Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

DTM: Interview

Green bestätigt Audi-Cockpit für 2020

Fast beiläufig erwähnt Jamie Green, dass er für den Audi-Kader 2020 in der DTM gesetzt ist - Lob für Überholmanöver von Loic Duval im Samstagsrennen.

Es gäbe sicherlich größere Überraschungen in der DTM als eine Vertragsverlängerung von Jamie Green bei Audi, doch der Brite ließ die Katze ganz beiläufig aus dem Sack - und zwar noch vor seinem Sieg am Sonntag auf dem Nürburgring.

Als er sich nach dem Samstagsrennen auf dem Nürburgring bei 'ran.de' lobend über die Kämpfe gegen Marco Wittmann, Loic Duval und Jonathan Aberdein äußert, sagt er am Ende: "Ich bin stolz auf meine Leistung und ich bin nächstes Jahr zurück." Die Frage, ob also bei Audi für 2020 alles klar sei, antwortet er: "Ja."

Green ist seit 2005 in der DTM aktiv. Acht Jahre lang fuhr er für Mercedes, zur Saison 2013 wechselte er zu Audi und fährt dort seit 2014 für das Rosberg-Team. Er hat 17 Siege auf dem Konto, konnte aber noch nie den Titel feiern.

Bevor er am Sonntag zum Sieg fuhr und dabei sogar den neuen Meister Rene Rast kurzzeitig zur Verzweiflung trieb, hatte er ein ziemlich anstrengendes erstes Rennen, in dem er Sechster wurde. Dabei bremste er unter anderem Wittmann spektakulär vor der Veedol-Schikane aus, musste sich aber später Aberdein und in der allerletzten Kurve Duval geschlagen geben.

"Wir haben das ganze Rennen über hart gekämpft", sagt er. "Ich habe mit Marco Wittmann und Jonathan Aberdein, später auch mit Loic Duval gefightet."

"Ich bin fair mit Loic umgegangen und er hat ein tolles Manöver gemacht, als er außen in der letzten Kurve war. Es war einfach gutes Racing. Es ist natürlich schade für mich, dass ich noch eine Position verloren habe. Es war aber ein faires und gutes Rennen."

"Dieses Jahr war eine Herausforderung für mich. Ich kämpfe jede Runde und das macht Spaß." So viel Spaß, dass er im kommenden Jahr gerne noch mehr davon hätte - noch lieber aber wahrscheinlich endlich den ersehnten Titel.

Weitere Artikel

5er BMW: Aufgefrischt in den Sommer

BMW stellt der 5er Facelift vor

Klar, auch optisch hat BMW bei der Überarbeitung von 5er-Limousine und -Kombi kräftig Hand angelegt. Aber die entscheidenden Veränderungen stecken innendrin. Die Liste der Neuerungen ist lang.

Power-Unit-Entwicklung soll zurückgefahren werden

Einfrierung der Motoren nach 2023?

Die aktuellen Power-Units sollen bis 2023 immer weniger entwickelt werden dürfen, bevor sie bis zum neuen Motorenreglement 2025 eingefroren werden.

Retro-Charme

Kawasaki W800 im Test

"Das ist aber eine Beauty" oder "Cooles Retro-Bike": Solche Ausrufe nebst dem obligatorischen "Daumen hoch" sind oft zu hören, wenn man mit der Kawasaki W800 vor dem Café ankommt.

Es kann nicht nur einen geben

Toyota Highlander startet in Europa

In anderen Regionen der Welt schon eine bekannte Größe kommt der Toyota Highlander nun auch nach Europa. Einen Design-Oscar wollen die Japaner damit nicht einheimsen. Der Neue ist eher ein Fall für herausfordernde Einsätze auch abseits des Asphalts.