MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Offiziell: Sebastian Vettel steigt aus der F1 aus Sebastian Vettel verlässt die Formel 1 nach dem Ende der Saison 2022
Motorsport Images

Offiziell: Vettel kündigt Formel-1-Rücktritt an!

Bekanntgabe in den sozialen Netzwerken: Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel erklärt seinen Rücktritt aus der Formel 1 zum Ende der Saison 2022

Sebastian Vettel hört auf. Der viermalige Formel-1-Weltmeister gab vor dem Ungarn-Grand-Prix 2022 auf dem Hungaroring bei Budapest auf seiner neu eingerichteten Instagram-Plattform seinen Rücktritt aus dem Formel 1 zum Saisonende 2022 bekannt.

"Die Entscheidung zum Rücktritt war eine schwierige", meint Vettel. "Ich habe lange darüber nachgedacht. Und am Ende des Jahres will ich mir noch einmal mehr Zeit nehmen, um darüber nachzudenken, worauf ich mich als nächstes konzentrieren möchte."

Eines aber hat Vettel bereits "ganz klar" für sich festgestellt: "Als Vater will ich mehr Zeit mit meiner Familie verbringen."

Formel 1 bedeutet Verzicht auf Privatleben

Er habe während seiner Formel-1-Karriere auf ein normales Familienleben verzichtet und das habe ihn "viel Energie" gekostet, meint Vettel. Er erklärt: "Mich weiterhin in gleicher Weise für meine Leidenschaft zu engagieren, so, wie ich das für richtig halte, passt nicht mehr zu meinem Wunsch, ein guter Vater und Ehemann zu sein."

Das bedeute aber nicht, dass seine Liebe zum Motorsport oder zur Formel 1 erloschen sei. Im Gegenteil. Vettel beteuert: "Ich liebe diesen Sport. Er war, seit ich denken kann, der Mittelpunkt meines Lebens. Aber es gibt auch ein Leben neben der Rennstrecke. Rennfahrer zu sein war nie meine einzige Identität."

"Ich bin neugierig und leicht fasziniert von begabten Menschen. Ich bin besessen von Perfektion. Ich liebe es, draußen zu sein, ich liebe die Natur und ihre Wunder. Ich bin stur und ungeduldig. Ich kann einem manchmal wirklich auf die Nerven gehen. Ich mag es, Menschen zum Lachen zu bringen. Ich mag Schokolade und den Geruch von frischem Brot."

Vettel will mehr sein als nur Formel-1-Fahrer

Zuletzt hatte sich Vettel besonders für den Umweltschutz und das soziale Miteinander eingesetzt. Dazu sagt er: "Ich bin tolerant und denke, dass wir alle das gleiche Recht zu leben haben, ganz egal, wie wir aussehen, woher wir kommen oder wen wir lieben."

"Ich glaube an Veränderung und Fortschritt, und daran, dass jedes kleine Detail einen Unterschied macht. Ich bin ein Optimist und glaube an das Gute im Menschen."

"Ich bin Sebastian, Vater von drei Kindern und Ehemann einer wunderbaren Frau."

Neue Ziele für einen viermaligen Weltmeister

Genau deshalb, so sagt Vettel, hätten sich seine Ziele nun "verschoben", nämlich "vom Gewinnen von Rennen und Weltmeisterschaften hin dazu, meine Kinder aufwachsen zu sehen, ihnen meine Werte zu vermitteln, ihnen zu helfen, wenn sie stolpern, ihnen zuzuhören, wenn sie mich brauchen, nicht ständig 'Bis bald!' sagen zu müssen, und, am allerwichtigsten, von ihnen zu lernen und von ihnen inspiriert zu werden."

"Kinder sind unsere Zukunft. Und es gibt noch so viel zu lernen. Über das Leben und über mich selbst."

Sein "bestes Rennen", meint Vettel, "kommt erst noch. Ich glaube daran, nach vorn zu schauen. Zeit ist eine Einbahnstraße, und ich möchte mit der Zeit gehen. Zurückschauen bremst einen nur ein."

Vettel deutet Engagement für die Umwelt an

Mit den dann folgenden Sätzen deutet Vettel an, dass er sich auch künftig für den Umweltschutz stark machen will. Er sagt: "Wir leben in entscheidenden Zeiten. Wie wir die nächsten Jahre gestalten, ist entscheidend. Reden ist nicht genug. Es gibt keine Alternative mehr. Das Rennen ist im Gang."

Wie sich Vettel dabei engagieren will, das lässt er offen, meint aber: "Die Spuren, die ich auf den Rennstrecken hinterlassen habe, werden eine Weile bleiben, bis sie irgendwann vom Regen weggewaschen werden. Neue Spuren werden kommen." Details nennt Vettel nicht.

