MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Action pur

Die 17. Rennsaison des Suzuki Swift Cup startete heuer auf dem Salzburgring. Die 2004 gegründete Serie bietet Motorsport – unverfälscht.

Bernhard Schoke

Basis hat sich in den letzten Jahren der robuste Swift Sport als ideales Cup-Fahrzeug mehr als nur bewährt. Der von einem 1,6-Liter-Turbomotor angetriebene Renner bietet dabei für Junge und Jung- gebliebene Piloten vom Einsteiger bis hin zum Profi die Möglichkeit, attraktiven Motorsport zu betreiben und dies kostengünstig. Genau deshalb ist er nach wie vor so attraktiv für viele Piloten – bis zu 30 Piloten kämpfen je nach Strecke um Preisgeld und Punkte. Und beides wurde auf dem Kurs nahe Salzburg gleich dreimal vergeben, nachdem der Terminkalender in den letzten Wochen aufgrund der Pandemie erheblich durch einander gewirbelt worden war. Dementsprechend fand der Auftakt quasi unter Ausschluss der Fans statt. Diese waren aber quasi live dabei, denn die Organisatoren hatten auch hier per Stream die Möglichkeit geschaffen, die Rennen aus diversen Positionen direkt von zu Hause aus zu verfolgen, bevor es hoffentlich im weiteren Verlauf der Saison wieder so weit sein, auch an den noch folgenden Rennstrecken – siehe unten – auch unmittelbar selbst zu sein. Bei den heimischen Vertretern stellen dabei gleich drei Teams ausgesprochen aussichtsreiche Piloten. Wimmer Werk Motorsport ist durch Niederösterreicher Dominik Haselsteiner, Günther Wiesmeier aus Oberösterreich sowie den Wiener Max Wimmer als Vizemeister am Start. Alexander Schiessling Racing ist mit Steirer Youngster Fabio Becvar sowie Fabian Ohrfandl aus Niederösterreich vertreten. Das SUZUKI Team Austria vom Amstettener Organisator Max Zellhofer selbst sowie weiters von Christoph Zellhofer, Johannes Maderthaner und Philipp Dietrich – alle aus Niederösterreich gebildet. Sie alle kämpften bei Läufen um die für die Meisterschaft wichtigen Zähler, die jeweils nach dem folgenden Schema vergeben werden:

1.Platz 20 Punkte, 2. Platz 17, 3. Platz 15, 4. Platz 13, 5. Platz 11, 6. Platz 10, 7. Platz 9, 8. Platz 8, 9. Platz 7, 10, Platz 6, 11. Platz 5, 12. Platz 4, 13. Platz 3, 14. Platz 2, 15. Platz 1 Punkt.

Im ersten Lauf konnten Tim Gabor, Maciej Banas sowie Max Wimmer aufs Podium vorfahren. Im zweiten Lauf waren Christoph Zellhofer, Martin Zellhofer und Maciej Banas die ersten im Ziel. Im dritten Rennen des Motorsportfestivals waren Tim Gabor, Fabio Becvar und Günther Wiesmeier auf dem Stockerl.

Die weiteren Termine für 2020 sind:
21.-23. August: Slovakiaring mit 2 Rennen
04.-06. September: Brünn (Automotodromo) mit 2 Rennen
09.- 11. Oktober: Slovakiaring mit 2 Rennen
16.- 18. Oktober: Hungaroring mit 3 Rennen (noch nicht bestätigt)

Weitere Artikel:

Keiner will ihn, dennoch passiert ein Verkehrsunfall schnell einmal. Egal ob Sie selbst schuld sind oder nicht, sollten Sie im Fall des Unfalls einige wichtige Schritte befolgen. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Der Taycan kann jetzt auch offroad

Porsche Taycan Cross Turismo

Obligatorischer Allradantrieb, adaptive Luftfederung samt mehr Bodenfreiheit und vor allem auch mehr Platz für Passagiere und Gepäck sollen den Taycan Cross Turismo zum "praktisch-coolen" Bruder des geduckten Straßen-Taycan machen.

Scharf gezeichnet und unkonventionell angetrieben

Neuer Nissan Qashqai vorgestellt

Die dritte Generation des Nissan Qashqai wurde erneut in Europa für Europa entwickelt. Auf Basis der neuen CMF-C Plattform stellte Nissan so am Ende nicht nur ein überaus mutig designtes, sondern auch mit Mild-Hybrid und E-Antrieb ohne aufladbarem Akku sehr interessant angetriebenes auf die Räder. Im Sommer 2021 soll er in den Handel kommen.

Land Rover hat ein neues Sondermodell des Defender Works V8 Trophy aufgelegt. Es basiert auf einem Konzept, von Land Rover Classic aus den Jahren 2012 bis 2016. Dabei werden klassische Defender-Fahrzeuge von Grund auf überholt, neu aufgebaut und mit originalgetreuer Technik bestückt.