MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
DTM-Normalität in Spielberg Bild aus vergangenen Zeiten: In Spielberg ist Fannähe bei der DTM wieder erlaubt
Red Bull

DTM-Normalität in Spielberg: Fans dürfen ins Fahrerlager, volle Tribünen erlaubt!

Erstmals seit 2019 bietet die DTM den Zuschauern wieder das volle Programm: Wie die Regelung genau aussieht und wie das DTM-Wochenende in Spielberg abläuft

Erstmals seit dem Saisonfinale in Hockenheim im Jahr 2019 wird die DTM den Zuschauern beim kommenden Rennwochenende in Spielberg (3. bis 5. September) wieder das volle Programm bieten: Denn endlich dürfen auch wieder Fans ins Fahrerlager, was in der kompletten vergangenen Saison und auch 2021 wegen der COVID-19-Einschränkungen bislang nicht erlaubt war.

"Als das Okay kam, waren wir alle natürlich überglücklich", freut sich der bei der DTM-Dachorganisation ITR für das Serienmanagement zuständige Frederic Elsner. "Denn der Zugang der Fans ins Fahrerlager ist ja ein essentieller Bestandteil unserer DNA und gleichzeitig auch ein Meilenstein auf dem Weg zurück in die sogenannte Normalität."

Elsner hofft, dass die Fahrerlager-Öffnung auf dem Red-Bull-Ring "noch ein zusätzlicher Ansporn für die Fans ist, nächste Woche auf den Red-Bull-Ring zu kommen".

DTM will Fahrerlager auch bei weiteren Rennen öffnen

In Spielberg gilt die 3G-Regelung, und jeder, der ein gültiges Ticket hat, darf am Samstag und am Sonntag ins Fahrerlager. Die Öffnung des Fahrerlagers erfolgt allerdings im Rahmen der behördlichen Auflagen, es wird also dafür gesorgt, dass sich dort zeitgleich nicht zu viele Menschen aufhalten werden.

Nur auf Programmpunkte wie Autogrammstunden, wo zu viele Menschen an einem Ort zusammenkommen, wird aktuell noch verzichtet. Und auch die Premiere der neuen Power-Lounge, eine zentrale Hospitality wie in der Formel E, wird weiterhin verschoben. Es ist unklar, ob sie dieses Jahr überhaupt eingesetzt wird.

Laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' plant die ITR, nach Spielberg auch in Assen und Hockenheim das Fahrerlager zu öffnen. Man steht diesbezüglich im Austausch mit den lokalen Behörden und ist daher jeweils auf deren Freigabe angewiesen. Auf dem Norisring gestaltet sich die Lage hingegen etwas schwieriger.

Endlich wieder volle Zuschauerkapazitäten

Aber nicht nur das Fahrerlager wird in Spielberg wieder für die Zuschauer geöffnet, sondern es gibt wie schon beim zweiten Formel-1-Wochenende in Österreich auch keine Einschränkungen, was die Anzahl der Zuschauer an der Strecke betrifft. Zum Vergleich: Noch am vergangenen DTM-Wochenende auf dem Nürburgring waren - wie schon in Zolder - pro Tag nur 5.000 Zuschauer erlaubt gewesen.

Zudem werden in Spielberg auch Pitwalks stattfinden, bei denen Fans direkt in die Boxengasse dürfen. Als besondere Attraktion wird zeitgleich die DTM-Driftshow auf Start-Ziel stattfinden, wodurch die Fans die Geschehnisse direkt an der Boxenmauer aus nächster Nähe erleben können.

DTM Electric erlebt Saisonpremiere

Auch das restliche Programm in Spielberg ist durchaus attraktiv: Neben den klassischen Rahmenserien DTM-Trophy und BMW-M2-Cup bringt die ITR erstmals in dieser Saison das im Vorjahr beim Saisonfinale in Hockenheim vorgestellte Demonstrationsfahrzeug für die DTM Electric wieder auf die Rennstrecke.

Bei den sogenannten Powerruns, die auch beim neuen Saisonfinale auf dem Norisring geplant sind, sollen mit dem von Schaeffler entwickelten Fahrzeug, das über vier Elektromotoren verfügt und 1.200 PS Leistung bietet, Demonstrationsrunden absolviert werden. Dafür sollte man allerdings zumindest an den Renntagen früh aufstehen, denn der Elektroeinsatz steigt am Samstag und am Sonntag jeweils um 8:20 Uhr.

DRM-Klassiker erstmals diese Saison im Rahmenprogramm

Zudem kommen auch Fans klassischer Tourenwagen auf die Rechnung: Denn im Rahmen des DTM-Classic-Schwerpunkts gastieren die legendären Rennwägen aus der DTM-Vorläuferserie DRM (Deutsche Rennsport-Meisterschaft) aus den Jahren 1972 bis 1981 das einzige Mal in dieser Saison im Rahmenprogramm.

Am Start werden nicht nur mehrere Ford Capri sein, sondern auch etliche BMW-Modelle - von M1 über 635 CSi bis 320 Turbo -, Porsche - vom 935 Turbo bis zum 911 Carrera -, Lancia Montecarlo Turbo, Ford Escort BDA, Opel Commodore, Ferrari 308 GTB, De Tomaso Pantera, Alfa Romeo GTA und Renault Alpine.

Auch DTM-Boss Berger freut sich, dass die DTM erstmals seit 2018 wieder in seine Heimat zurückkehrt. "Sie sehen hier Top-Fahrer, Top-Teams und eine große Bandbreite", rührt der Tiroler die Werbetrommel.

"Zudem garantiert diese tolle Rennstrecke immer wieder für spannende Rennen. Ich glaube, es ist eine Art des Motorsports, die einfach begeistert und mit dem ganzen Programm rundherum schöne und abwechslungsreiche Tage bietet."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das Coronavirus könnte 2021 in der Formel 1 noch eine Rolle spielen, weshalb wir die Protokolle der FIA studiert und mit den Protagonisten gesprochen haben.

Starker Einsatz im Petit Le Mans bleibt unbelohnt

Kein Glück für GRT beim IMSA-Finale

Das Grasser Racing Team wurde beim Endurance-Klassiker in Road Atlanta vorzeitig gestoppt. Am Ende bleibt es bei einem Podium, einer Pole Position und zwei schnellsten Runden als Ausbeute der Saison in den USA.

F1-Rennen Katar 2021: Ergebnis

Hamilton lässt Verstappen keine Chance!

Mit der Wut über die Strafe im Bauch hat Max Verstappen in Doha zwar einen tollen Kampf geliefert, letztendlich aber ohne Chance gegen Sieger Lewis Hamilton.

Offizieller MotoGP-Legendenstatus verliehen

Besondere Überraschung für Valentino Rossi

Besondere Auszeichnung für die Erfolge in der MotoGP: Im Rahmen der FIM-Awards erhält Valentino Rossi von Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta eine besondere Ehrung.

50 Jahre Formel Ford bzw. F4 später übernimmt Abarth

Britische F4: Ford zieht sich zurück, verschreibt sich Hybrid-Ära

Die britische Formel 4, die ihre 50-jährige Geschichte als Formel Ford begann, beherbergte zahlreiche künftige Legenden wie Ayrton Senna, Emerson Fittipaldi oder Michael Schumacher. Nun zieht sich Ford aus der Serie zurück und zieht Resümee.