MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

24 Stunden von Spa finden nicht Ende Juli statt: Neuer Termin wird gesucht
Foto: pacepix.com/M. Thiesbürger

24 Stunden von Spa finden nicht Ende Juli statt: Neuer Termin wird gesucht

Der Langstrecken-Klassiker in Spa-Francorchamps wird nicht am plangemäßen Termin stattfinden - ein neues Datum für das GT-Rennen im Herbst wird gesucht...

Die nächste Traditionsveranstaltung im Motorsport musste aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Die belgische Regierung hat jüngst bekannt gegeben, dass große Menschenansammlungen bis 31. August untersagt sind. Das betrifft nun das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps.

Ursprünglich hätte dieser Rennklassiker am 25. und 26. Juli stattfinden sollen. Der neue Termin steht noch nicht fest. In einem Statement von Promoter SRO heißt es lediglich, dass "das Rennen auf ein neues Datum später im Jahr verschoben wird". Man will den neuen Termin "sobald wie möglich" bekannt geben.

Die Ankündigung der belgischen Regierung wirft auch Fragen bezüglich anderer Rennen in Spa auf. Die Formel 1 soll am 30. August stattfinden. Das Rennen der Langstrecken-WM WEC wurde schon vom April auf den 15. August verschoben. Ob diese Veranstaltungen plangemäß stattfinden können, ist ungewiss.

Es ist derzeit auch unklar, ob diese beiden Rennen unter Ausschluss der Öffentlichkeit über die Bühne gehen können. Die neue Termin des 24-Stunden-Rennens der GTWCE, der Nachfolgeserie der Blancpain-GT-Serie, muss auch mit der Verschiebung der 1.000 Kilometer von Paul Ricard (Frankreich) abgestimmt werden.

Dieses 6-Stunden-Rennen wurde vom 30. Mai auf den 15. November verschoben. Das 1.000-Kilometer-Rennen findet somit nicht an einem Samstag, sondern an einem Sonntag statt. Außerdem soll es nicht in den Abend hinein laufen, sondern schon zu Mittag gestartet werden. Der momentane Saisonauftakt für die GTWCE ist für den 27./28. Juni terminiert. Dann soll die GT-Serie in Zandvoort (Niederlande) fahren. Das Sprint-Event in Misano bleibt derzeit auf dem Termin 4./5. Juli.

© Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

In Deutschland macht sich immer stärker ein Umdenken im Einzelhandel bemerkbar. Gratis-Lademöglichkeiten verschwinden, da der Missbrauch an vielen Orten schon Überhand genommen hat.

Auf der IAA 1951 feierte der VW Bus mit bis zu 23 Fenstern seine Weltpremiere, und steht seither für den Inbegriff des großen Aufbruchs jener Jahre. Doch warum heißt er eigentlich Samba?

Besondere Vorsicht bei Fahrbahnschäden

So gefährlich sind Schlaglöcher für Zweiräder

Gerade im Frühling treten sie vermehrt auf, die gemeinen Schlaglöcher. Hier sollten vor allem Motorrad- und Fahrradfahrer besonders aufpassen.