Anzeichen gibt es allerdings: In Silverstone absolvierte Vettel Demorunden im Williams FW14B aus der Saison 1992, ausgerüstet mit CO2-neutralem Kraftstoff. Gleiches Spiel in Le Castellet, wo Vettel einen Aston Martin aus dem Jahr 1922 fuhr, wiederum mit klimafreundlichem Benzin.

Interessant: Kurz danach wurde Vettel darauf angesprochen, wer in der Formel 1 als Galionsfigur und Wortführer auftreten werde, wenn er und Lewis Hamilton einmal nicht mehr mit dabei seien. Vettels Antwort: "Instagram!" Mit der Rücktrittsankündigung in den sozialen Netzwerken schließt sich dieser Kreis für Vettel.

Der Karriereweg von Sebastian Vettel in der Formel 1

Der 35-jährige Deutsche hatte 2007 für BMW-Sauber sein Formel-1-Debüt gegeben und gleich im ersten Grand Prix ein Punkteergebnis erzielt. 2008 gewann er überraschend das Regenrennen in Monza im Toro-Rosso-Ferrari und 2009 in Schanghai das erste Rennen für Red Bull. Von 2010 bis 2013 wurde Vettel ebenfalls für Red Bull vier Mal Formel-1-Weltmeister.

2015 wechselte Vettel zu Ferrari, um seinem großen Idol Michael Schumacher nachzueifern. Doch der Traum vom erneuten Titelgewinn platzte: Ferrari kündigte Vettel, der zur Saison 2021 zu Aston Martin wechselte. Auch dort stellte sich für ihn der gewünschte Erfolg nicht ein und Vettel entschied sich gegen eine dritte Saison im Team von Aston-Martin-Boss Lawrence Stroll.

Aston Martin wollte Vettel unbedingt halten

Letzterer gibt an, er habe Vettel unbedingt halten wollen. O-Ton: "Wir haben Sebastian klargemacht, dass wir nächstes Jahr mit ihm weitermachen wollen, aber letztendlich hat er entschieden, das zu tun, was für ihn selbst und seine Familie das Richtige ist, und das respektieren wir."

Teamchef Mike Krack versichert, Vettel habe maßgeblich daran mitgewirkt, Aston Martin für die Zukunft aufzustellen. Er bedauert den bevorstehenden Abschied Vettels schon jetzt: "Sebastian ist ein herausragender Fahrer: schnell, intelligent, strategisch. Wir werden diese Qualitäten vermissen."

"Wenn wir voll konkurrenzfähig sind, und das werden wir schaffen, dann wird Sebastian einer der Architekten unseres Erfolgs gewesen sein, und dafür werden wir ihm für immer dankbar sein."

Beim Grand Prix von Abu Dhabi 2022, Vettels letztem Einsatz in der Formel 1, wird er sein 299. Rennen in der "Königsklasse" absolvieren. Vermutlich bleibt es in seiner persönlichen Statistik bei 53 Siegen. Den letzten erzielte Vettel 2019 als Ferrari-Fahrer in Singapur. Zuletzt stand er 2021 in Baku für Aston Martin auf dem Podium.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Perez gewinnt zermürbenden Thriller in Singapur!

F1-Rennen Singapur 2022: Endergebnis

Das war hart erkämpft: Max Verstappen ist noch nicht Weltmeister 2022, Sergio Perez gewinnt das Nachtrennen aber für Red Bull, vor Charles Leclerc und Carlos Sainz

Der Titelkampf wird zum Thriller

DTM Spielberg 2: Preining siegt!

Thomas Preining feiert bei Regen den Heimsieg in Spielberg und greift noch in den Titelkampf ein, Rene Rast rutscht am Ende durch den Reifenpoker aus den Punkten.

Offizielle Einigung nach Verzögerungen

Formel 1 bestätigt sechs Sprintrennen für 2023

Die Formel 1 und die FIA konnten sich nach monatelangen Verzögerungen auf sechs Sprintrennen für die Saison 2023 einigen - Suche nach Austragungsorten

Rot-Weiß-Rot wie noch nie

DTM Spielberg 2022: Österreicher-Vorschau

Wenn diese DTM-Rekord-Saison am kommenden Wochenende in Spielberg in die Zielgerade einbiegt, gibt es aus österreichischer Sicht gleich besonders viel Grund zur positiven Aufregung.

Valentino Rossi schließt die Saison 2022 der GT-World-Challenge Europe mit einem Top-10-Resultat ab und blickt zufrieden auf sein erstes Jahr als GT3-Pilot zurück.

Klaus Bachler mit breiter Brust nach Indianapolis

Kurzfristiges Engagement in Übersee

Nach seinem Triumph beim GTWC-Finale in Barcelona reist der Porsche-Pilot heute nach Amerika, wo er am Samtag mit dem amerikanischen Team GMG Racing die „8H von Indianapolis“ bestreitet – und sich über dieses Engagement besonders freut