Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: News

Tech3 und Yamaha gehen getrennte Wege

Der Tech3-Rennstall trennt sich mit Ende der MotoGP-WM 2018 nach 18 Jahren von Yamaha und dürfte danach ein KTM-Juniorteam werden.

Bildquelle: Yamaha Racing

Die MotoGP-WM 2018 wird die vorerst letzte sein, in der Tech3 mit Motorrädern von Yamaha antritt. Seit 2001 setzt das französische Team auf japanisches Material, doch nächstes Jahr wird ein neues Kapitel aufgeschlagen. Teamchef Hervé Poncharal hat sich bereits mit einem anderen Hersteller geeinigt, doch noch ist unklar, mit welchen Maschinen die Tech3-Piloten in der Saison 2019 antreten werden; es gibt aber Indizien, die für einen Wechsel zu KTM sprechen.

"Tech3 ist ein kleines Unternehmen, das an die Zukunft denken und verschiedene Optionen abwägen muss. Uns wurde ein Deal angeboten, der das beinhaltet, was wir uns seit Beginn des Tech3-Projekts gewünscht haben. Ich konnte es nicht ablehnen", kommentierte Poncharal die Trennung. Aprilia, KTM und Suzuki wünschen sich Kundenteams, sind aber auf die Zusammenarbeit mit bestehenden Teilnehmern angewiesen, weil die Dorna, der Veranstalter der Serie, derzeit keine zusätzlichen Startplätze vergibt.

Teamchef Poncharal muss zunächst aber erst einmal die Trennung von Langzeitpartner Yamaha verarbeiten: "Es ist recht schwierig, diese unglaubliche Zusammenarbeit zwischen Tech3 und Yamaha mit wenigen Worten zusammenzufassen. Seit dem ersten Treffen im Jahre 1998, in dem wir zu Yamaha stießen, war es eine außerordentliche Reise. Ich blicke auf tolle Erinnerungen, tolle Ergebnisse und eine fantastische Stimmung zurück. Es gab sehr schöne Momente; diese werden wir immer im Kopf und im Herzen tragen. Natürlich war die Trennung für mich eine schwere Entscheidung."

Derzeit gilt KTM als wahrscheinlichster Partner von Tech3; die Österreicher suchen nach einer Möglichkeit, ihre selbst an die MotoGP-WM herangeführten Junioren für die Rookiesaison in einem anderen Rennstall zu parken, ehe diese für das Werksteam infrage kommen. Für die eigene Debütsaison hatte KTM noch Pol Espargaró und Bradley Smith von Tech3 Yamaha abgeworben. Als potenzielles neues Yamaha-Satellitenteam haben sich bereits die derzeitigen Ducati-Partner Aspar und Avintia in Stellung gebracht.

Drucken
Márquez bleibt bei Honda Márquez bleibt bei Honda Bagnaia 2019 bei Pramac Bagnaia 2019 bei Pramac

Ähnliche Themen:

05.03.2018
Motorrad-WM: News

Das langjährige Yamaha-Satellitenteam Tech3 orientiert sich neu und setzt ab der MotoGP-WM-Saison 2019 auf Kundenmaterial von KTM.

12.11.2017
Motorrad-WM: Valencia

Marc Marquez feiert seinen vierten Titelgewinn, während Ducatis WM-Träume nach einem Sturz von Dovizioso platzen - Pedrosa siegt vor Zarco.

Motorrad-WM: News

Elektro-Legende Paris: Peugeot e-Legend Concept

Peugeot präsentiert in Paris das elektrische Concept-Car "e-Legend Concept". Das Design erinnert nicht zufällig an das legendäre 504 Coupé.

Charakterstarke Scooter Peugeot Django 50 und 125 - im Test

Der Peugeot Django ist mit 50, 125 und 150 Kubikzentimeter zu haben. In unserem Test fahren der 50er und der 125er miteinander um die Wette.

Quadratisch, praktisch, cool Neuer Suzuki Jimny - im ersten Test

Seit 20 Jahren ist der Jimny der Suzuki für alle Fälle. Jetzt ist die neue Generation da: Schicker, cooler als bisher, aber genauso tough. Erster Test.

ORM: NÖ-Rallye Keferböck ist "vizemeisterfokussiert"

Johannes Keferböck und Ilka Minor brauchen beim ORM-Finale drei Punkte mehr als ihr Mitbewerber Gerhard Aigner. GALERIE: Alle Designs 2018.