MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye Dakar 2022: Stephane Peterhansel sorgt für dritten Audi-Etappensieg Audi feierte in der zehnten Etappe einen Doppelsieg
Audi

Rallye Dakar 2022: Stephane Peterhansel sorgt für dritten Audi-Etappensieg

Dritter Sieg für Audi: Stephane Peterhansel entscheidet die zehnte Dakar-Etappe für sich - Nasser Al-Attiyah verteidigt den Vorsprung auf Sebastien Loeb

Die zehnte Etappe der Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien sorgte für den dritten Tagessieg des neuen Audi RS Q e-tron. Für Stephane Peterhansel war es der erste Etappensieg in diesem Jahr. In der Gesamtwertung verteidigte Nasser Al-Attiyah (Toyota) einen Vorsprung von 32:40 Minuten auf Sebastien Loeb (BRX).

Am Mittwoch standen von Wadi Ad-Dawasir nach Bischa insgesamt 759 Kilometer auf dem Programm. Die gewertete Speziale umfasste 375 Kilometer. Dünen spielten kaum eine Rolle, sondern das Terrain war steinig. In den Canyons war die Navigation gefragt.

Al-Attiyah hat nachträglich für ein Vergehen in der achten Etappe eine Strafe von fünf Minuten erhalten. Nach einem Reifenwechsel waren er und Co-Pilot Matthieu Baumel für 1:45 Minuten ohne Sicherheitsgurte und Nackenschutz (ähnlich wie HANS) gefahren.

Wieder entwickelte sich ein Duell zwischen Al-Attiyah und Loeb. Bis Wegpunkt zwei fuhr sich Loeb wenige Sekunden heraus. Der Franzose attackierte, während sich Al-Attiyah darauf konzentrierte, Loeb in Schach zu halten und seinen Vorsprung zu verteidigen.

Aber dann verlor Loeb bis Kilometer 212 über vier Minuten auf Peterhansel und rund eine auf Al-Attiyah. Die Lücke zu Al-Attiyah konnte Loeb bis Kilometer 268 wieder zufahren, aber der Franzose machte für die Gesamtwertung praktisch keine Zeit gut.

Loeb macht praktisch nichts auf Al-Attiyah gut

Schließlich belegten Loeb und Al-Attiyah im Tagesergebnis die Plätze fünf und sieben. Loeb hat nur rund eineinhalb Minuten aufgeholt. In der Gesamtwertung beträgt Al-Attiyahs Vorsprung bei zwei noch zu fahrenden Etappen knappe 33 Minuten.

"Wir können nicht mehr probieren als wir schon machen", meint Loeb. "Wir attackieren in jeder Etappe. Der Rückstand ist zu groß. Ich werde weiter pushen. Dann sehen wir am Ende, wo wir stehen. Das Rennen ist noch nicht vorbei, wir machen weiter."

Al-Attiyah ist mit seinem Tag zufrieden: "Wir haben nur eine Minute auf Seb verloren. Unsere Startposition für morgen ist gut. Wir sind zufrieden. Es gab heute keinerlei Probleme. Es geht Schritt für Schritt. Es ist egal, ob ich zwei oder drei Minuten verliere. Morgen wird ein sehr schwieriger Tag. Natürlich denken wir an den Sieg."

Peterhansel: Keine Probleme mehr mit Dämpfern

Nun hat auch der dritte Audi-Fahrer in diesem Jahr eine Etappe gewonnen. Peterhansel sicherte sich am Mittwoch vor seinem Teamkollegen Carlos Sainz den Tagessieg. Der Südafrikaner Henk Lategan (Toyota) bewies als Dritter wieder sein Talent.

Für Peterhansel war es der insgesamt 49. Etappensieg in der Automobilklasse. Damit fehlt ihm nur noch einer auf Ari Vatanen, der bei den Autos mit 50 Etappensiegen der Rekordhalter ist. Peterhansel hat außerdem noch 33 Tagessiege mit dem Motorrad erobert.

"Es war die erste saubere Etappe ohne Dämpferproblemen", hält Peterhansel fest. "Es gab auch keine Reifenschäden und keine Probleme mit der Navigation. Seit Beginn der zweiten Woche haben wir keine großen technischen Probleme. Wir machen Fortschritte und das Fahren macht Spaß."

