Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Motorrad-WM: News

Lorenzo 2019 auf dritter Werks-Yamaha?

Vor dem Rennwochenende in Mugello deutete Jorge Lorenzo seinen Abschied von Ducati sowie die Rückkehr auf Yamaha-Werksmaterial an.

Bildquelle: Yamaha Racing

Im Vorlauf des Grand Prix von Italien in Mugello wurde deutlich, dass Jorge Lorenzo und Ducati ihren bestehenden Vertrag nicht verlängern werden. Stattdessen wird der Spanier erneut mit Yamaha in Verbindung gebracht. Im Rahmen eines neu formierten Teams soll der dreifache MotoGP-Weltmeister 2019 eine aktuelle Werksmaschine erhalten und Yamaha dabei helfen, aus dem eigenen sportlichen Tief herauszukommen.

"Ich werde in den beiden kommenden Jahren in der MotoGP-WM fahren und ein sehr gutes Motorrad haben", deutete Lorenzo die Rückkehr zu Yamaha an. Bei Ducati muss sich Lorenzo beim Heimrennen in der Toskana also nicht mehr empfehlen: "Ich will an diesem Wochenende ums Podium und um den Sieg kämpfen, doch meine Zukunft ist nicht davon abhängig."

"Mein Wert ist aufgrund der Ergebnisse in der Vergangenheit sehr hoch", hielt der Spanier ungeachtet seiner Ducati-Resultate selbstbewusst fest und beendete seine Ausführungen mit der Ankündigung, beim Grand Prix von Katalonien mehr verraten zu wollen: "In Montmeló wird es weitere Informationen geben."

Lorenzo folgt auf Pedrosa Lorenzo folgt auf Pedrosa Jorge Lorenzo zu Suzuki? Jorge Lorenzo zu Suzuki?

Ähnliche Themen:

Motorrad-WM: News

Weitere Artikel

Ist das der ECHTE Volks-Stromer?

Dacia Spring Electric enhüllt

Ein "unschlagbares Preis-Wert-Verhältnis" verspricht Renault-Tochter Dacia für den VW e-Up-Kontrahenten Spring Electric im angesagten City-SUV-Design.

Limitierte Sonderedition für 2021

Neu: KTM 350 EXC-F WESS Sonderedition

KTM rüstet die 350 EXC-F dank einer WP XACT-Luftfedergabel und diverser anderer Premium-Komponenten für die härtesten Offroad-Herausforderungen und schwierigsten Trails.

Wenn eine absolute Automobil-Ikone wie der Land Rover Defender in den Ruhestand geht, dann hat es der Nachfolger schwer. Wobei der ja gar nicht nachfolgen soll. Oder doch?

Nach dem Rückzug von Markus Mitterbauer und einem Sparprogramm von Niki Schelle hatte Ilka Petrasko Sorgen um die motorsportliche Zukunft. Doch dann kam Manfred Stohl ins Spiel.