Motorsport

Inhalt

Bergrallyecup: St. Urban/Simonhöhe

Wetterchaos bei Rückkehr nach Kärnten

Nach sechs Jahren kehrte der Bergrallyecup nach St. Urban zurück, doch das Wetter meinte es mit den Gastgebern alles andere als gut.

Fotos: H. Rieger

2013 wurde das letzte Mal ein Gipfelsturm in St. Urban/Simonhöhe ausgetragen, und bei der Rückkehr nach sechs Jahren Pause meinte es das Wetter alles andere als gut mit den Gastgebern. Herrschten beim Training am Samstag noch relativ gute Bedingungen, so staunten Aktive und Zuschauer am Sonntag nicht schlecht, als in der Früh die höheren Regionen angezuckert waren, und es gerade einmal zwei Grad plus hatte. Doch es sollte noch schlimmer kommen: Beim Warm-up am Vormittag gab es auf den letzten Metern vor dem Ziel bereits Schneefall, der sich dann im ersten Lauf verstärkte. Im zweiten Durchgang brach man das Rennen nach einigen Fahrern der historischen Klasse ab, somit wurde nur der erste Rennlauf gewertet.

Karl Schagerl im VW Golf TFSI-R war wieder einmal eine Klasse für sich und feierte seinen bereits vierten Tagessieg in Folge, vor einem entfesselt fahrenden Dieter Holzer aus Mixnitz, der im Gruppe N Mitsubishi Lancer Evo VIII den ausgezeichneten zweiten Gesamtrang holte. Platz drei ging an den Kärntner Lokalmatadoren Benjamin Duller, der mit dem E2 Ford Fiesta WRC Evo bereits bestens zurechtkommt. Auf Gesamtplatz vier folgte bereits das erste historische Fahrzeug mit Harald Neuherz im bei diesen Bedingungen bestens geeigneten Allrad Audi Quattro S1.

Auf Platz fünf lag, nachdem dieses Rennen zusammen mit der Berg-ÖM gefahren wurde, der Vorarlberger Peter Amann im Osella PA 2000 vor dem schnellsten Zwei-Liter-Tourenwagen, einem VW Corrado 16V gesteuert von Michael Emsenhuber. Auf den siebenten Platz kam in einem weiteren Audi Quattro S1 der Tiroler Roman Loinger. Der Weizer Stefan Wiedenhofer belegte im Mitsubishi Mirage R5 Evo2 den sehr guten achten Platz im Gesamtklassement. Der Kärntner Lokalmatador Bernhard Gradischnig aus Feldkirchen wurde im Gruppe CN Norma M20F guter Neunter vor dem schnellsten 1600er-E1-Fahrzeug, dem Peugeot 205 RS 16 Evo2 von Christian Schneider.

Klassenergebnisse

• Spez. TW. E1 über 2.000 cm³ 4WD

Karl Schagerl war in seinem VW Golf TFSI-R auch diesmal unbezwingbar und feierte seinen vierten Klassensieg in Folge vor einem stark fahrenden Weizer Stefan Wiedenhofer, der im Training auf seinem Mitsubishi Mirage R5 Evo2 sogar Bestzeit erzielt hatte; auf Platz drei mit kontinuierlich guten Zeiten der Mürztaler Werner Karl im Audi S2R Quattro. Mit einer Topleistung wurde Bergrallyeurgestein Felix Pailer aus Birkfeld mit dem Lancia Delta Integrale sehr guter Vierter.

• Spez. TW. E1 über 2.000 cm³ 2WD

Der Lödersdorfer Karl Heinz Binder feierte einen von seinen Fans vielbejubelten Sieg im Ford Sierra RS 500 vor Bernhard Lenz aus Loipersdorf im BMW E36 M3. Enthusiastisch gefeiert wurde der dritte Platz von Karlheinz Schauperl im VW Käfer. Der Lödersdorfer Ronald Reiss wurde mit einer kontinuierlich guten Fahrt im Ford Escort Turbo schließlich Vierter.

• Spez. TW. E1 bis 2.000 cm³

Michael Emsenhuber feierte im VW Corrado nach seinem Sieg beim Saisonauftakt einen zweiten Erfolg und übernahm damit auch die Führung in der Klasse. Auf Platz zwei: Drifterkönig Hermann Blasl, der mit diesen Bedingungen im Opel Kadett C Coupé bestens zurechtkam. Mit einer beherzten Fahrt wurde der Sinabelkirchner Michael Wels im VW Scirocco Dritter. vor dem Südsteirer Diethard Sternad im soundstarken Alfa Romeo 156 STW. Top unterwegs im Škoda Oktavia Kit Car: Manfred Suppan, der Fünfter vor Matthias Brandl wurde. Mit Platz sieben sammelte der Weststeirer Werner Jud weitere gute Punkte für die Meisterschaft, beide in VW Golf 2.

• Spez. TW. bis 1.600 cm³

René Warmuth (VW Polo) holte sich in dieser Division seinen dritten Sieg in Folge und pirschte sich bis auf sieben Punkte an die Spitze heran; Platz zwei für den Passauer Helmut Maier im Spieß VW Golf vor dem Steirer Dominik Rabl, der im VW Golf GTI 1 weiterhin in Führung liegt; guter Vierter schließlich Walter Kurz im Simca 1000 Rallye 2.

• Division A

Der Tullwitzer Chris André Mayer peitschte seinen Honda Civic Type R zum Sieg vor dem Wiener Roland Hartl, der die Klasse über 2.000 cm³ im Mitsubishi Lancer Evo 6 für sich entschied. Dritter wurde der Kärntner Markus Stingl im Renault 11 Turbo.