Nach zehn Tagen hat es auch ein Audi in die Top 10 der Gesamtwertung geschafft. Mattias Ekström, der heute 13. wurde, ist auf den zehnten Platz vorgedrungen. Sein Rückstand auf die Spitze beträgt zwei Stunden und 42 Minuten.

Beifahrer Timo Gottschalk nun Fünfter

Hinter Al-Attiyah und Loeb verteidigte Lokalmatador Yazeed Al-Rajhi (Toyota) Rang drei der Gesamtwertung. Orlando Terranova (BRX) ist weiterhin Vierter. Dahinter änderte sich die Reihenfolge im engen Verfolgerfeld.

Jakub Przygonski und Timo Gottschalk (Mini Buggy) machten einen Platz gut und überholten Giniel de Villiers (Toyota). Das polnisch-deutsche Duo ist nun wieder auf Rang fünf zu finden.

"Eine superschnelle Prüfung, zu Beginn mit viel Sand und Dünen", berichtet Gottschalk. "Zum Ende hin mit schönen Canyons und Wegen zwischen den Bergen mit mehr Büschen und Bäumen. Wir wollten heute so viel wie möglich versuchen. 'Kuba' ist toll gefahren!"

"Wir mussten nach gestern natürlich viele langsamere Autos überholen, was im Staub nicht ganz so einfach war. Jetzt haben wir eine gute Ausgangslage in Sachen Startposition. Morgen soll eine Hammer-Prüfung anstehen - navigatorisch wie fahrerisch. Mal schauen, was da noch geht."

Morgen wird nördlich von Bischa eine Schleife gefahren. Die Speziale beträgt 346 Kilometer.

Ergebnis der 10. Etappe (Top 10):
01. Peterhansel/Boulanger (Audi) - 2:52:43 Stunden
02. Sainz/Cruz (Audi) +2:06 Minuten
03. Terranova/Oliveras (BRX) +3:59
04. Lategan/Cummings (Toyota) +4:11
05. Loeb/Lurquin (BRX) +4:25
06. Przygonski/Gottschalk (Mini Buggy) +5:48
07. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) +5:50
08. Alvarez/Monleon (Toyota) +7:27
09. Serradori/Minaudier (Century) +7:31
10. Al-Rajhi/Orr (Toyota) +7:54

Gesamtwertung nach 10 von 12 Etappen (Top 10):
01. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) - 33:13:37 Stunden
02. Loeb/Lurquin (BRX) +32:40 Minuten
03. Al-Rajhi/Orr (Toyota) +55:48
04. Terranova/Oliveras (BRX) +1:29:42 Stunden
05. Przygonski/Gottschalk (Mini Buggy) +1:41:02
06. de Villiers/Murphy (Toyota) +1:45:42
07. Wasiljew/Uperenko (BMW) +1:49:36
08. Halpern/Graue (Mini Buggy) +2:13:21
09. Serradori/Minaudier (Century) +2:30:23
10. Ekström/Bergkvist (Audi) +2:42:46

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

BMW setzt sich gegen Porsche durch, Klien nicht in den Top 10

ADAC GT Masters Red Bull Ring 2022: Samstags-Rennen

Ben Green und Niklas Krütten feiern ihren ersten Sieg im ADAC GT Masters - "Mamba" fällt auf P3 zurück - Emil Frey verbockt Boxenstopps, Klien auch: nicht in den Top 10

24h Nürburgring 2022: Überraschungs-Pole für Ferrari, KTM auf P7!

Sensation: True-KTM #116 auf P7

BMW ging als Favorit in das Top-Qualifying der 24h Nürburgring 2022, doch letztlich sollte es nicht reichen: Luca Ludwig im octane126-Ferrari war zu stark. Die Sensation des ersten Abschnitts war jedoch der True-KTM #116 (Kofler/Siljehaug/Hofer/Heinemann), der auf Position sieben fuhr.

Ist der neue B-Aston-Martin illegal kopiert?

Streit um Vettels "grünen Red Bull"

Hat Aston Martin bei seiner B-Version von Red Bull kopiert oder nicht? Die FIA hat erst einmal Grünes Licht gegeben, doch die Fragen bleiben

"Sagen uns alles knallhart ins Gesicht"

DTM-Leader Bortolotti erklärt Grasser-Stärke

Mirko Bortolotti und das Grasser-Team kommen als DTM-Leader in die Lausitz: Was die bereits siebenjährige Erfolgspartnerschaft ausmacht und wie er zum Team kam