MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Alexander Albon: Comeback in Singapur Alexander Albon kehrt in Singapur ins Formel-1-Cockpit zurück
Motorsport Images

Alexander Albon: Williams bestätigt Comeback in Singapur

Der Schock nach Blinddarmentzündung und Atemstillstand ist überstanden: Alexander Albon kehrt beim Nachtrennen der Formel 1 ins Cockpit zurück

Alexander Albon ist nach seiner Blinddarmoperation wieder fit und wird beim bevorstehenden Grand Prix von Singapur wie geplant an den Start gehen. Das hat das Williams-Team vor dem 17. Event der Formel-1-WM 2022 bekannt gegeben.

"Meine Vorbereitung auf Singapur war ein bisschen anders als sonst", sagt der 26-jährige Thailänder, "aber ich fühle mich gut und habe alles unternommen, was ich unternehmen konnte, um mich für eines der körperlich anstrengendsten Rennen des Kalenders fit zu machen."

Albon hatte Monza, nachdem er das Freitagstraining noch gefahren war, wegen einer akuten Blinddarmentzündung auslassen müssen. Bei der Operation traten Komplikationen bis hin zu einem Atemstillstand auf, er musste auf die Intensivstation verlegt werden.

Am Dienstag nach Monza (13. September) konnte er das Krankenhaus verlassen, und knapp eine Woche später kündigte er an, in Singapur wieder an den Start gehen wollen. In Monza hatte ihn Nyck de Vries kurzfristig vertreten und als Neunter überraschend zwei WM-Punkte geholt.

Albon: Singapur sein "halber Heim-Grand-Prix"

"Ich unterschätze nicht, was für eine Herausforderung das ist", sagt Albon vor seinem Comeback, "aber ich freue mich drauf, am Freitag auf die Strecke zu gehen und wieder zu fahren. Singapur ist ein großartiger Stadtkurs und näher als jedes andere Rennen an Thailand, daher freue ich mich schon drauf, die Fans dort zu sehen."

Dass er bei seinem "halben Heim-Grand-Prix" wie de Vries in Monza in die Punkte fahren kann, ist das anvisierte Ziel, aber kein Selbstläufer: "Wir erwarten dort ein herausforderndes Wochenende", räumt Dave Robson, bei Williams für die Fahrwerksperformance verantwortlich, ein. Aber: "Andererseits bietet ein Stadtkurs wie Singapur natürlich auch oft Chancen."

Für Nicholas Latifi ist Singapur auf seiner Abschiedstournee aus der Formel 1 eine willkommene Station. Denn 2020 und 2021 fand das "Night-Race" wegen der Coronaviruspandemie nicht statt. "Es ist einer der Grands Prix, auf die ich mich am meisten freue", sagt er. Neben Suzuka ist Singapur die einzige Rennstrecke des Formel-1-Kalenders 2022, auf der Latifi noch nie gefahren ist.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Drei herausragende Piloten ausgezeichnet

Österreichs Motorsportler des Jahres ausgezeichnet

Wie jedes Jahr haben die Gremien der Austrian Motorsport Federation (AMF) auch heuer wieder ihre Auszeichnungen des Jahres 2022 vergeben und dabei drei herausragende Piloten mit den Titeln "Talent of the Year", "Legend of the Year" und "Motorsportler des Jahres 2022" ausgezeichnet.

Toto Wolff: Er passt einfach zu Mercedes

Mick Schumacher: Reserve-Fahrer bei Mercedes?

Neuanfang bei Mercedes? Weder Toto Wolff noch Mick Schumacher schließen das aus, ganz im Gegenteil - Warum sein Aus bei Haas auch eine Chance sein könnte

Über Mitleid mit Mick, Günther Steiner und mehr

Interview: Hülkenberg vor Haas-Test ganz cool

Sein erster Haas-Termin: in voller Länge: Nico Hülkenberg über Mitleid mit Mick Schumacher, seine Wellenlänge mit Günther Steiner & Gespräche mit anderen Teams

Formel 1 darf sich davor nicht verstecken

Toto Wolff: Probleme im Nahen Osten aufzeigen

Nicht nur die Fußball-WM in Katar, sondern auch die Formel 1 macht mit ihren Rennen auf die Probleme im Nahen Osten aufmerksam, findet Toto Wolff.

Beim 12-Stunden-Rennen, das am 11. Dezember auf dem hochmodernen Yas Marina Circuit in Abu Dhabi ausgetragen wird, hat das österreichische Baron Motorsport Team mit dem Fahrer-Quartett Ernst Kirchmayr, Daniele di Amato, Matus Vyboh und Axel Sartingen einen Podestplatz im Visier, Einsatzfahrzeug ist ein Ferrari 488 GT3.

F1-Qualifying Abu Dhabi: Ergebnis

Verstappen vor Perez auf Pole!

Der Red-Bull-Express fährt mit Windschatten in Reihe 1: Max Verstappen zieht Sergio Perez auf Startplatz 2, vor dem großen WM-Gegner Charles Leclerc