MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Folgt das "Erwachen" von Mercedes? Kriegt Mercedes für 2023 noch die Kurve? Die Konkurrenz glaubt daran
Motorsport Images

F1-Rivalen erwarten, dass Mercedes bald "aufwachen" wird

Während sich bei Mercedes ein Konzeptwechsel andeutet, glauben Ferrari und Red Bull, dass das Team nicht allzu lange brauchen wird, um wieder vorne mitzumischen

Auch wenn Mercedes deutlich unter den Erwartungen in die neue Formel-1-Saison gestartet ist, erwarten seine Rivalen, dass der deutsche Automobilhersteller "aufwacht" und sich schnell erholen wird. Sie sind der Meinung, dass es viel zu früh ist, um Mercedes im Kampf um die Spitze abzuschreiben.

"Es ist das erste Rennen und wir sollten keine Schlussfolgerungen ziehen", sagt Ferrari-Teamchef Frederic Vasseur. "Ich denke, dass Mercedes bald aufwachen wird."

"Wir wissen nicht, was nächste Woche passieren wird. Das nächste Rennen in Dschidda wird eine andere Geschichte sein, mit einem anderen Asphalt", blickt er auf die zweite Saisonstation. "Wir werden also in Dschidda sehen, ob wir ein besseres Bild haben."

Beim Saisonauftakt am vergangenen Wochenende erlebte Mercedes einen enttäuschenden Grand Prix von Bahrain, bei dem das ehemalige Weltmeisterteam hinter den Hauptgegnern Red Bull und Ferrari lag und auch noch von Aston Martin überholt wurde.

Mercedes denkt nun über einen kompletten Wechsel des Fahrzeugkonzepts nach, was bedeuten würde, kurzfristige Fortschritte mit dem aktuellen W14 zu opfern. Doch die Konkurrenz glaubt nicht, dass das Team allzu lange hinterherfahren wird.

So teilt auch Helmut Marko die Überzeugung, dass Mercedes sich noch steigern kann. Auf die Frage, wer der Hauptkonkurrent von Red Bull sein wird, erklärt er: "Nach einem Rennen ist das schwer zu sagen. Es gibt noch viele Konkurrenten. Ich glaube auch, dass Mercedes im Laufe der Saison besser werden wird."

Red-Bull-Teamchef Christian Horner hält es für möglich, dass Mercedes deutlich zulegen kann, wenn es auf ein leistungsfähigeres Konzept umsteigt. "Ich bin schon lange genug dabei, um zu sehen, wie schnell sich die Dinge ändern", sagt der Brite.

"Ich denke, diese Autos sind noch relativ unreif, und wenn die Teams sich weiterentwickeln und Upgrades kommen, werden sich die Dinge ändern." So rechnet Horner in Anbetracht der Gerüchte um einen Konzeptwechsel bei Mercedes damit, dass sie sich beim Seitenkasten-Design mehr Red Bull annähern werden.

"Ich denke, das Betriebsfenster dieser Autos ist sehr eng. Jedes Team der Top 3 scheint sein eigenes Schema entwickelt zu haben. Ein Team hat unseres übernommen und damit gewonnen", spricht er Aston Martin an. "Insofern wird es irgendwann eine Annäherung geben. Das kann auch während der Saison passieren."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

DTM-Zusammenfassung Zandvoort

Action auf dem Dünenkurs

Die niederländische Strecke direkt an der Nordsee stand am vergangenen Wochenende im Zeichen der Termin-Überscheidung mit dem Testtag der 24h Le Mans, bei dem die BMW Piloten einen Doppeleinsatz nicht nur absolvierten, sondern auch noch richtig erfolgreich waren – allen voran der Fürther Marco Wittmann, der das Sonntags-Rennen gewann.

Zusammenfassung: 24h Rennen Nürburgring

24 minus 1

Das Rennen zweimal rund um die Uhr stand ganz im Zeichen des Eifelwetters und ging eine Stunde früher als geplant zu Ende. Der Nebel führte zu einem Rennabbruch per roter Flagge, weil die Sichtweite nur noch ungefähr 100 Meter reichte

Der RMG-BMW #72 bleibt in den regulären Qualifyings ungeschlagen, Glickenhaus gelingt die Überraschung schlechthin - Arbeit für HRT vor Top-Qualifying