MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Suzuki Swift Cup Slovakiaring 2022: Vorschau
Suzuki Team Austria

Österreicher hoffen auf Gesamtsieg

Diesmal sind Fahrer aus Österreich, Ungarn und Polen auf dem Slovakiaring unterwegs, wo sie sich während der Rennen am 19/21. August 2022 nicht zu Unrecht Chancen auf den Gesamtsieg erhoffen. Aus rein nationaler Sicht erwartet uns ebenfalls ein spannendes Duell: Im SUZUKI CUP Austria matchen sich Christoph Zellhofer, Fabian Ohrfandl, Philipp Dietrich.

Nach der organisatorisch bedingten Absage der beiden Rennen im SUZUKI CUP EUROPE im kroatischen Grobnik, treffen sich die Teilnehmer am SUZUKI Cup EUROPE am Wochenende 19/21. August 2022 auf der Hochgeschwindigkeitspiste des Slovakiaringes in unserem Nachbarland, 50 Kilometer östlich von Bratislava

Österreichs Aufgebot besteht diesmal aus den beiden immer mehr in den sportlichen Vordergrund getretenen Tirolern Maximilian und Michael Mayr, den Niederösterreichern Fabian Ohrfandl, Philipp Dietrich, Max und Christoph Zellhofer, Johannes Maderthaner und erfreulicherweise auch mit Dominik Haselsteiner, der nach längerer Pause in der Slowakei ein Comeback feiert.

Nachdem in den letzten Jahren die Konkurrenz aus Ungarn und Polen bei den diversen Rennen um den SUZUKI CUP EUROPE dominiert hatte, hat sich das Bild in der heurigen Saison doch stark verändert.

Vor den beiden vermutlich letzten Renn-Wochenenden auf dem Slovakiaring und abschließend im polnischen Poznan (30-9/1.10 2022) liegen in der EUROPE Wertung mit Fabian Ohrfandl (101 Punkte), Philip Dietrich (97) und Christoph Zellhofer (91) drei Österreicher an der Spitze der Zwischenwertung. Dann kommt auf dem vierten Rang der Pole Aleks Sowka mit 71 Punkten, vor dem Niederösterreicher Max Zellhofer mit 66, bester Ungar ist hier auf dem 6. Platz Balazs Hartmann mit 64 Zählern. Sollte es kein Ersatzrennen für Grobnik in Kroatien geben, dann ist bei den letzten vier Rennen so ein österreichischer Einzelsieg in der Gesamtwertung, durchaus in greifbare Nähe gerückt.

Noch knapper ist die Ausgangsposition im SUZUKI Cup Austria, dessen Resultate in einer Sub-Wertung aus der EUROPE-Wertung jeweils berücksichtigt werden. Hier liegen Christoph Zellhofer und Fabian Ohrfandl mit je 102 Punkten voran, mit nur zwei Punkten Rückstand folgt der aufstrebende Rookie Philip Dietrich. Das werden wohl für die Österreicher, vier beinharte und sicher sehr spannende Rennen werden.

Im vergangenen Jahr dominierte auf dem Slovakiaring der Niederösterreicher Fabian Ohrfandl. Er holte sich zwei Siege und legte so den Grundstein für seinen Gesamtsieg im SUZUKI CUP AUSTRIA 2021.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Teamchef über die Red-Bull-Dominanz

Horner: "Möchte Toto Schmerzen zufügen"

Red-Bull-Teamchef Christian Horner wünscht sich eine Dominanz seines Teams in den kommenden Jahren, um Rivale Mercedes mit Toto Wolff Schmerzen zuzufügen.

Suzuki Swift Cup Poznan 2022: Schlussbericht

Dramatischer Schlusstag beim Saisonfinale

Nach einigen Jahren der ungarischen und polnischen Dominanz holt Fabian Ohrfandl den Titel im Suzuki Cup 2022 wieder nach Österreich. Er gewinnt Österreichs erfolgreichster Markenpokal, der 2023 sein 20-jähriges Jubiläum feiert, vor Philipp Dietrich, der zweiter wird.

Die Österreicher-Festspiele in Spielberg

DTM Spielberg 2022: Österreicher-Rückblick

Es lief gut für die rot-weiß-roten Piloten in Spielberg: Thomas Preining gewinnt als erster Österreicher ein Heimrennen, drei Österreicher landen in den Top 6, Auer krönt seine Aufholjagd mit der Schnellsten Runde und im Kampf um die Meisterschaft bleibt es spannend wie nie: Auer Zweiter, Preining Vierter, Bortolotti Fünfter.

"Sind keine Laborratten, sondern Pioniere!"

Biosprit im Formelsport

Die Formel 2 und Formel 3 werden in der kommenden Saison nachhaltigem Sprit einsetzen - Geschäftsführer Bruno Michel sieht die Meisterschaften als Vorreiter

Valentino Rossi schließt die Saison 2022 der GT-World-Challenge Europe mit einem Top-10-Resultat ab und blickt zufrieden auf sein erstes Jahr als GT3-Pilot zurück.