MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Formel 1 bestätigt sechs Sprintrennen für 2023 Startszene beim Formel-1-Sprintrennen in Imola 2022
Motorsport Images

Offiziell: Formel 1 bestätigt sechs Sprintrennen für 2023!

Die Formel 1 und die FIA konnten sich nach monatelangen Verzögerungen auf sechs Sprintrennen für die Saison 2023 einigen - Suche nach Austragungsorten

Die Formel 1 wird im Jahr 2023 sechs Sprintrennen austragen, nachdem der Motorsportverband nach monatelangen Verzögerungen endlich der Änderung des Kalenders zugestimmt hat.

Die Formel-1-Teams und die Eigentümer des Sports, Liberty Media, hatten sich im April einstimmig für eine Ausweitung der Sprintrennen in der nächsten Saison ausgesprochen, nachdem die jüngsten Tests erfolgreich verlaufen waren.

Die FIA blockierte jedoch den Schritt, da FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem die finanziellen Auswirkungen der Änderungen prüfen und feststellen wollte, ob zusätzliche Zahlungen an den Dachverband geleistet werden sollten oder nicht.

F1-CEO: Sprint "gibt der Formel 1 eine neue Dimension"

Seine Haltung löste damals Verärgerung aus, und eine hochrangige Quelle deutete an, dass hinter der Entscheidung der FIA, den Schritt zu blockieren, "Habgier" steckte. Die Angelegenheit schien ins Stocken geraten zu sein, aber eine Sonderabstimmung des World Motor Sport Council der FIA hat die Pläne nun genehmigt.

Formel-1-CEO Stefano Domenicali begrüßt den Schritt, da die Rennserie ursprünglich gehofft hatte, in diesem Jahr sechs Sprints auszutragen, bevor die Pläne scheiterten, weil mit den Teams keine Einigung über ein Finanzpaket erzielt werden konnte.

Über die Genehmigung des Plans durch die FIA sagt Domenicali: "Ich freue mich, dass wir bestätigen können, dass ab 2023 sechs Sprints Teil der Meisterschaft sein werden, aufbauend auf dem Erfolg des neuen Formats, das 2021 zum ersten Mal eingeführt wurde."

"Der Sprint bietet Action an drei Tagen, wobei die Fahrer vom Start am Freitag bis zum Hauptevent am Sonntag um etwas kämpfen - was dem Wochenende mehr Dramatik und Spannung verleiht. Das Feedback von Fans, Teams, Veranstaltern und Partnern war sehr positiv. Das Format fügt der Formel 1 eine neue Dimension hinzu, und wir alle wollen seinen Erfolg in der Zukunft sicherstellen."

FIA-Präsident: Werden Arbeitsweise anpassen

FIA-Präsident Sulayem fügt hinzu, dass der Dachverband seine Arbeitsweise angepasst habe, um sicherzustellen, dass man die zusätzliche Arbeitsbelastung bewältigen könne.

"Dank der engen Zusammenarbeit mit Stefano Domenicali und unseren Kollegen bei der FOM haben wir eine gründliche Analyse der Auswirkungen zusätzlicher Sprint-Sessions durchgeführt und die relevanten Parameter unserer Arbeit angepasst, um sicherzustellen, dass sie weiterhin auf höchstem Niveau geregelt werden", sagt er.

"Ich bin sicher, dass sich dieser positive Trend fortsetzen wird, und freue mich, dass der World Motor Sport Council heute seine Zustimmung zu den Sprints gegeben hat."

Der ursprüngliche Plan der Sprints für 2022

Die Bestätigung des Plans für die sechs Sprints bedeutet, dass die Formel 1 nun überlegen kann, wo die Veranstaltungen am besten stattfinden können. In diesem Jahr wurden Imola, Österreich und Brasilien als Austragungsorte für die drei Sprints ausgewählt, denen die Formel 1 schließlich zustimmte.

Ursprünglich sollte es sechs Sprints geben mit den bevorzugten Austragungsorten in Bahrain, Imola, Kanada, Österreich, den Niederlanden und Brasilien. Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass die Sprints besser an Orten stattfinden sollten, an denen Überholmanöver möglich sind.

Motorsport-Total.com

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Toto Wolff: Er passt einfach zu Mercedes

Mick Schumacher: Reserve-Fahrer bei Mercedes?

Neuanfang bei Mercedes? Weder Toto Wolff noch Mick Schumacher schließen das aus, ganz im Gegenteil - Warum sein Aus bei Haas auch eine Chance sein könnte

Einigung mit Berger: ab 2023 schreibt ADAC aus

Offiziell: ADAC erwirbt die Markenrechte der DTM

Der ADAC hat die DTM-Markenrechte erworben und kündigt die Ausschreibung der Rennserie an: Wie es dazu kam und was der neue Besitzer mit der DTM vorhat

FIA-Präsident Ben Sulayem will sich stark machen

So will man Frauen im Formelsport helfen

Die Formel 1 will Rennfahrerinnen mit einer eigenen Serie fördern: Die FIA plant indes, technische Rahmenbedingungen für Chancengleichheit zu schaffen

"Froh, dass es vorbei ist"

Lewis Hamilton erstmals ohne Sieg

Wie Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton auf seine erste Formel-1-Saison ohne einen Sieg reagiert und wie er das Jahr 2022 in Erinnerung behalten wird.

F1-Qualifying Abu Dhabi: Ergebnis

Verstappen vor Perez auf Pole!

Der Red-Bull-Express fährt mit Windschatten in Reihe 1: Max Verstappen zieht Sergio Perez auf Startplatz 2, vor dem großen WM-Gegner Charles Leclerc

Großer Neubau in Neuburg

Audi rüstet für Formel-1-Einstieg auf

Audi hat für sein Formel-1-Projekt einen rund 3.000 Quadratmeter großen Neubau in Neuburg angekündigt - Bauarbeiten laufen bereits - Auch das Team wächst stetig.