nur weitere 30 Minuten. Worst Case mit der 20.490 Euro teuren Standard-Zero SR/F (3 kW-Ladesystem) an einer Haushaltssteckdose: Viereinhalb Stunden von völlig leeren bis 100 Prozent vollen Akkus.

Allgemein fährt sich die Zero SR/F wie ein typischer Streetfighter: Spurtstark und kurvenhungrig. Dank geringer Breite schlüpft man im dichen Stadtverkehr wieselflink durch lästige Engpässe. Und genießt immer wieder die charakteristischen Spurt-Orgien mit dem Elektro-Bike. Man sitzt mehr im als auf dem Bike. Und trotz kurzen Radstands ist der Abstand zum Lenker großzügig.

Wer die SR/F-Preise ab 20.490 Euro für extrem hoch hält, sollte bedenken: Beim Drehmoment hält nicht mal eine KTM 1290 Super Duke R (16.595 Euro) mit der Zero mit. Die liegt mit 190 Nm deutlich vor der KTM mit "nur" 141 Nm. Auch eine 18.430 Euro teure Ducati Monster 1200 R hält da mit ihren 126 Nm nicht annähernd mit. Außerdem baut sich die Schubkraft der Benziner erst mit steigender Drehzahl auf, die viel größere Power der Zero liegt ab 1/min voll an. Unterm Strich schrecken nicht mal drei Monate Lieferzeit davon ab, der Zero SR/F eine Chance zu geben - selbst wenn man nach der ersten Probefahrt doch beim soundstarken Benziner bleibt.

Elektro-Streetfighter mit luftgekühltem Z-Force 75-10- Permanentmagnet-Elektromotor max. Leistung: 82 kW/110 PS bei 5.000 U/min, max. Drehmoment: 190 Nm ab 1 U/min, Akkus: Lithium-Ionen mit 14,4 kWh, Ladetyp 3,0 kW integriert (Premium: 6,0 kW), Ladezeiten: 4,5 h 100 Prozent (2,5 h); mit Schnellladeoption: 1,8 h (Premium: 1,5 h), kupplungsfreier Direktantrieb, Riemen.
Stahl-Gitterrohrrahmen, USD-Gabel 43 mm voll einstellbar mit 120 mm Federweg, konzentrische Schwinge, voll einstellbare Showa-Federbeine mit externem Reservoir, 140 mm Federweg, Doppelscheibenbremse 320 mm, hinten Einzelscheibenbremse 240 mm, Bosch Kurven-ABS, Reifen vorn: 120/70-17, Reifen hinten: 180/55-17, Sitzhöhe: 770/787/810 mm (versch. Sitzbänke), Leergewicht: 220 (226) kg, Zuladung: 234 (228) kg, Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h, Normverbrauch Mix: 9,2 kWh/100 km, Testverbrauch: 10 kWh/100 km.
Preis: 20.490 Euro (Premium: 22.690 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

06.11.2016
Plugin-Van

BMW bereichert die 2er Active Tourer-Reihe mit einem Plugin-Hybrid – wir testen den Kompaktvan mit dem Namen 225xe iPerformance.

05.11.2016
Cashcow

Als meistverkauftes Modell ist das Kompakt-SUV Qashqai bei Nissan nicht mehr aus dem Programm wegzudenken. Wir testen den 163-PS-Benziner.

02.11.2016
Fescher Glücksbringer

Renault gibt mit dem Talisman ein starkes Lebenszeichen in der Mittelklasse. Wir nehmen den eleganten Kombi mit 160 Diesel-PS unter die Lupe.

Zukunft der Mobilität 40. Wiener Motorensymposium: die Bilanz

40. Internationales Wiener Motorensymposium: Die Jubiläumsveranstaltung stand ganz im Zeichen des Umbruchs in der Automobilindustrie.

Volks-Porsche 50-jähriges Jubiläum: Porsche 914

1969 brachte Porsche mit dem 914 einen bezahlbaren Sportwagen auf den Markt, zum Jubiläum widmet ihm das Werksmuseum eine Sonderausstellung.

Formel 1: News FIA kündigt weitere Einheitsteile an

Man wird sich noch wundern, was möglich ist: Einheitsreifen und -getriebe waren jedenfalls erst der Anfang, so der FIA-Technikchef.

Elektro-Schrittmacher Elektro-Mercedes EQC - erster Test

Mercedes startet mit dem EDC ins Elektro-Zeitalter. Kann der die hohen Ansprüche an ein zukunftsweisendes E-Auto mit Stern erfüllen? Erster Test.