MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
MotoGP-Sprint Mandalika Jorge Martin führt zum ersten Mal die WM-Wertung in der MotoGP an
Motorsport Images

MotoGP-Sprint Mandalika: Jorge Martin nach Sieg neuer WM-Leader

Jorge Martin feiert in Indonesien seinen vierten Sprintsieg in Folge und die neue WM-Führung - VR46-Duo in den Top 3 - Francesco Bagnaia nur auf Platz acht

Die WM hat sich gedreht: Jorge Martin nimmt Francesco Bagnaia nach einem Sieg im Sprint von Indonesien die Führung in der Gesamtwertung ab. Der Pramac-Ducati-Pilot setzte sich über 13 Rennrunden gegen seine beiden Markenkollegen Luca Marini und Marco Bezzecchi durch. Bagnaia wurde nur Achter.

"Ich fühle mich super", sagt Rennsieger Martin. "Die WM zu diesem Zeitpunkt anzuführen, das fühlt sich einfach großartig an. Es ist einfach ein Traum!"

An seiner Herangehensweise werde das zwar nichts ändern, betont der Spanier. "Aber ich freue mich natürlich sehr, jetzt ganz vorne zu liegen. Hoffentlich können wir das Wochenende morgen auf die gleiche Art und Weise abschließen."

Keiner der WM-Top-3 in Reihe eins

Im Sprint von Indonesien standen zum ersten Mal in dieser Saison weder Bagnaia noch seine WM-Verfolger Martin und Bezzecchi in der ersten Startreihe. Diese gehörte Polesetter Marini und den Aprilia-Piloten Maverick Vinales und Aleix Espargaro.

Bagnaia ging nach seinem Aus in Q1 nur von Startplatz 13 ins Rennen. Martin und Bezzecchi waren im Qualifying gestürzt. Sie fuhren von den Plätzen sechs und zehn los.

Am Start behauptete Marini zunächst die Führung, in der Anfahrt auf Kurve 2 zog Vinales jedoch schon vorbei. Aleix Espargaro verlor Positionen und fiel hinter Fabio Quartararo (Yamaha), Brad Binder (KTM) und Martin auf den sechsten Platz zurück.

Aleix Espargaro räumt Brad Binder ab

Noch im Verlauf der ersten Runde stürzte Marc Marquez (Honda), der kurz zuvor Aleix Espargaro überholt hatte. Einen Umlauf später knallte es zwischen ihm und Binder. Der Aprilia-Pilot rutschte beim Überholversuch weg und riss Binder mit.

Martin kämpfte sich in der Anfangsphase vorbei an Quartararo und übernahm in der fünften Runde Platz zwei von Marini. Zu dem Zeitpunkt lag Vinales knapp eine Sekunde voraus, doch Martin konnte die Lücke zusehends schließen.

Bagnaia kämpfte in dieser Phase des Rennens auf Platz acht mit Teamkollege Enea Bastianini, kam aber nicht vorbei. Auf die Spitze fehlten ihm bereits fünf Sekunden.

Martin: Einmal in Führung und davon

Bei noch fünf zu fahrenden Runden verlor Vinales die Führung an Martin. Der Aprilia-Pilot schien Probleme zu haben, denn kurz darauf ging auch Marini vorbei und dahinter lauerte bereits Bezzecchi, der bis auf Platz vier vorgefahren war.

Martin konnte in der Schlussphase niemand mehr gefährlich werden. Einmal in Führung fuhr sich der Pramac-Pilot frei und seinem vierten Sprintsieg in Folge entgegen. In der Gesamtwertung hat er nun sieben Punkte Vorsprung auf Bagnaia.

"Vom sechsten Platz loszufahren, war natürlich nicht optimal und das wird auch morgen nicht optimal sein", weiß Martin. "Trotzdem sind mir ein paar Überholmanöver gelungen, was auf dieser Strecke gar nicht so einfach ist. Nacheinander bin ich an Brad, Fabio und all den anderen da vorne vorbeigegangen."

Doch auch danach sei es für ihn "keine Spazierfahrt" gewesen, sagt der Pramac-Pilot. "Denn Luca war am Schluss richtig schnell und kam näher. Es hat aber gereicht."

Ducati feiert vorzeitigen Herstellertitel

Marini kam 1,131 Sekunden hinter Martin auf Platz zwei ins Ziel und fuhr bei seinem Verletzungscomeback damit direkt aufs Podest - ebenso wie Teamkollege Bezzecchi, der auf der Schlussrunde noch Vinales kassierte und Dritter wurde. Mit diesem Ducati-Podium sicherte sich der italienische Hersteller den Herstellertitel.

Vinales musste sich nach seiner frühen Führung an Ende mit Platz vier begnügen. Quartararo belegte Platz fünf. Dahinter reihten sich Fabio Di Giannantonio (Gresini-Ducati), Bastianini und Bagnaia ein. Jack Miller (KTM) holte als Neunter den letzten Punkt.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Aston Martin präsentiert AMR24

Aston Martin: Erster Sieg als Saisonziel!

Erste Informationen zum neuen AMR24 von Fernando Alonso und Lance Stroll sowie zu den ehrgeizigen Zielen von Aston Martin in der Formel-1-Saison 2024

Ford als ein Partner von Red Bull fordert mehr Transparenz in den laufenden Ermittlungen zu Teamchef Christian Horner und kritisiert das Red-Bull-Vorgehen

Das Formel-1-Projekt verliert seine Unterstützer im Vorstand: Audi-CEO Gernot Döllner hat offenbar vor, Entwicklungsvorstand Oliver Hoffmann zu versetzen

Fracht kommt nicht an!

WEC-Prolog in Katar verschoben

Der offizielle Vortest der WEC in Lusail wird auf Montag und Dienstag verschoben - Huthi-Rebellen verzögern Fracht für Mick Schumacher, Valentino Rossi und Co.