MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
BoP 24h Nürburgring 2021 WTM-Racing Ferrari beim Qualifying zum 24h-Rennen auf der Nordschleife
Alexander Trienitz

BoP 24h Nürburgring 2021: Vorteile für Ferrari, Porsche & Mercedes unverändert

Die Ferrari 488 GT3 erhalten durch die neue Balance of Performance deutlich mehr Leistung: Mehr Gewicht und Leistung für Audi, Porsche und Mercedes unverändert

Bis zu 15 PS mehr für die Ferrari 488 GT3: Das ist die wichtigste Veränderung der neuen Balance of Performance (BoP) für das 24-Stunden-Rennen Nürburgring 2021, die am Freitagvormittag vom ADAC Nordrhein veröffentlicht werden.

Durch eine Erhöhung des Ladedrucks dürfen beide Generationen des Ferrari nun mit 545 PS fahren - der höchste Wert aller Autos in der GT3-Klasse SP 9. Die Veränderung dürfte die Ferrari-Fahrer freuen, die sich im Vorfeld das Rennens über einen Nachteil bei Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit geklagt hatten. Offenbar haben die objektiven Daten diese Klagen untermauert.

Zugeständnisse bekommen auch die BMW M6 GT3. Der Ladedruck des V8-Turbos wird geringfügig erhöht, die maximal zulässige Leistung bleibt aber unverändert. Darüber hinaus wird das Mindestgewicht um fünf Kilogramm reduziert.

Mehr Leistung erhält der Glickenhaus SCG004C aus der Klasse SP-X. Durch einen 0,3 Millimeter größeren Luftmengenbegrenzer steigt die zulässige Leistung um zwei PS.

Keine einheitliche Veränderung gibt es bei der Einstufung des Audi R8 LMS. Zwar dürfen die Boliden mit den vier Ringen durch einen größeren Luftmengenbegrenzer mit sechs PS mehr fahren, allerdings müssen sie auch zehn Kilogramm zuladen.

Die Einstufung aller anderen Fahrzeuge bleibt unverändert. Das gilt sowohl für die beim 24h-Qualifikationsrennen dominanten Porsche 911 GT3 R als auch für die Mercedes-AMG GT3, die sich in den ersten beiden Qualifyings im Vergleich zum 24h-Qualifikationsrennen deutlich verbessert zeigten.

Allerdings behält sich der ADAC Nordrhein weitere Änderungen an der BoP vor. Je nach Ergebnis des Top-Qualifyings könnte es schon am Samstagmorgen eine neue Einstufung geben.

Balance of Performance 24h Rennen 2021:

(In Klammern Veränderungen gegenüber dem 24h-Qualifikationsrennen).

Audi R8 LMS GT3
Mindestgewicht: 1.305 Kilogramm (+10)
Luftmengenbegrenzer: 2x38,5 Millimeter (+0,5)
Max. Leistung Rollenprüfstand: 518 PS (+6)
Tank: 115 Liter

BMW M6 GT3
Mindestgewicht: 1.340 Kilogramm (-5)
Luftmengenbegrenzer: 2x33,0 Millimeter
Maximal zulässiger Ladedruck: 1,770 bar (+0,015)
Max. Leistung Rollenprüfstand: 530 PS
Tank: 119 Liter

Ferrari 488 GT3 (2018)
Mindestgewicht: 1.300 Kilogramm
Luftmengenbegrenzer: 2x33,1 Millimeter
Max. Leistung Rollenprüfstand: 545 PS (+14)
Maximal zulässiger Ladedruck: 1,593 bar (+0,003)
Tank: 118 Liter

Ferrari 488 GT3 (2020)
Mindestgewicht: 1.310 Kilogramm
Luftmengenbegrenzer: 2x33,1 Millimeter
Max. Leistung Rollenprüfstand: 545 PS (+15)
Maximal zulässiger Ladedruck: 1,595 bar (+0,005)
Tank: 119 Liter

Lamborghini Huracan GT3
Mindestgewicht: 1.290 Kilogramm
Luftmengenbegrenzer: 2x38,0 Millimeter
Max. Leistung Rollenprüfstand: 522 PS
Tank: 116 Liter

Mercedes-AMG GT3 (2020)
Mindestgewicht: 1.355 Kilogramm
Luftmengenbegrenzer: 2x33,5 Millimeter
Max. Leistung Rollenprüfstand: 540 PS
Tank: 121 Liter

Porsche 911 GT3 R
Mindestgewicht: 1.310 Kilogramm
Luftmengenbegrenzer: 2x34,0 Millimeter
Max. Leistung Rollenprüfstand: 529 PS
Tank: 113 Liter

SCG 004C
Mindestgewicht: 1.310 Kilogramm
Luftmengenbegrenzer: 2x31,0 Millimeter (+0,3)
Max. Leistung Rollenprüfstand: 528 PS (+2)
Tank: 121 Liter

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Test auf nachgebautem Norisring!

AMG zieht vor DTM-Finale alle Register

Wie Mercedes-AMG den Norisring auf einem Flugplatz nachbaute, damit Maximilian Götz perfekt vorbereitet ins Titelfinale geht, und welche Asse er noch im Ärmel hat.

Der zweite Platz in Marokko hat gereicht

Walkner holt vorzeitig WM-Titel

Obgleich Walkner in Marokko in der letzten Wertungsprüfung doch noch Platz 1 Pablo Quintanilla abtreten musste, reicht dem Österreicher sein zweiter Gesamtrang der Marokko-Rallye schon, um sich noch vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi zum Cross-Country Rallye Weltmeister 2021 zu küren.