MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rene Binder startet in ALMS und ELMS
G-Drive Racing

Einsätze mit G-Drive Racing und DUQUEINE Engineering

Der 29-jährige Tiroler, Rene Binder wird im Februar mit G-Drive Racing in Dubai und Abu Dhabi in der ALMS und ab Mitte April mit DUQUEINE Engineering in der ELMS ein Doppelprogramm in der Prototypenklasse LMP2 bestreiten.

Johannes Posch

Den Schritt in die ALMS bestätigte das Team rund um Rene Binder bereits im Dezember 2020. Er meinte damals: "Die letzten beiden Jahre waren interessant und lehrreich, aber jetzt muss wirklich wieder der unmittelbare Erfolg im Mittelpunkt stehen. Und mit G-Drive Racing sollten wir doch einiges erreichen können. Diese Chance in einem Meisterteam konnte ich mir einfach nicht entgehen lassen."

Schon damals deutete er zudem an, dass er für ein zusätzliches Engagement zwar nichts gegen die Langstrecken WM (FIA WEC) einzuwenden hat, am Ende aber doch die ELMS präferieren würde: "(...) in der ELMS hätte ich 2021 sogar ein Heimrennen am Red Bull Ring. Daher würde ich vorerst doch lieber in der Europameisterschaft bleiben." sagte der Tiroler. Heute steht fest: Es gab schon vor einem Jahr Gespräche mit der Teamführung des französischen Rennstalls, der sich zwischenzeitlich mit dem langjährigen Formel-1-Renningenieur, Greg Wheeler, verstärkt hat. Der gebürtige Südafrikaner konnte inzwischen bereits Klassensiege bei den 24 Stunden von Le Mans verbuchen und zählt nach wie vor zu den Besten seiner Zunft.

"Das war für mich eines der Hauptargumente", bestätigt Rene. "Ich habe Greg noch nicht persönlich kennengelernt, aber nur Gutes über ihn gehört. Mit Tristan und Memo habe ich außerdem zwei routinierte Teamkollegen, die schon einiges im Langstreckensport erreicht haben. Die Erfolgsvoraussetzungen sind auf jeden Fall da, also hoffe ich mittelfristig natürlich auch auf eine Perspektive in Richtung der neuen LMDh Klasse der FIA WEC."

DUQUEINE Engineering ist Rennteam und Rennwagenhersteller zugleich. Als Teil der erfolgreichen "DUQUEINE Group", die unter anderem die Flugzeugindustrie und Medizintechnik mit Hightech-Komponenten beliefert, bringt die junge Equipe alle Voraussetzung mit, um für den großen Umbruch im Langstreckensport gerüstet zu sein.

Weitere Artikel:

Kult für die Kleinen

E-Vespa für Kinder

Für Drei- bis Sechsjährige geeignet sind die Elektroroller mit 12V-Antrieb der Traditionsmarke aus Italien. Für das Osternesterl sind sie ein bisschen groß, bleibt die Frage: Passt der Preis von 179 Euro ins Hasen-Budget?

Der mutige SUV wird sportlich

Hyundai Tucson N-Line: Preise bekannt

All jene, denen der reguläre Hyundai Tucson trotz seines mutigen Looks noch ein bisschen zu brav war, dürfen nun konkrete Budget-Planungen angehen: Die Preise für den Hyundai Tucson N-Line sind da.

Kennen Sie den?!

Trabant-Buggy aus Ungarn

In den 1960er Jahren schwappte der Buggy-Wahnsinn nach Europa. Damals entdeckte János Kesjár jr., ein bekannter ungarischer Rennfahrer, in Westdeutschland einen solchen frühen Buggy. Nach seiner Rückkehr nach Ungarn beschloss er, sein eigenes „Fun-Car” zu entwickeln.

10 Modelle für 2021 geplant

Motron: Neue Marke von KSR

Unter der neu vorgestellten Zweirad-Eigenmarke Motron bringt der niederösterreichische Importeur KSR noch heuer über 10 Modelle auf den europäischen Markt - darunter sowohl Verbrenner-Motorräder und -Roller, aber auch drei Elektro-Roller und ein E-Minibike.