MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
F1 Zandvoort 2021: Zwei Mercedes-Motoren geben den Geist auf! Nicht repräsentative Zeiten und ein wahres Favoritensterben
Motorsport Images

F1 Zandvoort 2021: Zwei Mercedes-Motoren geben den Geist auf!

Zwei Ferraris vor Esteban Ocon, Max Verstappen auf P5 und Motorensorgen bei Mercedes: So lief der erste Trainingstag in den Niederlanden!

Zwei Ferraris voran, das hat's in der Formel 1 seit dem zweiten Training in Monaco nicht mehr gegeben. Im zweiten Freien Training zum Grand Prix der Niederlande in Zandvoort fuhr aber Charles Leclerc (1:10.902 Minuten) Bestzeit vor seinem Teamkollegen Carlos Sainz (+0,154) und Alpine-Pilot Esteban Ocon (+0,172).

Das ist nicht zwingend ein Indiz dafür, dass die Favoriten in Zandvoort nicht in Form sind - sondern aufgrund zahlreicher Unterbrechungen fand das Freitagstraining nie einen normalen Rhythmus, und als die Zeit zu drängen begann, endlich mit den Longruns zu beginnen, hatten viele ihre schnellen Runs mit dem Fokus auf Qualifying noch gar nicht absolviert.

So kam es, dass Lokalmatador Max Verstappen (Red Bull) nur auf Rang fünf landete, mit einem Rückstand von 0,362 Sekunden - obwohl er der einzige Pilot ist, der schon mit einem Formel-1-Auto im Circuit Park Zandvoort gefahren ist. 0,132 Sekunden vor Verstappen wurde Valtteri Bottas im schnelleren der beiden Werks-Mercedes Vierter.

Zum Thema:
Gesamtergebnis Freitag
Ticker Paddock live: Stimmen & Reaktionen
17:00 Uhr: F1-Livestream zum Training

Red-Bull-Teamchef Christian Horner nimmt die Konkurrenz trotzdem sehr ernst: "Die sehen schon schnell aus. Ferrari hat beide Autos da vorne", sagt er, relativiert aber: "Wir haben aber unsere Runde nie frei hinbekommen. Max ist im Longrun gute Zeiten gefahren, und Sergios Tempo wurde auch immer besser. Aber fürs Ergebnis brauchst du eine saubere Runde."

Verstappen nickt: "Die Zeiten sind nicht repräsentativ, weil die Reifen schon nach einer Runde abbauen. Es gibt aber ein paar Baustellen, mit denen wir nicht ganz zufrieden sind. Wir wissen, wie wichtig die Startpositionen hier sein werden. Darum ist wichtig, dass wir die schnelle Einzelrunde gut hinkriegen."

Das große Thema war aber Mercedes. Bereits im ersten Training war Sebastian Vettel (Aston Martin) mit Verdacht auf ein Problem mit der MGU-K ausgerollt. Kurz nach Beginn der zweiten Session war es dann Lewis Hamilton (Mercedes), der unter frenetischem Jubel der Verstappen-Fans mit dem Funkspruch "losing Power" stehen blieb.

Weil der Aussetzer der Powerunit bei beiden an der gleichen Stelle auftrat, nämlich unmittelbar vor der Steilkurve, wurde im Paddock natürlich sofort darüber spekuliert, ob Mercedes möglicherweise ein generelles Problem mit der Streckencharakteristik in Zandvoort haben könnte.

"Steilkurven und die Ölversorgung können schon für Kopfschmerzen sorgen", schreibt der Formel-1-Technikexperte Gary Anderson auf Twitter. "Vettel und jetzt auch Hamilton hatten Probleme mit dem Öldruck. Und beide verwenden den gleichen Motor und den gleichen Öltank."

Aber: Anhand der Daten sei kein Zusammenhang zwischen den beiden Defekten zu erkennen, sagt Mercedes auf Anfrage von 'Motorsport-Total.com'. Und dass sich Hamilton, als er schon auf dem Weg zurück zur Box war, noch einmal zu seinem Auto fahren ließ, habe damit zu tun gehabt, dass er sichergehen wollte, dass sein Mercedes komplett ausgeschaltet ist.

Hamilton hatte im ersten Training zwar in 1:11.500 Minuten Bestzeit aufgestellt, da aber auch nur 17 Runden absolviert. Am Nachmittag kamen bis zu seinem Defekt nur drei weitere Runden dazu. Das ist keine optimale Vorbereitung auf den Rest des Wochenendes, und damit möglicherweise ein Nachteil im Duell gegen Verstappen.

Er selbst nimmt's allerdings gelassen: "Es ist nicht das Ende der Welt. Heute Morgen sind wir auch nur 20 Minuten gefahren. Kein guter Anfang. Aber wenigstens ist es bei Valtteri ganz gut gelaufen", sagt Hamilton und ergänzt: "Das Wetter ist schön, das Publikum ist unglaublich. Heute haben wir zum ersten Mal gesehen, was für eine Energie die holländischen Fans haben! Und die Strecke ist episch, einfach verrückt!"

Kaum war die Hamilton-Situation bereinigt, gab's die nächste Unterbrechung, diesmal wegen eines Abflugs von Nikita Masepin (Haas) ins Kiesbett. "Das ist doch verrückt", fluchte Verstappen da am Boxenfunk. "Du kriegst hier nicht eine freie Runde hin!"

Schon im ersten Training waren wegen Vettel 38 Minuten Fahrzeit verloren gegangen. "Das macht es schon kompliziert, die Reifentests und die Rennvorbereitungen hinzukriegen. Aber es ist für alle gleich", seufzt Marcin Budkowski, der Exekutivdirektor des Alpine-Teams.

Was das Ergebnis für den Rest des Wochenendes bedeutet? "Ich glaube, dass diese Strecke den Fahrern besser liegt, die vielleicht ein bisschen aggressiver sind", spekuliert 'Sky'-Experte Anthony Davidson. Und zu denen, sagt er, gehört eben auch Leclerc, der Schnellste am Freitag ...

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Test auf nachgebautem Norisring!

AMG zieht vor DTM-Finale alle Register

Wie Mercedes-AMG den Norisring auf einem Flugplatz nachbaute, damit Maximilian Götz perfekt vorbereitet ins Titelfinale geht, und welche Asse er noch im Ärmel hat.

Wettschulden sind Ehrenschulden!

Ricciardo darf in Austin NASCAR-Auto fahren

Zak Brown löst seine Wettschulden zeitnah ein und verschafft Daniel Ricciardo in Austin die Möglichkeit, das NASCAR-Auto von Dale Earnhardt zu fahren.