MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Porsche bestätigt Ende der Verhandlungen Der Red-Bull-Porsche-Deal für 2026 ist endgültig gescheitert
MSN (Fotomontage)

Formel-1-Einstieg mit Red Bull: Porsche bestätigt Ende der Verhandlungen

Jetzt ist offiziell, was zuletzt schon durchgesickert ist: Die Verhandlungen über einen Deal zwischen Red Bull und Porsche sind endgültig gescheitert

Was 'Motorsport-Total.com' bereits am Montag berichtet hat, ist jetzt auch offiziell Realität. Der deutsche Automobilhersteller Porsche hat am Freitag in einer Presseaussendung bestätigt, dass es trotz monatelanger Verhandlungen nicht zu einer Zusammenarbeit mit Red Bull kommen wird.

"Im Zuge eines möglichen Formel-1-Einstiegs von Porsche haben die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG und die Red Bull GmbH in den vergangenen Monaten Gespräche geführt. Beide Unternehmen sind gemeinsam zu dem Ergebnis gekommen, dass diese Gespräche nicht weiter geführt werden", heißt es in einem offiziellen Statement von Porsche.

Als Grund wird genannt, was zuletzt schon kein Geheimnis mehr war: Während auf dem gemeinsamen "Termsheet" ein 50-Prozent-Einstieg von Porsche vereinbart wurde, hat Red Bull eine Kehrtwende gemacht und nur noch einen Einstieg auf Ebene von Red Bull Powertrains angeboten.

Das war Porsche zu wenig: "Prämisse war immer eine Partnerschaft auf Augenhöhe, die neben einer Motorenpartnerschaft auch das Team umfasst. Dies konnte nicht realisiert werden."

Damit ist klar, dass es 2026 doch kein Red-Bull-Porsche Team in der Formel 1 geben wird. Porsche hält sich jedoch in der offiziellen Sprachreglung eine Hintertür offen, den Einstieg womöglich doch noch auf einem anderen Weg zu realisieren, auch wenn das bisher nicht Bestandteil der Planungen war.

"Mit den beschlossenen Reglementänderungen bleibt die Rennserie für Porsche jedoch ein attraktives Umfeld, das weiterhin beobachtet wird", sagt Porsche über die Formel 1.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Toto Wolff: Er passt einfach zu Mercedes

Mick Schumacher: Reserve-Fahrer bei Mercedes?

Neuanfang bei Mercedes? Weder Toto Wolff noch Mick Schumacher schließen das aus, ganz im Gegenteil - Warum sein Aus bei Haas auch eine Chance sein könnte

Über 100 Fotos aus den Arabischen Emiraten

F1-Rennen Abu Dhabi: Die besten Bilder

Abschied von Seb und Mick, erneute Schlappe von Mercedes, knappe Entscheidungen an der Spitze und zahlreiche Prominenz in spektaulärer Kulisse. Abu Dhabi hat sich als würdige Finallocation dieser F1-WM entpuppt. Hier die besten Bilder.

FIA-Präsident Ben Sulayem will sich stark machen

So will man Frauen im Formelsport helfen

Die Formel 1 will Rennfahrerinnen mit einer eigenen Serie fördern: Die FIA plant indes, technische Rahmenbedingungen für Chancengleichheit zu schaffen

Neue 2023-Kalender von McKlein

Damals und heute für die Wand

Nur noch fünf Wochen bis Weihnachten. Und da ist dann auch schon das Jahr 2023 quasi ums Eck. Zeit also, sich schon einmal nach neuen Wandkalendern umzusehen. Und McKlein hätte hier gleich zwei interessante Varianten im Angebot: den Rally Kalender 2023 - "The Wider View" und den Motorsport Classic 2023 Kalender.

Aussprache hat "Kompromisse" erfordert

Max Verstappen ist sauer

Die "Omerta" hält: Max Verstappen spricht nicht über den Zwischenfall, der ihn so verärgert hat, dafür aber über die teaminterne Aussprache nach Brasilien.