MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Gordon Murray benennt Supersportler nach Niki Lauda Gordon Murrays neues Hypercar trägt Niki Laudas Namen
Gordon Murray Automotive

Designer-Legende Gordon Murray benennt Supersportler nach Niki Lauda

Der ehemalige Formel-1-Designer Gordon Murray präsentiert einen Supersportler mit Niki Laudas Namen - Einsatz in der Hypercar-Klasse der WEC in Aussicht?

Erscheint da ein neuer Gegner für Toyota, Peugeot und Co. in der Hypercar-Klasse der WEC und der 24h von Le Mans am fernen Horizont? Designer-Legende Gordon Murray, berühmt unter anderem für den dominanten McLaren MP4/4 aus der Formel-1-Saison 1988, präsentiert nun einen neuen Supersportler, der nach Niki Lauda benannt wird.

Dabei handelt es sich um den T.50s Niki Lauda, der parallel zur straßenzugelassenen Version des Wagens entwickelt wurde. Die Bezeichnung sei ein Tribut an den dreifachen Formel-1-Weltmeister und werde vollkommen durch die Familie Lauda unterstützt, wie Murray mitteilt.

"Der T.50s ist zu seinen Ehren benannt, um an seinen berühmten Sieg mit dem Staubsauger beim schwedischen GP 1978 zu erinnern", so Murray, dessen Fahrzeug Elemente dieses Staubsaugers in sich trägt. "Zudem ist es sehr passend, dass wir den T.50s Niki Lauda an seinem Geburtstag vorstellen. Niki hätte diese Innovation und die Ingenieurskunst in unserem Fahrzeug sehr geschätzt"

Gordon Murray gestaltet seine Supersportler individuell

Insgesamt 25 Modelle dieses rund 3,6 Millionen Euro teuren Fahrzeugs werden ab Januar 2023 gebaut. Zu diesem Zeitpunkt sollen bereits alle 100 straßenzugelassenen Modelle an die Kunden ausgeliefert sein. Angetrieben wird der T.50s Niki Lauda von einem Zwölfzylinder-Motor aus dem Hause Cosworth, der insgesamt 725 PS leisten soll.

Jedes einzelne dieser 25 Fahrzeuge wird zudem individuell gekennzeichnet. So soll der erste gebaute Supersportler mit einer Platte mit der Aufschrift "Kyalami 1974" versehen werden. Eine Remineszenz an den ersten Grand-Prix-Sieg eines von Murray gebauten Rennwagens, als Carlos Reutemann auf einem Brabham BT44 den Südafrika-GP 1974 gewann.

"Der T.50s ist inspiriert durch meine Liebe zum Motorsport. Es erschien mir also völlig passend, eine besondere Verbindung zu legendären Rennen aus der Vergangenheit herzustellen", schwärmt Murray.

Einen Einsatz des Fahrzeugs in der WEC und bei den 24 Stunden von Le Mans in ferner Zukunft schließt Murray übrigens nicht aus. Schon im November 2019 gab er bekannt, bezüglich der neuen Hypercar-Klasse in Gesprächen mit dem Ausrichter ACO zu sein.

Motorsport-Total.com

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Hat er damit schon verraten, dass er seine Karriere in der Formel 1 fortsetzen möchte? Lewis Hamilton hat sich am Donnerstag in Portimao verplappert ...

Beim WEC-Auftakt 2021, den 6 Stunden von Spa am Wochenende, feiert die Hypercar-Kategorie mit den ersten LMH-Autos ihr Renndebüt: Was im Detail dahintersteckt.

Jack Miller gewinnt das vierte Saisonrennen 2021 vor seinem Ducati-Teamkollegen Francesco Bagnaia - Quartararo fällt nach Führung zurück und verliert WM-Führung.

Für Helmut Marko ist klar, dass nur Max Verstappen und Lewis Hamilton die WM gewinnen können, eine Stallorder gibt es bei Red Bull aber noch nicht.

Glanz und Gloria auf dem Parcours

Die Helden der Formel 1

Helden existieren nicht nur in Geschichten, sondern auch im Sport. Die Formel 1 und insgesamt der Motorsport bilden da keine Ausnahme. Man denke nur an Michael Schumacher, der viele Jahre lang als weltweite Rennfahrer-Ikone galt. Tatsächlich steht er damit nicht allein auf weiter Flur.

Toto Wolff schaltete sich in Valtteri Bottas Funk, um ihn zu motivieren: Doch weil danach nicht viel ging, will der Österreicher vielleicht lieber seine "Klappe halten".