• Division N über 2.000 cm³

Der Mixnitzer Dieter Holzer siegte mit einer Topleistung im Mitsubishi Lancer Evo VIII und wurde zudem ausgezeichneter Zweiter im Gesamtklassement; auf Platz zwei der bestens aufgelegte Kärntner Lokalmatador André Würcher im Subaru WRX STI.

• Division N bis 2.000 cm³

Der Fladnitzer Michael Auer feierte im seriennahen Honda Civic Type R seinen heuer bereits dritten Sieg vor Rallyeass Klaus Demuth aus Kärnten im Renault Clio. Platz drei, ebenfalls in einem Renault Clio Williams, ging an den Breitenauer Wolfgang Schutting, der damit weiter in Führung bleibt. Vierter dann Bernhard Riedl in einem Renault Clio RS vor Markus Raith, der im Honda Civic Type R weiter auf Tuchfühlung zur Spitze bleibt. Auf Platz sechs: der junge Thomas Großauer im Suzuki Swift Sport.

• Historisch über 2.500 cm³

Der Hatzendorfer Harald Neuherz im Audi S1 Quattro eilt weiter von Sieg zu Sieg und baute seine Klassenführung weiter aus; auf Platz zwei mit einer Topleistung Reinhard Sonnleitner im VW Golf G60 vor Gastgeber Gerald Glinzner aus Afritz am See im spektakulären Porsche 911 Carrera. In einem weiteren Porsche Carrera wurde der Deutschlandsberger Reinhold Prantl guter Vierter vor dem Burgenländer Herbert Neubauer im Lancia Delta Integrale.

• Historisch bis 2.500 cm³

Der Fernitzer August Gratzer im Lancia Beta Montecarlo feierte einen vielbejubelten Sieg vor dem stark fahrenden Manfred Zöchling im VW Golf 1 Type 17 GTI. Auf Platz drei: der weiterhin führende Lödersdorfer Mario Krenn im Ford Escort RS 2000. Vierter wurde in einem weiteren Ford Escort RS 2000 Christian Trimmel vor Franz Haidn im BMW M30 325ix; mit technischen Problemen leider das Aus für Karl Heinz Stranner im Fiat 131 Abarth.

• Historisch bis 1.600 cm³

Seinen ebenfalls vierten Sieg in Folge feierte der Heiligenkreuzer Patrick Ulz im Alfasud TI vor dem Kitzbühler Josef Obermoser (Alfasud) und Oliver Obermoser im Alfa Romeo Sprint Veloce. Thomas Beutle musste im VW Golf 1 nach technischen Problemen aufgeben.

• Historisch bis 1.300 cm³

Es gewann der Tiroler Wolfgang Pointner im Mini 1275 Austin vor dem Salzburger Philipp Lernpaß im VW Derby 1 und dem NSU-TT-Fahrer Erwin Mandl, der sich damit in der Klassenwertung auf Platz zwei schob. Im Ford Escort 1300 GT wurde Gerd Fischer Vierter. Kleines Aha-Erlebnis für den Gleisdorfer Dominik Neumann im Mini Cooper BMC – trotzdem mit Platz fünf wichtige Punkte und weiterhin die Klassenführung.

• Division E2 - SH

Der Kärntner Benjamin Duller zeigte in seinem heuer neu erworbenen Ford Fiesta WRC Evo eine ganz starke Leistung und wurde auch im Gesamtklassement ausgezeichneter Dritter.

• Formelfahrzeuge

Sehenswertes Duell zwischen Andreas Stollenberger im Formel 3 Dallara F302 und dem oberösterreichischen Gastgeber Ferdinand Madrian im Gruppe CN Norma M20 FC, das Ersterer mit 1,5 Sekunden Vorsprung für sich entschied.

Nächster Lauf zum Bergrallyecup am 9. Juni 2019 in Gasen/Straßegg; Veranstalter: Stefan Wiedenhofer, WRT (Wiedenhofer Rallyeteam)

Drucken

Ähnliche Themen:

25.04.2019
Bergrallye: St. Andrä

Auch auf dem Demmerkogel war Karl Schagerl im VW Golf TFSI-R das Maß der Dinge, während es für die Porsche-Piloten ein Waterloo gab.

10.04.2019
Bergrallye: Pöllauberg

Die Rahmenbedingungen für den zweiten Lauf zum Bergrallyecup in Pöllauberg vor tausenden begeisterten Fans konnten besser nicht sein.

27.03.2019
Bergrallye: Lödersdorf

Es war ein fulminanter Saisonauftakt: Bei Kaiserwetter stürmten die Fans regelrecht die Naturtribünen am Köberlberg in Lödersdorf.

Volks-Porsche 50-jähriges Jubiläum: Porsche 914

1969 brachte Porsche mit dem 914 einen bezahlbaren Sportwagen auf den Markt, zum Jubiläum widmet ihm das Werksmuseum eine Sonderausstellung.

Urgewalt Elektro-Streetfighter Zero SR/F - im Test

Die SR/F ist ein nochmals aufgepowerter Streetfighter von Zero, der alle Erwartungen an Agilität und Performance mehr als erfüllt. Im Test.

Elektrifiziert Neu: Opel Grandland X Hybrid4

Allradgetriebener Plug-in-Hybrid: Der Opel Grandland X Hybrid4 führt künftig das SUV-Portfolio aus Grandland X, Crossland X und Mokka X an.

WRC: Portugal-Rallye Hyundai wieder mit Loeb statt Mikkelsen

Seine Vorstellung in Chile hat für Andreas Mikkelsen Folgen – bei der Portugal-Rallye wird er erneut durch Sébastien Loeb ersetzt.