MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Honda-Zweifel an Millers Aufstieg

Selbst HRC-Vizepräsident Nakamoto gesteht, er sei nicht sicher, ob der Direkteinstieg in die MotoGP für Jack Miller eine gute Idee sei.

Fotos: Gold & Goose, KTM

Jack Miller hat sich auf den direkten MotoGP-Aufstieg eingelassen und nach dem Saisonfinale in Valencia erstmals die Open-Honda der Saison 2014 getestet. Die Umstellung von der etwa 55 PS starken Moto3-KTM zur 230 PS starken Honda RCV1000R war groß. Momentan testet der Australier in Sepang sein Arbeitsgerät für die kommende Saison – die Honda RC213V-RS, die etwa 260 PS leisten dürfte.

Die Zweifel waren groß, ob es clever ist, die Moto2 zu überspringen. Sämtliche MotoGP-Größen haben Millers MotoGP-Aufstieg kritisch kommentiert. Sowohl Marc Márquez als auch Valentino Rossi hätten dem Moto3-Vizeweltmeister den Weg über die Moto2 empfohlen, doch das Interesse von Honda war groß. HRC hat sich mit Miller auf jeden Fall eine interessante Aktie gesichert, doch selbst bei den Japanern gab es Zweifel.

"Mir ist bewusst, dass es ein ziemlich großes Risiko birgt. Es könnte eine ziemlich dumme Idee sein oder eine ziemlich coole", bemerkt HRC-Vize Shuhei Nakamoto im Gespräch mit MCN. "Natürlich habe ich mir Gedanken gemacht, ob der Sprung von der Moto3 in die MotoGP zu groß ist. Ich habe gezweifelt, ob es eine gute Idee ist. Ich habe gegrübelt und war besorgt. Doch ich bin verrückt genug dafür. Ich habe bei ihm ein gutes Gefühl. Die Persönlichkeit ist für mich unwichtig. Darüber zerbreche ich mir nicht den Kopf. Das Tempo ist entscheidend."

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

VW feuert in Sachen e-Autos aus allen Rohren

VW: ID.4 GTX und ID.5 bestätigt

In einer Ankündigung über das Übertreffen der europäischen CO2-Flottenemissionsziele ließ VW einige interessante Aussagen über zukünftige Modelle fallen. Konkret bestätigten die Wolfsburger, dass der leistungsorientierte ID.4 GTX und das E-Coupé-SUV ID.5 beide noch dieses Jahr auf den Markt kommen sollen.

Der Energiekonzern arbeitet an seiner Zukunft

Shell kauft Lade-Anbieter ubitricity

Der Konzern Shell will das Unternehmen "ubitricity", einen der führenden europäischen On-Street-Ladeanbieter für Elektrofahrzeuge, kaufen. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung soll die Vereinbarung voraussichtlich noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Das ist die fünfte Generation des Grand Cherokee

Jeep Grand Cherokee L vorgestellt

Der Jeep Grand Cherokee ist der meist-ausgezeichnete SUV der Automobilgeschichte. Eine solche Erfolgsgeschichte gebührend fortzusetzen braucht freilich reichlich Superlativen. Und just diese soll der völlig neue, siebensitzige Grand Cherokee L auch bieten.

Sebastien Ogier und Elfyn Evans bescheren Toyota bei der Rallye Monte Carlo einen Doppelsieg - WRC3: Hermann Neubauer Vierter, Johannes Keferböck auf Platz sieben.