MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ferrari-Strafe: Mika Salo rudert zurück Auf was sich Ferrari und die FIA genau einigten, bleibt weiter unklar
Motorsport Images

Mika Salo rudert zurück: FIA-Ferrari-Aussagen wurden "missverstanden"

Endlich schien Licht ins Dunkel des geheimen Deals zwischen Ferrari und der FIA zu kommen, da macht Mika Salo einen Rückzieher: "Es war ein dummer Scherz"

Nachdem FIA-Kommissar Mika Salo ausplauderte, welche Strafe Ferrari in der vergangenen Formel-1-Saison für seine Motorentrickserei 2019 erhalten haben soll, legt der Finne nun den Rückwärtsgang ein und relativiert seine Aussagen. Zu groß ist wohl das Beben, das er damit unfreiwillig ausgelöst hat.

"Was ich vor ein paar Tagen in einem Interview gesagt habe, ist missverstanden worden", sagt Salo in einem aktuellen Video auf Facebook. "Ich möchte klarstellen, dass mir keine Details über eine Vereinbarung zwischen der FIA und Ferrari bekannt sind. Wir haben nur darüber gesprochen, was bereits in den Medien war."

In einem Twitch-Livestream mit Rallye-Pilot Kristian Sohlberg hatte Salo jüngst offenbart, dass Ferrari in der Saison 2020 weniger Benzin verwenden musste - als Strafe für den "Betrug" im Jahr 2019. Dieser hatte eine entsprechende Untersuchung der FIA zur Folge, deren Ergebnis jedoch nie offiziell kommuniziert wurde.

Auch eine offizielle Strafe für die Scuderia gab es nie. Diese deutete nun Salo aber an, als er über das Kundenteam Alfa Romeo sprach: "Sie haben im vergangenen Jahr unter Ferraris Betrug gelitten und mussten weniger Benzin verwenden. Ich denke, das Auto ist jetzt, wo sie wieder die volle Leistung abrufen dürfen, ziemlich gut."

Doch jetzt rudert der Finne zurück: "Es war ein dummer Scherz und nur eine Unterhaltung zwischen zwei Jungs. Alles, was ich sagen kann, ist, dass ich keine Ahnung habe, was die Vereinbarungen sind. Und selbst wenn ich etwas wüsste, würde ich es nicht so ausplaudern", beschwichtigt der ehemalige Formel-1-Pilot.

Seine ursprüngliche Aussage ist damit freilich nicht aus der Welt und die Diskussion um Ferraris Motorentrickserei und ihre Folgen abermals entfacht. Für 2021 hat die Scuderia eine komplett neue Antriebseinheit gebaut. Sie dürfte dann, schenkt man Salo Glauben, wieder mit der normalen Benzinmenge betrieben werden.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

e-tron eine Nummer kleiner

Q4 e-tron: Der nächste Treffer

Das vollelektrische Angebot der Ingolstädter wird an der Basis erweitert. Was für eine Freude: Sogar Anhänger lassen sich mit Q4 e-tron und Q4 Sportback e-tron ziehen.

Deswegen sind Kindersitze so wichtig

Wie man mit Babys und Kleinkindern sicher unterwegs ist

Bei all der Vorbereitung, die vor der Geburt eines Babys zu erledigen ist, vergisst man oft auf die Dinge, die das Auto betreffen.

Das Pech der Tüchtigen

Helden auf Rädern: NSU Ro 80

Es hätte ein fulminanter Start in eine neue Ära sein können. Doch blöderweise wurde es das stattdessen für einen völlig anderen. Der Ro 80 wurde zum Sargnagel für NSU, weil zu viel Vorsprung schnell einmal ins Geld gehen kann.

Große Vorfreude mit klarer Priorität

Team Neubauer/Ettel in Kroatien bei WM-Lauf zuversichtlich

Hermann Neubauer und Beifahrer Bernhard Ettel starten bei der WM-Premiere in Kroatien zum zweiten Mal in einem WM-Lauf.