MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Kraihamer startet in der DTM Trophy
Joel Kernasenko

Laura gibt dem X-Bow GT4 Evo die Sporen

Während sich Sophia Flörsch und Esmee Hawkey mit den anderen in der DTM duellieren, macht es sich Österreichs einzige Werkspilotin in der DTM Trophy zur Aufgabe, in Spielberg groß aufzuzeigen

Am DTM-Wochenende vom 3. bis zum 5. September am Red Bull Ring dürfen erstmals wieder Fans ins Fahrerlager. Verzeihung, genau solche Worte wollten wir in diesem Bericht vermeiden, denn – wie eigentlich schon zu Zeiten von Ellen Lohr oder Susie Wolff üblich – sind natürlich auch Fahrerinnen dort an ihren Boliden anzutreffen.

Jedenfalls: Neben Sophia Flörsch und Esmee Hawkey in der DTM sind auch in der DTM Trophy mehrere Pilotinnen auf Punktejagd. Darunter Laura Kraihamer, Österreichs einzige Werkspilotin. Als Entwicklungsfahrerin von KTM hat sie erst kürzlich zahlreiche Runden in Spielberg absolviert. Da allerdings mit dem KTM X-Bow GTX, an diesem Wochenende steigt sie in den X-Bow GT4 um. Was Laura an der Rennserie schätzt: "Es ist eine extrem umkämpfte Serie mit Piloten, die sowohl Erfahrung als auch Talent haben. Es geht richtig zur Sache." Die Nähe zur DTM kommt ihr natürlich ebenso gelegen: "Es ist toll, Teil davon zu sein. Wenn ich mir das Medieninteresse an meiner Person für diese Rennen am Red Bull Ring ansehe, so ist das für mich mit nichts vergleichbar.“

Stars wie Alexander Albon oder Lucas Auer, der ebenso wie Laura sein Heimrennen bestreitet, heizen den Rummel vorab natürlich an. 2019 durften das letzte Mal Fans ihre Lieblinge so nah erleben. Auer dazu: "Die Fans sind das Wichtigste und sie bringen Leben in das Fahrerlager. Ich freue mich schon darauf, wieder direkt mit ihnen reden zu können und für Autogramme und Selfies zur Verfügung zu stehen.“

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

DTM-Zusammenfassung Lausitzring

Wasserschlacht & Kaiserwetter

Auf dem Lausitzring hatten die 20 Piloten mit maximal unterschiedlichen Wetterbedingungen zu kämpfen: Im Samstagsrennen bestimmten Regenmassen das Geschehen während am Sonntag die besten Motorsportbedingungen vorherrschten

24h Le Mans: Quali I

Training & Qualifikation

Am Mittwoch geht es das erste Mal offiziell um die image- wie aufmerksamkeitsstarken besten Startplätze bei der 101. Auflage der legendären 24h von Le Mans. Dennoch wurde eher mit angezogener Handbremse gefahren. Die BoP schwebte über den an den Start gehenden Herstellern und Teams. Die Wettervorhersage für das kommende Rennwochenende schwankt zwischen Sonne und Dauerregen

24h Le Mans: Quali I

Le Mans: der besondere Dienstag

Der Dienstag vor dem Rennwochende ist ganz besonders: Man trifft sich in der Boxengasse vor den einzelnen mit High Tech hochgerüsteten „Garagen“ – die Piloten treffen sich mit den bereits an der Strecke befindlichen Zuschauern zur Pit-Stop-Challenge der Mechaniker-Crews.

Wie sich der Automobil-Weltverband (FIA) die Formel-1-Reifen für 2026 vorgestellt hatte und weshalb Pirelli jetzt doch ein konventionelles Produkt liefern kann