MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Marko mit Seitenhieb an Perez nach Kanada-Pleite Sergio Perez während des Formel-1-Rennens in Kanada
Motorsport Images

Marko mit Seitenhieb an Perez nach Kanada-Pleite: "Haben nur einen Max"

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko zeigt sich nicht beeindruckt vom Formel-1-Wochenende in Kanada von Sergio Perez: Warum hatte der Mexikaner keine Pace?

Sergio Perez ist zweifelsohne einer der Verlierer des Formel-1-Wochenendes in Kanada. Bereits zum dritten Mal in Folge schaffte es der Mexikaner im eigentlich überlegenen Red Bull nicht ins dritte Qualifyingsegment und auch am Sonntag glänzte der 33-Jährige nicht gerade mit seiner Pace.

Während Red-Bull-Teamkollege Max Verstappen nun zum vierten Mal in Serie siegreich war, kam Perez von Startplatz zwölf nicht über Platz sechs hinaus und musste sich im direkten Duell der Einstopper gegen die beiden Ferraris geschlagen geben. Mit der schnellsten Rennrunde ging immerhin der Extrapunkt noch an Perez, doch in der Fahrer-WM liegt er nun schon 69 Punkte hinter Verstappen auf Rang zwei.

Nach dem Rennen muss Perez zugeben, dass er einfach nicht schnell genug in Montreal war: "Ich habe das Gefühl, dass sicherlich ein bisschen mehr [als P6] drin gewesen wäre", sagt er. "Aber wir hatten heute einfach nicht die Pace. Wir hatten zu kämpfen. Und ich denke, das frühe Safety-Car hat uns massiv geschadet, es kam für uns zum falschen Zeitpunkt. Ja, das Glück ist im Moment nicht auf unserer Seite, aber so ist es nun einmal."

Daten zeigen: Perez über halbe Sekunde zu langsam

Blickt man auf die Daten des Rennens, die uns vom Technologieunternehmen 'PACETEQ' zur Verfügung gestellt werden, dann war Perez pro Runde 0.67 Sekunden langsamer als Teamkollege Verstappen an der Spitze, was jedoch auch an der Strategie und der Ausgangslage liegt.

Perez musste sich von P12 gestartet zunächst etwas durch den Verkehr kämpfen und kam anders als Verstappen einmal weniger zum Reifenwechsel. Vergleicht man aber die beiden Stints der Red Bulls auf dem Medium-Reifen gegen Ende des Rennens, so war Perez auch in freier Fahrt mehr als eine halbe Sekunde pro Runde langsamer.

Was war also der Grund für die fehlende Pace? Perez erklärt: "Vor allem das Bremsen. Ich denke, dass die Fahrt nicht großartig war und das Bremsen war das größte Problem. Und das ist, was wir in den Griff bekommen müssen und sicherstellen müssen, dass wir in der Lage sind, herauszufinden, was passiert ist."

Horner: Perez war zu langsam, um Ferraris zu schlagen

Red-Bull-Teamchef Christian Horner spielt jedoch die Vermutung, dass es ein mechanisches Problem mit dem Auto gab, herunter: "Ich glaube nicht, dass es etwas Bestimmtes gab", sagt er. "Ich denke, er hatte wie die anderen Probleme, Reifentemperaturen zu erzeugen. Das ist natürlich etwas, was Max schon immer sehr gut beherrscht hat, so wie er das Auto fährt."

"Ich denke, dass Checo, der auf dem harten Reifen gestartet ist, vor dem Stopp auf dem Medium etwas an Boden verloren hat. Er hatte einige ähnliche Probleme wie auf dem harten Reifen, aber dann hatte er eine freie Lücke nach hinten. Und da haben wir die schnellste Runde hingelegt. Und um ehrlich zu sein, war er nicht weit von dem entfernt, was die Simulationen vorher vermuten ließen."

Auf die Frage, ob es ein Szenario gegeben hätte, in dem Perez vor den Ferraris hätte landen können, meint Horner: "Man hätte einen vernünftigen Pace-Unterschied gebraucht, aber den hatte Checo heute nicht."

