MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Fernando Alonso geht zu Aston Martin Mit Alonso hat sich Aston Martin einen Routinier als Vettel-Nachfolger gesichert
Circuitpics.de

Aston Martin feiert Alonso-Verpflichtung: "Riesiger Vertrauensbeweis"

Mit Fernando Alonso zeige Aston Martin ganz klar, was das Ziel ist, sagt Teamchef Mike Krack mit Blick auf 2023 und lobt die Fahrerpaarung mit Lance Stroll

Zwar verlässt mit Sebastian Vettel Ende dieser Saison einer der erfahrensten Piloten die Formel 1 und Aston Martin. Doch mit Fernando Alonso hat das Team einen äquivalenten Ersatz gefunden. Die Nachricht, dass der Routinier die Mannschaft 2023 verstärken wird, habe in der Fabrik für "ein großes Lächeln" gesorgt.

Das verrät Teamchef Mike Krack angesprochen auf den Neuzugang. "Wir haben das Team vor der Presse informiert. Im Designbüro war es noch nie so laut wie an dem Tag! Das ist ein riesiger Vertrauensbeweis seitens des Managements. So einen Fahrer unter Vertrag zu nehmen, zeigt ganz klar, was das Ziel ist."

Auch Lance Stroll freue sich auf seinen neuen Teamkollegen. "Lance kennt Fernando sehr gut, aus der Zeit, als er noch in der Ferrari-Akademie war", weiß Krack. Er hat es sehr positiv aufgenommen. Er sieht, dass wir als Team nach vorn streben und bessere Autos bauen wollen. Für ihn ist das kein Problem."

Krack: Stroll wird unterbewertet

Überhaupt zählt Stroll aus Sicht des Aston-Martin-Teamchefs zu jenen Fahrern, die "stark unterbewertet" werden. "Er ist zwei Jahre lang gegen einen viermaligen Weltmeister gefahren und hat sich meiner Meinung nach sehr gut geschlagen", so Krack.

"Ich möchte mich aber auf keine Reihenfolge der Fahrer einlassen. Die Formel 1 wird so stark von den Autos geprägt. Nehmen wir Lance: Er hatte noch nie ein Siegerauto. Wenn er eins hatte, stand er auf dem Podium und auf Pole. Ich glaube, dass Formel-1-Fahrer oft auf Grundlage ihrer Autos bewertet werden."

Stroll und Alonso in der kommenden Saison ein besseres Auto zur Verfügung zu stellen, liegt in der Verantwortung des Teams. Mit dem Line-up ist man jedenfalls zufrieden: "Wir sind mit dieser Paarung sehr glücklich. Für ein Team muss das Ziel immer sein, die besten Fahrer zu haben, die man bekommen kann."

Alonso sieht Potenzial für 2023

Alonso erinnert sich seinerseits noch gut an die Zeit, als Stroll im zarten Alter von elf Jahren in die Ferrari-Fahrerakademie aufgenommen wurde. Damals scherzte der Spanier, dass beide irgendwann Teamkollegen sein könnten. "Ich sagte, lass uns sehen, ob wir uns eines Tages bei Ferrari treffen werden", erzählt er.

"Zu dieser Zeit dachte ich vielleicht nicht daran, so lange in der Formel 1 zu bleiben. Aber ich bin froh, mit ihm in einem Team zu sein, denn wir kennen uns jetzt seit mehr als zwölf oder 13 Jahren - auch seinen Vater Lawrence. Ich denke, er ist sehr talentiert."

"Wir sehen von Zeit zu Zeit Spitzenleistungen", sieht Alonso bei seinem künftigen Teamkollegen durchaus Potenzial. "Auch in Spa war er am Freitag auf Platz vier. Wir unterhielten uns kurz, wie es zu dieser Runde gekommen war. Am Samstag lief es dann nicht so gut. Aber es gibt Potenzial. Ich freue mich also darauf."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Über Mitleid mit Mick, Günther Steiner und mehr

Interview: Hülkenberg vor Haas-Test ganz cool

Sein erster Haas-Termin: in voller Länge: Nico Hülkenberg über Mitleid mit Mick Schumacher, seine Wellenlänge mit Günther Steiner & Gespräche mit anderen Teams

F1-Rennen Abu Dhabi: Ergebnis

Verstappen gewinnt, Leclerc erobert Platz 2!

Hat nicht ganz gereicht für Sergio Perez: Max Verstappen gewinnt das Saisonfinale der Formel 1 2022 vor Charles Leclerc und Sergio Perez - Sebastian Vettel holt P10

Zwar "nur" als dritter Fahrer, aber doch

Offiziell: Ricciardo kehrt zu Red Bull zurück

Zwar - allen Gerüchten zum Trotz - nur als dritter Fahrer, aber das ist jetzt immerhin offiziell bestätigt: Daniel Ricciardo kehrt 2023 zu Red Bull zurück.

Übernimmt der ADAC jetzt die DTM?

Berger löst DTM-Organisation ITR auf

Warum sich DTM-Boss Gerhard Berger gezwungen sieht, die ITR aufzulösen, wie die Verhandlungen mit dem ADAC laufen und wie es um die Saison 2023 steht

F1-Qualifying Abu Dhabi: Ergebnis

Verstappen vor Perez auf Pole!

Der Red-Bull-Express fährt mit Windschatten in Reihe 1: Max Verstappen zieht Sergio Perez auf Startplatz 2, vor dem großen WM-Gegner Charles Leclerc

ADAC-Verwaltungsrat tagt

Grünes Licht für DTM-Übernahme?

Wie der Kampf um eine DTM-Zukunft nach dem ITR-Ende weitergeht und wieso bereits dieser Tage eine Lösung mit dem ADAC präsentiert werden könnte