MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Bald WM-Punkte für Freies Training? Stefano Domenicali sorgt wieder mit einer radikal neuen Idee für Aufsehen
Motorsport Images

Domenicalis radikale Ideen: Punkte für Freie Trainings & "Reverse Grid"

Formel-1-CEO Stefano Domenicali sagt, dass die F1-Sprints erst der Anfang sind und in Zukunft noch ganz andere Formate die Show aufpeppen könnten

Formel-1-CEO Stefano Domenicali ist mit seinen Ideen zum Aufpeppen der Show im Grand-Prix-Sport noch lange nicht am Ende. Während manche Puristen schon die Einführung von F1-Sprints am Samstag ablehnen, die 2021 begonnen wurde und in Zukunft weiter ausgebaut werden soll, schweben dem Italiener noch viel revolutionärere Ideen vor.

Zum Beispiel Bonuspunkte für die schnellsten Fahrer in Freien Trainings, wie er in einem Interview mit dem 'Corriere della Sera' erklärt: "An einem normalen Rennwochenende, wenn am Freitag erstes und zweites Freies Training gefahren werden, sollte es in jeder Session zusätzliche Punkte [...] geben."

Ebenfalls vorstellbar: Immer dann, wenn kein Sprint stattfindet, könnte man am Freitag ein Einzelzeitfahren veranstalten, oder ein Qualifying "für ein kürzeres Rennen am Samstag anstelle des dritten Freien Trainings, mit dem Mechanismus einer gestürzten Startaufstellung".

Sprich: Der Schnellste im Training würde dann im Samstagsrennen als Letzter starten. Die Idee von Rennen im "Reverse-Grid"-Format gibt es schon lang und wurde auch in Zusammenhang mit den F1-Sprints angedacht.

Doch bisher war der Widerstand von Teamchefs wie Toto Wolff, die die wichtigste Motorsportserie der Welt nicht zu einer Lotterie verkommen lassen wollen, zu groß.

Domenicali kann das nur bedingt verstehen und fordert die beteiligten Player dazu auf, aufgeschlossener zu werden: "Wir legen jede Menge Ideen auf den Tisch. Viele sagen nein dazu, aber wir haben schon einige Male gesehen, dass durchgewürfelte Startaufstellungen für wirklich spannende Rennen mit vielen Überholmanövern sorgen."

"Wir sind fast dazu verpflichtet, das zu probieren", sagt er.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

FIA-Präsident Ben Sulayem will sich stark machen

So will man Frauen im Formelsport helfen

Die Formel 1 will Rennfahrerinnen mit einer eigenen Serie fördern: Die FIA plant indes, technische Rahmenbedingungen für Chancengleichheit zu schaffen

Einigung mit Berger: ab 2023 schreibt ADAC aus

Offiziell: ADAC erwirbt die Markenrechte der DTM

Der ADAC hat die DTM-Markenrechte erworben und kündigt die Ausschreibung der Rennserie an: Wie es dazu kam und was der neue Besitzer mit der DTM vorhat

"Ein Stein vom Herzen gefallen"

MotoGP: KTM über den ersten Test

KTM-Motorsportchef Pit Beirer berichtet über die Eindrücke von Jack Miller und Pol Espargaro - Dem Team ist in Valencia "ein Stein vom Herzen gefallen"

Beim 12-Stunden-Rennen, das am 11. Dezember auf dem hochmodernen Yas Marina Circuit in Abu Dhabi ausgetragen wird, hat das österreichische Baron Motorsport Team mit dem Fahrer-Quartett Ernst Kirchmayr, Daniele di Amato, Matus Vyboh und Axel Sartingen einen Podestplatz im Visier, Einsatzfahrzeug ist ein Ferrari 488 GT3.

Mit schlagkräftigem Aufgebot nach Arabien

24h Series / Middle East Trophy: Vorschau KTM

Im Winter blickt die GT-Sport-Szene Richtung Arabische Halbinsel. In der zur 24H Series gehörenden Middle East Trophy ist auch razoon – more than racing vertreten. Das Team rund um Dominik Olbert setzt in den drei Langstreckenläufen nicht nur auf starke Fahrer, sondern auch auf den KTM X-BOW GTX. Den Auftakt macht das 12-Stunden-Rennen in Kuwait am 2. Dezember.