ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der City-Flüsterer

Mit dem MÓ eScooter 125 hat der Automobilhersteller Seat zusätzlich zum Angebot an konventionellen Fahrzeugen mit unterschiedlichster Antriebstechnologie sein Portfolio um ein vollelektrisches Zweirad speziell für urbane Ballungsräume erweitert.

Dieter Scheuch

Was waren das noch für Zeiten, als sägende Geräusche von Zweitaktmotoren angetriebener Roller Wiens Straßenschluchten zum Erzittern und Bewohner auf die Palme brachten? Sie gehören längst der Vergangenheit an und die E-Mobilität ist mittlerweile auch bei leichten Zweirädern angekommen.

Flott und in schickem Design
Mit dem MÓ eScooter 125 entwickelte der Automobilhersteller Seat mit Silence, einem in Barcelona ansässigen Spezialisten für Elektro-Scooter, eine erschwingliche und unkomplizierte Möglichkeit für die inner- und außerstädtische Fortbewegung. Angetrieben von einem Elektromotor mit einer Spitzenleistung von 12,5 PS (was einem 125-ccm-Verbrennungsmotor entspricht) darf er als Leichtmotorrad auch mit dem B-Schein (Zusatz Code 111) gelenkt werden. Drei verschiedene Fahrmodi (Eco, City, Sport) stehen zur Verfügung. Im Fahrbetrieb in der Stadt macht der Roller eine gute Figur: In nur 3,9 Sekunden beschleunigt er aus dem Stand auf 50 km/h und ist mit einer Spitzengeschwindigkeit von 95 km/h flott genug, um auch auf Stadtautobahnen leicht und locker mithalten zu können. Etwas mehr als 100 Kilometer lassen sich so in der City bewältigen, ehe der MÓ wieder an die Steckdose muss.

Ein wenig getrübt ist der Spaß durch das straff abgestimmte Fahrwerk, gröbere Fahrbahnunebenheiten bekommt der Lenker hautnah zu spüren. Nerven kosten kann im Alltagsbetrieb des sonst lautlosen Rollers auch der penetrante Piepston, der nach Betätigen des Blinkers erschallt und zuweilen für Staunen (und manchmal auch Murren) von Passanten an Kreuzungen sorgt.

Gefallen hat uns die clevere Lösung für den mittig platzierten, 41 Kilogramm schweren Akku: Er lässt sich mit ein paar Handgriffen aus seiner Verankerung lösen und mutiert so zum Trolley, der nach Hause oder ins Büro mitgenommen und geladen werden kann. Allerdings ist dafür Barrierefreiheit Voraussetzung. Beeindruckt hat uns auch der große Stauraum unter dem Sitz, in dem problemlos zwei Helme Platz finden. Natürlich lässt sich dort auch alles andere unterbringen, was man im Alltag so benötigt, kleinere Einkäufe inklusive.

Das 1.000-Euro-Argument
Über eine Smartphone-App profitieren die Fahrer von umfangreichen Steuerungsmöglichkeiten. Sie ermöglicht den Zugriff auf vielfältige Funktionen und zusätzliche Fahrzeugdaten, beispielsweise sind Standort (Parkposition und Live-Tracking) und Batteriestatus in Echtzeit verfügbar. In Österreich kann der Seat MÓ eScooter 125 zu einem Listenpreis von 6.699 Euro erworben werden. Davon kann die staatliche Förderung von 700 Euro auf E-Motorräder (L3e) abgezogen werden, wodurch sich ein Einstiegspreis
von 5.999 Euro ergibt.

Technische Daten
Seat MÓ eScooter 125

Leistung | Drehmoment 9,5 PS (7 kW) | 240 Nm
0–50 km/h | Vmax 3,9 s | 95 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Hinterrad
Reichweite (max.) | Batterie 137 km (WLTP) | 5,6 kWh
Ø-Verbrauch 4,0 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC ca. 6–8 h 1
Kofferraum | Zuladung Helmfach | k. A.
Garantie Fahrzeug | Batterie 2 Jahre | 4 Jahre
Basispreis | NoVA 6.990 (inkl.) | -

Das gefällt uns: Akku-Trolley, Fahrleistung, Reichweite
Das vermissen wir: mehr Federungskomfort
Die Alternativen: von namhaften Herstellern keine

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Oberösterreicher Benjamin Wohlgemuth gewinnt

Österreichs sicherster Motorradfahrer 2021 steht fest

ÖAMTC Fahrtechnik suchte auch 2021 wieder den sichersten Motorradfahrer Österreichs. Der Gewinner heißt Benjamin Wohlgemuth, kommt aus Oberösterreich und gewann neben dem Wettbewerb an sich auch eine Honda CB650R Neo Sports Café.

Das sollte man unbedingt wissen

Faszination Motocross

Motocross gehört ohne jeden Zweifel zu den beliebtesten Motorrad-Sportarten. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf geländetauglichen Maschinen, mit denen die Fahrer vereinzelt spektakuläre Sprünge absolvieren. Doch was benötigen Anfänger dafür, um diese Sportart selbst einmal auszuprobieren, und wie beginnt man am besten mit dem Motocross?

Die Brabus 1300 R dürfte ein rechtes Monster werden

Brabus tunt die KTM 1290 Super Duke

Das High-Performance-Tuning-Unternehmen Brabus ist seit 1977 auf Mercedes-Fahrzeuge spezialisiert und im Bereich der Zweispur-Tuner eine richtig große Nummer. Nun aber wenden sich die Spezialisten aus Bottrop, Deutschland, auch Motorrädern zu. Und zwar ganz konkret der KTM 1290 Super Duke R.

Mit exklusivem Lackdesign: die Rocket 3GT 221

Heißer Lack für Triumph-Motorräder

Im Modelljahr 2022 präsentiert Triumph für die Modelle Rocket 3R / 3GT und Thruxton RS mit besonders viel Lifestyle: Die Motorradmarke bringt die Sondermodelle 221 Special Edition der Rocket 3 R und GT Modelle und Ton-Up Special Edition.

Gemeinsames Projekt für 2022 geplant

Vespa und Justin Bieber tun sich zusammen

Die italienische Roller-Ikone Vespa hat nicht nur unter "Normalos" wie dir und mir seine Fans. Auch der kanadische Sänger Justin Bieber ist ein großer Vespa-Fan und nimmt dies zum Anlass für ein gemeinsames Projekt im Jahr 2022. O-Ton: "Der Geist der Freiheit und die Liebe zum Design werden in dieser Kooperation vereint werden."

Weder Nachfolgerin noch große Schwester

Neuer Supersportler Yamaha R7: Überzeugendes Gesamtpaket

Seit dem Beginn des Jahrtausends sind die Verkäufe im Segment der Supersportler um 77 Prozent eingebrochen. Dennoch bringt Yamaha die R7 auf den Markt und spendiert damit der R-Reihe ein neues Familienmitglied. Wir haben sie auf der Straße und auf der Rennstrecke ausführlich getestet.