MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rechbergrennen 2023: Vorschau #1

Der Berg-Klassiker ist gerettet

Eine eigens gegründete Rechbergrennen GmbH mit den Geschäftsführern Mario Klammer, Peter Eibisberger und Christian Ferstl kümmert sich ab sofort um die Fortführung des legendären Rechbergrennens. Allesamt sind sie erfolgreiche Unternehmer und Rennfahrer aus der Steiermark und wissen, welche Mammutaufgabe sie da in Angriff nehmen.

Diesen Klassiker vermissen die Fans nun schon seit 3 Jahren, doch ab dem kommenden Jahr wird das Warten aber ein Ende haben. Als Termin wird das Wochenende vom 29. bis 30. April 2023 – vorbehaltlich der Terminbestätigung durch die FIA – angegeben, wobei die Veranstaltung wieder als Lauf zur FIA European Hillclimb Championship (modern & historisch) ausgetragen wird. Zusätzlich werden noch weitere Prädikate wie die Österreichische Bergmeisterschaft und andere Ländermeisterschaften, die aktuell noch ausverhandelt werden, ausgefahren.

„Das Rechbergrennen zählt zu den größten Motorsportveranstaltungen in Österreich und ist zudem noch sehr geschichtsträchtig und alteingesessen. Gerade deshalb gibt es ab 2023 zahlreiche Neuerungen, kein Stein bleibt auf dem anderen!“, so die Gesellschafter unisono, und setzen nach: „Sowohl Teilnehmer als auch Fans dürfen sich auf etwas Großes freuen…Tradition in Verbindung mit der Neuzeit – das ist das Ziel.“

Sehr stolz ist man auch auf die Zusammenarbeit mit den ansässigen Motorsportclubs und Vereinen, sowie der breiten Akzeptanz in der Bevölkerung: „Wir haben noch viel zu tun, aber wir sind top motiviert und guter Dinge, dass das Rechbergrennen 2023 ein voller Erfolg wird!“, sagt das dynamische Trio der geschäftsführenden Gesellschafter Klammer, Eibisberger und Ferstl abschließend.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Bergrallyecup Rechberg: Vorschau

Besser spät als nie

Obwohl am Rechberg 2022 kein Berg EM Lauf stattfand, müssen die Fans dieser Kultstrecke auch heuer nicht auf Bergrennsport vom Feinsten verzichten. Der Rallyeclub Semriach veranstaltet dort am 18. September zum ersten Mal einen Lauf zum Herzog Motorsport Bergrallyecup.

Offizielle Einigung nach Verzögerungen

Formel 1 bestätigt sechs Sprintrennen für 2023

Die Formel 1 und die FIA konnten sich nach monatelangen Verzögerungen auf sechs Sprintrennen für die Saison 2023 einigen - Suche nach Austragungsorten

Der Teamchef über die Red-Bull-Dominanz

Horner: "Möchte Toto Schmerzen zufügen"

Red-Bull-Teamchef Christian Horner wünscht sich eine Dominanz seines Teams in den kommenden Jahren, um Rivale Mercedes mit Toto Wolff Schmerzen zuzufügen.

Mattia Binotto hat einen anderen Verdacht

Tifosi-Buhrufe waren nicht gegen Verstappen

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist sich sicher, dass die Buhrufe gegen Max Verstappen nach dem Rennen der FIA für das Ende hinter dem Safety-Car galten

LMP2-Pilot Frits van Eerd verhaftet

Geldwäsche durch Motorsport?

Der Niederländer Frits van Eerd wurde vorläufig festgenommen - Ihm und weiteren Verdächtigen wird der Strafbestand der Geldwäsche vorgeworfen

"Überraschung der Saison"

Zhou fährt auch 2023 für Alfa Romeo

Guanyu Zhou wird auch 2023 für Alfa Romeo in der Formel 1 fahren: Der Vertrag des Chinesen wird um ein weiteres Jahr verlängert