MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Suzuki Cup Europe: Hungaroring
Fotos: Suzuki Team Austria

Suzuki Cup Europe: Alle 14 Rennen plangemäß absolviert

Während viele Rennserien Abstriche machen mussten, konnte der Suzuki Cup Europe sämtliche geplanten 14 Saisonläufe absolvieren, den letzten am Sonntagmorgen.

Der Wettergott meinte es beim letzten Saisonrennen des Suzuki Cup Europe mit den 21 Aktiven aus Ungarn, Polen und Österreich nicht besonders gut. Nachdem die beiden Rennen am Samstag bei durchwegs trockenen Bedingungen über die Bühne gingen, begleitete heute strömender Regen die Teilnehmer auf ihrem 25 Minuten Einsatz auf dem Hungaroring bei Budapest.

Die Startaufstellung erfolgte innerhalb der ersten acht Piloten des gestrigen zweiten Rennens in gestürzter Reihenfolge. Dies ergab in Reihe Eins Max und Christoph Zellhofer, dahinter Max Wimmer und der Pole Maciej Banas, in der dritten Reihe Lajos Szomszed (H) und der Pole Kamil Serafin, vierte Reihe der schon feststehende Meister Gabor Tim (H) mit seinem schärfsten Konkurrenten Dominik Haselsteiner (A).

Das Bollwerk Zellhofer hielt nach dem Start, der auf Grund der schwierigen Bedingungen hinter dem Safety Car erfolgte, bis zur 7. Runde. Dann kam es zwischen dem Führenden Max Zellhofer und dem Ungarn Lajos Szomszed zu einer Kollission, wobei Zellhofer mit einem Bruch der Spurstange vorzeitig aufgeben musste. Mit einer besonderen Bravourleistung zeigte Max Wimmer auf. Er kam in der 5. Runde von der Strecke und fiel auf den 13. Platz zurück. Im weiteren Verlauf des Rennens konnte er sich Runde um Runde verbessern und wurde im Ziel als Vierter bester Österreicher dies noch vor Dominik Haselsteiner und Christoph Zellhofer.

Alle übrigen Österreicher wie Fabian Ohrfandl, Fabio Becvar, Daniel Lemmerhofer, Philipp Dietrich und Günther Edenstöckl boten vollen Einsatz, hatten aber mit dem Ausgang des Rennens durch den Starkregen keine Chance.

In letzter Minute klappte es in der Klasse Swift 1,6 nicht für den Österreicher Johannes Maderthaner, der lange Zeit die Jahreswertung angeführt hatte. Der Niederösterreicher war ein fleißiger Taktiker und damit auch Punktesammler. Auf Grund eines starken Finish musste er sich aber dem Ungarn Adam Lengyel geschlagen geben, der insgesamt neun Siege feierte.

Besonders zu erwähnen ist, dass der heurige Suzuki Cup Europe trotz der mehr als schwierigen Corona-Situation alle seine geplanten 14 Rennen in den Ländern Tschechoslowakei, Slowakei, Ungarn und Österreich durchführen konnte. Viel dazu beigetragen haben dafür die Teams, die Aktiven und die Organisationen aus Ungarn und Österreich. Sie haben sich vorbildlich an die behördlichen Auflagen gehalten und damit sehr zur klaglosen Abwicklung der Saison 2020 beigetragen. Es ist nur zu hoffen, dass die 18. Saison dieses Markencups im nächsten Jahr etwas befreiter über die Bühne gehen kann.

Rennen 1 & 2 Rennen 1 & 2 Rennen 1 & 2 Rennen 1 & 2

Ähnliche Themen:

Suzuki Cup Europe: Hungaroring

Weitere Artikel:

Familien und Autos in Zahlen 2020/2021

Interessantes und Wissenswertes rund um Familie und Auto

Wie viele Fragen stellen Kinder pro Tag? Aus wie vielen Lego-Steinen besteht der größte Wohnwagen der Welt? Lesen Sie in unseren Zahlen & Fakten nach!

Scharf gezeichnet und unkonventionell angetrieben

Neuer Nissan Qashqai vorgestellt

Die dritte Generation des Nissan Qashqai wurde erneut in Europa für Europa entwickelt. Auf Basis der neuen CMF-C Plattform stellte Nissan so am Ende nicht nur ein überaus mutig designtes, sondern auch mit Mild-Hybrid und E-Antrieb ohne aufladbarem Akku sehr interessant angetriebenes auf die Räder. Im Sommer 2021 soll er in den Handel kommen.

10 Modelle für 2021 geplant

Motron: Neue Marke von KSR

Unter der neu vorgestellten Zweirad-Eigenmarke Motron bringt der niederösterreichische Importeur KSR noch heuer über 10 Modelle auf den europäischen Markt - darunter sowohl Verbrenner-Motorräder und -Roller, aber auch drei Elektro-Roller und ein E-Minibike.

"Musste zu Beginn den Unterschied machen"

Arctic Rallye-Sieger Ott Tänak im Gespräch

Mit einem souveränen Sieg in Lappland meldet sich Ott Tänak im WM-Kampf zurück - Die frühe Attacke des Hyundai-Fahrers war die richtige Strategie.