MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye Dakar nur ein Teil des Angebots Petrucci und KTM werden künftig außerhalb der MotoGP-Szene zusammenarbeiten
Motorsport Images

Petrucci verrät: Rallye Dakar nur ein Teil des KTM-Angebots für die Zukunft

Danilo Petrucci verrät Details zum Angebot von KTM für die Zeit nach seiner MotoGP-Karriere und erklärt außerdem, warum die Superbike-WM kein Thema mehr ist

Mit dem Gedanken, dass das Ende der laufenden MotoGP-Saison 2021 auch das Ende seiner eigenen Zeit als aktiver MotoGP-Pilot sein wird, musste sich Danilo Petrucci schon vor Wochen anfreunden. Sein aktueller Arbeitgeber Tech-3-KTM rückt in der Saison 2022 mit den beiden aktuellen Moto2-Titelanwärtern Remy Gardner und Raul Fernandez aus. Und das KTM-Werksteam ist für 2022 mit Brad Binder und Miguel Oliveira ebenfalls besetzt.

Petrucci selbst hat für die Zukunft das Angebot von KTM, Wüstenrallyes wie die berühmte Rallye Dakar zu fahren. Abgesehen davon waren kurzzeitig Gerüchte aufgekommen, dass ihm sein ehemaliger Arbeitgeber Ducati ein Angebot für die Superbike-WM (WSBK) unterbreiten könnte.

Mittlerweile aber steht fest, dass man im Ducati-Werksteam für die WSBK-Saison 2022 an Michel Ruben Rinaldi festhalten wird. Und die zweite Panigale V4 R des Werksteams ist ebenfalls vergeben. Von dieser wird Scott Redding am Saisonende 2021 zwar absteigen, um sich dem BMW-Werksteam anzuschließen. Aber Ducati hat sich mit Alvaro Bautista geeinigt, um die Zusammenarbeit nach zwei Jahren Pause wieder aufzunehmen.

Für Petrucci bedeutet das: "Momentan habe ich keine Angebote aus der Superbike-WM vorliegen - nichts, was mich ernsthaft interessieren würde." Daher wird es für ihn auf das KTM-Angebot hinauslaufen, wie er mehr als nur andeutet: "KTM hat mir etwas vorgeschlagen, was mir gefällt. Das würde ich gerne wahrnehmen."

"Der Plan ist, die komplette Cross-Country-WM zu fahren", verrät Petrucci ein paar neue Details zum KTM-Angebot, das als Herzstück die Rallye Dakar beinhaltet. Die Cross-Country-WM wird 2022 erstmals unter dem Banner des Automobil-Weltverbands (FIA) ausgetragen. Die Rallye Dakar markiert im Januar den Auftakt der Saison.

"Leider ist die Rallye Dakar als die schwierigste Rallye direkt die erste. Deshalb werde ich dort zwar wohl vor Ort sein, aber mir erst einmal anschauen, wie alles abläuft. Im Verlauf des Jahres habe ich dann weitere Gelegenheiten, um zu lernen", spricht Petrucci auf den Kalender der Cross-Country-WM an und visiert seine erste Dakar-Teilnahme im ernsthaften Wettbewerb nicht direkt für Januar 2022, sondern für Januar 2023 an.

"Wir müssen uns aber noch zusammensetzen und das alles auf Papier festhalten", lässt der Noch-MotoGP-Pilot anklingen, dass es zwar ein Vertragsangebot von KTM für die Rallye Dakar und mehr gibt, dass er dieses bislang aber noch nicht unterschrieben hat.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kampf um jede Hundertstel, jedes Mittel ist recht

Zwangsdiät: Ferrari ohne Klarlack am F1-75?

Mit dem Barcelona-Update möchte Ferrari rund drei Kilogramm Gewicht einsparen und geht dabei offenbar auch einen recht unkonventionellen Weg

McLaren steigt in die Formel E ein!

McLaren übernimmt Mercedes

McLaren wird nach dem Ende der laufenden Saison das Mercedes-Team übernehmen und seinen eigenen Rennstall in der Formel E an den Start schicken

Van der Linde siegt, Auer neuer Führender

DTM-Rennen Lausitzring: Bericht Rennen 1

Erster DTM-Sieg für den neuen BMW M4 GT3: Schubert-Pilot Sheldon van der Linde siegt vor vier AMG-Piloten bei Wetterkapriolen und Ausfallsorgie auf dem Lausitzring. Lucas Auer nach P3 neuer Gesamt-Führender!

Was der DTM-Electric-Prototyp kann!

1.360 PS, Formel-1-Werte, Sound-Design?

Wie beeindruckend die Werte des DTM-Electric-Prototypen sind, was einheitlich wird, wieso die Roboter-Boxenstopps vom Tisch sind und was man beim Rennformat plant

Max Verstappen muss seine letzte Runde abbrechen

F1-Qualifying Barcelona: Leclerc holt Pole

Drama im Qualifying zum Grand Prix von Spanien: Charles Leclerc steckt einen Dreher weg, Max Verstappen muss seine letzte Runde abbrechen