MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Offiziell: Kanada-GP der Formel 1 in Montreal abgesagt Das Formel-1-Rennen in Kanada findet auch 2021 nicht statt
Motorsport Images

Offiziell: Kanada-GP der Formel 1 in Montreal abgesagt - Türkei springt ein

Das für den 13. Juni geplante Formel-1-Rennen in Kanada ist wie erwartet aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt worden - Istanbul springt ein

Das Formel-1-Rennen in Kanada wird auch in diesem Jahr wie erwartet nicht stattfinden. Die Königsklasse gab am Mittwoch die Absage des Rennens in Montreal bekannt. Das Rennen war eigentlich für den 13. Juni geplant, muss seinen Platz im Kalender aber wie bereits im Vorjahr aufgrund der Corona-Pandemie räumen.

Ein Ersatz steht bereits fest: der Große Preis der Türkei rückt für den Termin am 13. Juni in den Kalender. Der Istanbul Park hatte nach zahlreichen Umstrukturierungen des Rennkalenders aufgrund der Pandemie bereits im Vorjahr nach acht Jahren Pause sein Comeback in der Formel 1 gefeiert und springt nun erneut als Ersatz ein.

"Auch wenn es enttäuschend ist, dass wir in dieser Saison nicht in Kanada sein können, freuen wir uns, bestätigen zu können, dass die Türkei nach einem fantastischen Rennen im vergangenen Jahr auch 2021 ein Rennen austragen wird", sagt Formel-1-CEO Stefano Domenicali.

Formel 1 verlängert Vertrag mit Kanada

Im gleichen Atemzug bekannte sich die Formel 1 aber zum Kanada-Rennen und verkündete die vorzeitige Vertragsverlängerung um zwei Jahre bis 2031. Erst im März 2017 war der Kontrakt langfristig bis 2029 ausgedehnt worden.

Die Absage des Kanada-GP hatte sich zuletzt angedeutet. 'Radio Canada' berichtete bereits vor knapp zwei Wochen, dass das Rennen aus Gründen der öffentlichen Sicherheit nicht stattfinden kann, da eine Verbreitung des Coronavirus befürchtet wird. Zudem seien finanzielle Gründe ausschlaggebend für eine Absage, da das Rennen wohl nur hinter verschlossenen Türen hätte stattfinden können.

Erhebliche Einschränkungen in Kanada

In Kanada gibt es derzeit eine erhebliche Einschränkung der Reisefreiheit. Einreisende müssen nach Ankunft für drei Tage in ein Quarantäne-Hotel und dort auf das Ergebnis eines zweiten Coronatests warten. Doch auch bei einem negativen Ergebnis gilt derzeit eine 14-tägige Quarantäne.

Weil der Circuit Gilles Villeneuve ein semipermanenter Kurs ist, hätten die Vorbereitungsarbeiten schon früh beginnen müssen. Daher musste auch früher eine Entscheidung über die Austragung getroffen werden.

Ein Plan sah vor, das Rennen komplett hinter verschlossenen Türen abzuhalten und dabei strenge Bubble-Vorgaben für Teams und anderes Personal einzuhalten. Beim Grand Prix in Abu Dhabi im Vorjahr kam etwa der ganze Tross mit Charterflügen aus Bahrain und blieb in reservierten Hotels. Das wurde für Montreal aber nicht als praktikabel angesehen.

"Ich möchte dem Promoter und den Behörden in Kanada für ihren Einsatz in den letzten Wochen danken, aber die Reisebeschränkungen machen unsere Pläne unmöglich", sagt Domenicali, der gleichzeitig auch den türkischen Promotern seinen Dank ausrichtete.

Kein Comeback am Nürburgring

Zuletzt hatte 'RTL' berichtet, der Nürburgring könnte als Ersatz für Kanada in den Kalender rücken und erklärte, nach eigenen Informationen sei dies "mehr als ein Gerücht". Auf Anfrage von 'Motorsport-Total.com' zeigte man sich am Ring aber "überrascht" und stellte klar: "Es hat dazu noch keine konkreten Gespräche mit der Formel 1 gegeben."

Ein Rennen in der Türkei am 13. Juni macht auch deshalb Sinn, weil die Formel 1 eine Woche zuvor in Aserbaidschan unterwegs ist. Logistisch ist ein anschließendes Rennen in Istanbul deutlich einfacher umsetzbar.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Eric Scalvini, für das Team aus Fischamend bei Wien startend, beherrschte in der TCR den Spielberg: Er gewann beide Rennen. Der erst 19jährige Grieskirchner Hyundai-Pilot Nico Gruber schaffte auf dem Red Bull Ring in Spielberg nicht den Sprung aufs Stockerl

Nach den beiden Läufen im italienischen Monza – im Rahmen der DTM – rangieren Laurin Heinrich und Leon Köhler von Huber Racing (Neuburg am Inn / bei Schärding) in der laufenden Fahrerwertung der Meisterschaft auf Rang zwei und vier. Auf dem scnellen Kurs im königlichen Park schaffte am Samstag neben Heinrich auch Christopher Zöchling (Leoben) noch den Sprung aufs Podium.

2. Race-Weekend ADAC GT4

Ungenutztes Heimspiel

Zweites Rennwochenende für Leo Pichler aus Weiz (Ost-Steiermark). Zusammen mit dem in Eggersdorf bei Graz beheimateten Razoon Racing Team ging er bei den beiden Rennen auf dem Red Bull Ring mit einem seriennahen KTM X-Bow an den Start

Tourenwagen Classics auf dem Salzburgring

Doppel-Podium für Gföhler & Heger in Salzburg

Der Vöcklamarker holte sich am vergangenen Wochenende zusammen mit dem ex-DTM-Profi Heger in der Tourenwagen Classics gleich zweimal de zweiten Platz bei seinem ersten Rennen in der neuen Saison 2021. Eingeschrieben sind in der Serie 80 Fahrer in 71 Teams mit Fahrzeugen von 12 Marken. International die Piloten: Sie kommen aus insgesamt acht Ländern.

ADAC TCR: Red Bull Ring 2021 Schlussbericht

Ein Wiener Team schockt deutsche Favoriten

Beim Gastspiel der ADAC TCR Germany auf dem Red Bull Ring räumte das österreichische Wimmer Werk Motorsport Team mit zwei Siegen durch Eric Scalvini mächtig ab. Zwei Siege in Trophy-Wertung komplettierten das Glück.