Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: News

Joan Mir ab 2019 im Suzuki-Werksteam

Suzuki hat einen Nachfolger für Andrea Iannone gefunden: Ab dem nächsten Jahr wird Joan Mir Teamkollege seines Landsmanns Álex Rins.

Bildquelle: Leopard Racing

Joan Mir steigt 2019 mit Suzuki in die MotoGP-Kategorie der Motorrad-WM auf. Der Moto3-Weltmeister des Jahres 2017 tritt dabei die Nachfolge von Andrea Iannone an, der nach zwei Jahren bei den Japanern zu Aprilia wechselt, um dort Scott Redding zu ersetzen. Mir unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre und wird mit Teamkollege Álex Rins eine rein spanische Fahrerpaarung bilden.

"Joan Mir ist zwar erst 20 Jahre alt, ist aber bereits ein Weltmeister. Mit seinen zehn Siegen hat er im Vorjahr sein Können bewiesen", betonte Suzuki-Teammanager Davide Brivio. "Natürlich wissen wir, dass er Zeit braucht, um Erfahrung zu sammeln und mit uns zu wachsen, aber wir haben vollstes Vertrauen in sein Potenzial. Das Suzuki-Management hat uns dazu ermutigt, die Philosophie mit jungen Fahrern fortzusetzen. Mit Álex und Joan haben wir zwei talentierte Fahrer. Unser Ziel für die Zukunft ist es, ein starkes Team zu sein."

Ab der nächsten Saison hat Suzuki die jüngste Fahrerpaarung aller Werksteams in der MotoGP-WM, denn auch Rins ist erst 22 und heuer in seinem zweiten MotoGP-Jahr; ein Podestplatz ist sein bisher bestes Ergebnis. Rins hat bereits einen Vertrag bis inkl. 2020 in der Tasche. Neben Mir wird er der erfahrene Pilot im Suzuki-Team sein. Mir, der am 1. September 1997 auf Mallorca geboren wurde, begann seine internationale Karriere im MotoGP Rookies Cup und stieg dann über die Junioren-WM in die Moto3-WM auf, in der er 2015 sein erstes Rennen absolvierte, als er auf Phillip Island den verletzten Hiroki Ono ersetzte.

Im Jahr darauf bestritt er die komplette Moto3-WM-Saison für Leopard Racing, holte drei Podiumsergebnisse und eine Pole Position. In Spielberg gewann er sein erstes Rennen in der Motorrad-WM. 2017 dominierte er dann die Moto3-WM, gewann zehn von 18 Rennen und wurde überlegen Weltmeister. Der Lohn war der Aufstieg in die Moto2-WM, in der er in dieser Saison für Marc VDS an den Start geht. In Le Mans stand er als Dritter zum ersten Mal auf dem Podium, in Mugello legte er mit einem weiteren dritten Platz nach.

Drucken
SIC übernimmt 2019 Aspar SIC übernimmt 2019 Aspar Lorenzo folgt auf Pedrosa Lorenzo folgt auf Pedrosa

Ähnliche Themen:

15.06.2017
MotoGP: News

Auf Grund der anhaltend schlechten Leistungen mit der Suzuki schaut sich Andrea Iannone nach anderen Optionen um.

20.05.2016
Motorrad-WM: News

Die meisten Fahrer-Plätze in den Werksteams sind schon vergeben, doch bei den Kundenteams gibt es noch einige Fragezeichen.

19.05.2016
Motorrad-WM: News

Suzuki sicherte sich die Dienste des Italieners Andrea Iannone, der bei Ducati Platz für Jorge Lorenzo machen musste, bis Ende 2018.

Motorrad-WM: News

Frischluft-Flunder Supersport-Cabrio: McLaren 600LT Spider

Mit dem 600LT Spider bringt McLaren das nächste Modell der Baureihe Longtail auf den Markt - diesmal die stückzahl-limiterte Cabrio-Version.

Planai-Classic 2019 Vater und Sohn Deopito holen Gesamtsieg

Vater und Sohn Deopito holten den Gesamtsieg bei der Planai-Classic, die aufgrund der Schneemassen so schwierig war wie schon lange nicht.

Komfortzone Peugeot Belville 125 Allure - im Test

Mit dem Belville 125 Allure hat Peugeot einen komfortablen Großrad-Roller im Angebot, der viel Stauraum bei kompakter Größe bietet. Im Test.

Dritter im Bunde Genfer Autosalon: Skoda Kosmiq

Skoda zeigt auf dem Genfer Autosalon sein drittes und kleinstes SUV. Der Bruder von VW T-Cross und Seat Arona könnte Kosmiq heißen.