MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
"Österreicher" Rast kehrt in die DTM zurück
ABT Sportsline

Comeback des erfolgreichsten Audi-DTM-Fahrers aller Zeiten

Lange wurde spekuliert, jetzt bestätigt das Kemptener Team ABT Sportsline offiziell den zweiten Fahrer für die DTM-Saison 2022. Es ist der dreimalige DTM-Champion René Rast, der bereits 2017, 2019 und 2020 den Fahrertitel in der Traditionsserie gewann.

Der 35-Jährige übernimmt das zweite Audi-Cockpit des Teams rund um ABT-CEO und -Teamchef Thomas Biermaier und wird neuer Teamkollege des Südafrikaners Kelvin van der Linde, der bereits in der vergangenen Saison für ABT Sportsline in der DTM an den Start ging und die Saison schließlich als Dritter der Fahrerwertung beendete.

René Rast gilt als der erfolgreichste Audi-DTM-Fahrer aller Zeiten. Seine Bilanz: drei Meistertitel, 24 Siege, 20 Pole-Positions und 14 schnellste Runden. Die Weichen für eine gemeinsame DTM-Zukunft mit René Rast sollten zeitig gestellt werden. „Wir haben früh begonnen, unsere Fühler in Richtung René auszustrecken. Aus der DTM kennen wir seine Stärken als Gegner. In der Formel E haben wir ihn in der vergangenen Saison noch besser kennen und schätzen gelernt. Wir sind seinem Management um Dennis Rostek und Audi Sport extrem dankbar, dass es geklappt hat und wir 2022 mit einem echten Dream-Team in den Titelkampf gehen können“, sagt Thomas Biermaier.

Auch die DTM-Organisation ITR zeigt sich erfreut, mit einer solch hochkarätigen Fahrer-Bekanntgabe in das neue Jahr starten zu können. Frederic Elsner, Director Event & Operations: „Wir freuen uns enorm, dass René Rast nach einem Jahr DTM-Pause zurück in der Serie ist. Mit ihm präsentiert das Team einen exzellenten, sehr erfahrenen Fahrer, der in seiner ersten vollen DTM-Saison 2017 direkt Meister wurde. Er wird mit insgesamt drei Titeln der erfolgreichste Fahrer im Feld sein und die Serie auf jeden Fall bereichern. René war schon immer ein sehr talentierter, hart arbeitender Rennfahrer und ‚Fighter‘ und ich denke, dass wir uns auf das ein oder andere Manöver freuen dürfen.“

Mit Rast rast auch der Erfolg "Made in Austria": Der gebürtige Niedersachse lebt seit Jahren mit Frau und Sohn in Bregenz, er ist ein deklarierter Österreich-Fan: „Wir haben uns in diese Gegend verliebt und fühlen uns in Vorarlberg sehr wohl.“ Deshalb fand die Trauung, die 2021 und damit 15 Jahre nach dem ersten Kennenlernen über die Bühne ging, auch in Vorarlberg statt. Auch die Motorsportfirma Pole Promotion, die Rast gemeinsam mit Dennis Rostek betreibt und die auch seinen künftigen Teamkollegen Kelvin van der Linde unter Vertrag hat, ist in Österreich beheimatet. Vor allem verbindet Rast Österreich aber auch mit einem sehr emotionalen Lebensthema. Der 2020 verstorbene Salzburger Walter Lechner senior war einer der wichtigsten Förderer und Mentoren seiner Karriere: „Walter war ein echter Freund und Racer, und wir waren bis zum Ende in Kontakt.“ Gemeinsam haben Rast und Lechner drei Meisterschaften gewonnen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

24h Nürburgring 2022: Überraschungs-Pole für Ferrari, KTM auf P7!

Sensation: True-KTM #116 auf P7

BMW ging als Favorit in das Top-Qualifying der 24h Nürburgring 2022, doch letztlich sollte es nicht reichen: Luca Ludwig im octane126-Ferrari war zu stark. Die Sensation des ersten Abschnitts war jedoch der True-KTM #116 (Kofler/Siljehaug/Hofer/Heinemann), der auf Position sieben fuhr.

Nach der sportlichen Vorbereitung auf die 24h Nürburgring vor drei Wochen mit den beiden Qualifikationsrennen standen am Mittwochnachmittag vor dem Jubiläumsrennen zuerst wieder – nach der erzwungenen Corona-Pause – die Fans im Mittelpunkt.

GT2-Heimspiel von KTM in Spielberg

Sieg und weitere Podesterfolge mit dem X-BOW

Beim Gastspiel der Fanatec GT2 European Series auf dem Red Bull Ring fuhr True Racing by Reiter Engineering den ersten Saisonsieg mit dem KTM X-BOW GT2 ein

"Sagen uns alles knallhart ins Gesicht"

DTM-Leader Bortolotti erklärt Grasser-Stärke

Mirko Bortolotti und das Grasser-Team kommen als DTM-Leader in die Lausitz: Was die bereits siebenjährige Erfolgspartnerschaft ausmacht und wie er zum Team kam

Aufgrund der Hitze musste die Leistung etwas reduziert werden

Helmut Marko: Red Bull "ganz klar" das schnellste Auto

Obwohl Charles Leclerc zum Zeitpunkt seines Ausfalls in Barcelona in Führung lag, sieht sich Red Bull als schnellstes Auto - Sieg am Ende auch ohne Leclerc-Aus?

DTM-Rennen Lausitzring: Bericht Rennen 2

DTM-Rennen Lausitzring: Bericht Rennen 2

Sheldon van der Linde sorgt beim DTM-Sonntagsrennen auf dem Lausitzring für BMW-Festspiele und ist neuer DTM-Leader: Hinter ihm landen Maro Engel und Rene Rast. Lucas Auer heute mit Schadensbegrenzung - P8.