Dreimal nicht in Q3: Marko mit unterschwelliger Kritik an Perez

Die Dynamik zwischen Perez und Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko war am Rennwochenende in Kanada ebenfalls interessant zu beobachten. Bereits nach dem Qualifying waren die beiden im Red-Bull-Motorhome bei einem mehr oder wenigen hitzigen Gespräch zu sehen, nachdem man Perez in Q2 ähnlich wie Charles Leclerc auf den falschen Reifen setzte.

Nach dem erneuten vorzeitigen Ausscheiden im Qualifying meinte Marko gegenüber 'ServusTV': "Na ja, er hat eine Spur später auf die Slicks gewechselt und dann hat es wieder zu regnen angefangen. Und die letzte Runde mit den Regenreifen hat er auch nicht richtig hingekriegt. Es ist sehr eng und es muss halt alles passen zum richtigen Zeitpunkt. Und ja, wir haben halt nur einen Max."

Zudem spielt er auch die schnellste Rennrunde von Perez im Grand Prix herunter: "Na ja, das war klar mit den weichen Reifen zum Schluss, kein Gewicht. Ich meine, er hat das Optimale herausgekriegt."

"Er ist ja mit den harten Reifen gestartet, und diese Strategie ist eben aufgrund, dass wir keine Temperatur reinbekommen haben, nicht aufgegangen", erklärt Marko. "Wir hatten gedacht, dass er am Anfang mehr vorfährt und dann zum Schluss mit dem Mediums noch angreifen kann, aber ich bin zufrieden. Und in Österreich muss er jetzt endlich einmal das Qualifying hinkriegen."

Verstappen hat kein Mitleid: "Nicht mein Problem"

Obwohl noch 14 Rennen zu fahren sind, scheint das Momentum teamintern bei Red Bull komplett gekippt zu sein. Während Perez zu Beginn der Saison auf seinen Spezialstrecken in Saudi-Arabien und Baku noch glänzen konnte und damit kurzzeitig ein ernster WM-Rivale war, scheint der WM-Zug nach den zuletzt schwachen Resultaten abgefahren zu sein.

Verstappen hat jedenfalls kein Mitleid mit den Problemen seines Teamkollegen, wie er nach dem Qualifying durchblicken lässt: "Das ist nicht mein Problem. Das ist etwas, woran sie [das Team] vielleicht noch arbeiten müssen. Aber das muss man sie fragen."

"Ich war damit beschäftigt, das Auto in einen besseren Zustand zu bringen, und in einem solchen Moment denkt man definitiv nicht darüber nach. Und auch jetzt nicht. Ich werde gleich zurückfahren, ein Red Bull trinken und eine Besprechung haben. Dann werde ich direkt ins Hotel gehen und schön duschen. Und dann ist es von meiner Seite aus in Ordnung."

Und wie würde sich Verstappen fühlen, wenn er drei Mal hintereinander nicht ins Q3 kommen würde, während zeitgleich der Teamkollege jedes Mal die Poleposition abräumt? "Das würde mich natürlich nicht freuen", lacht er. "Wenn ich heute nicht hier gewesen wäre, hätte es für die Mannschaft natürlich ganz anders ausgesehen. So kann man es natürlich auch sehen."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Winward enthüllt Designs

"Mamba" 2024 doch im DTM-Einsatz!

Wieso die "Mamba" 2024 vor allem in der Anfangsphase der Saison für Verwirrung sorgen könnte und mit welcher Optik Winward die Mercedes-Historie beschwört

Das Saison-Highlight der Langstrecken-Rennen zweimal rund um die Uhr auf der Nürburgring Nordschleife bestätigte die ersten Saison-Ergebnisse: Die Porsche 911 GT3 sind aktuelle das Maß der Dinge, insbesondere die beiden türkisfarbenen Renner im Falken Design sowie der „Grello“ von Manthey.