Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

David Castera optimistisch: Rallye Dakar 2021 wird stattfinden
Foto: X-raid

David Castera optimistisch: Rallye Dakar 2021 wird stattfinden

Die Coronavirus-Pandemie hat Einfluss auf die Planung der Rallye Dakar 2021 - David Castera glaubt jedoch an eine Durchführung des Rennens.

Nach dem Debüt der Rallye Dakar in Saudi-Arabien im Jahr 2020 soll das Rennen im Jahr 2021 auch im Nahen Osten stattfinden. Rallye-Direktor David Castera plant mit einer Rallye in bis zu drei Ländern, jedoch könnte die weltweite Coronavirus-Pandemie diese Pläne durchkreuzen. Der Chef des Rennens versichert gegenüber 'Motorsport-Total.com' jedoch, dass die Rallye durchgeführt werden wird - notfalls wieder nur in Saudi-Arabien.

Laut Castera sollen schon bald erste Entscheidung bezüglich der nächsten Rallye Dakar getroffen werden. Er sagt: "Die eigentliche Idee war es, die Rallye in zwei bis drei Ländern durchzuführen, wir haben aber auch die Option, nur in einem Land zu fahren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, weil wir nicht wissen, wie sich die gesundheitliche Situation entwickelt wird."

Eine finale Entscheidung sei bisher nicht getroffen worden, stellt der Rallye-Direktor klar. Außerdem sagt er, dass die Pandemie die Verhandlungen mit den verschiedenen Ländern erschwert hätten, weshalb zu einem späteren Zeitpunkt genau geschaut werden müsse, wie sich die Situation entwickelt.

Zwei bis drei Länder in der Auswahl

Castera beschreibt die schwierige Situation: "Jedes Land hat andere Anforderung bezüglich der Einreise und der Bivouacs. Außerdem verändern sich die Zahlen in den Ländern täglich. In den nächsten 15 Tagen müssen wir eine Entscheidung darüber treffen, wie die Rallye Dakar 2021 aussehen wird, um Anfang Juni eine Ankündigung machen zu können."

Wie 'Motorsport-Total.com' erfahren hat, gibt es für die Amaury Sport Organisation (A.S.O) verschiedene Optionen, bei denen Saudi-Arabien immer eine zentrale Rolle spielt. Es gibt beispielsweise Pläne, auch Jordanien und die Vereinigten Arabischen Emirate zu besuchen. Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie gilt dieser Plan aber als unwahrscheinlich.

Für den schlimmsten Fall haben Castera und sein Team bereits einen Plan-B entwickelt. Die Rallye Dakar 2021 könnte wieder komplett in Saudi-Arabien stattfinden, aber mit einer völlig neuen Route. "Es ist das größte Land, in dem wir die Möglichkeit haben, eine 100 Prozent neue Rallye zu veranstalten. In Jordanien oder anderen Ländern wäre das unmöglich."

Genügend Zeit für weitere Planungen

Acht Monate hat Castera noch Zeit, die Rallye Dakar 2021 vorzubereiten. Das sollte reichen, glaubt Castera, um im kommenden Januar ein würdiges Rennen auf die Beine zu stellen. Bei der Planung wird die Pandemie aber Einfluss haben, denn viele Arbeitsschritte müssen aufgrund der Reiseeinschränkungen und Kontaktverbote aktuell von zu Hause aus gemacht werden.

Castera stellt klar, dass COVID-19 die Planungen "ein wenig" beeinflusst, es aber "keine Katastrophe" gebe. "Es gibt viele Wege, an der Route zu arbeiten wie Satellitenbilder. Die Wahrheit ist, dass bei uns alles gut läuft. Es ist für alle ein schwieriges Jahr und wir müssen mit der Situation umgehen. Wir passen uns an die Pandemie an und arbeiten an der Route."

© Motorsport-Total.com/Motorline.cc

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Allrad und bis zu 1000 km Reichweite

Ford Kuga auch als Voll-Hybrid

Ford intensiviert seine Elektrifizierungs-Aktivitäten: Ab sofort kann der Kuga Voll-Hybrid bestellt werden, und zwar zu Preisen ab 39.900 Euro. Das Kompakt-SUV hat einen 2,5 Liter großen Benziner und einen Elektromotor unter der Haube, die 112 kW/152 PS und 92 kW/125 PS leisten.

E-Mobilität sei nicht so einfach, wie viele glauben

Kimi Räikkönen: nicht überzeugt von E-Mobilität

Warum Formel-1-Fahrer Kimi Räikkönen am Elektro-Trend zweifelt und welche offenen Fragen der Ex-Weltmeister zum Thema hat.

Die Ruhe vor dem Sturm

BMW M8 Gran Coupé auf Roadtrip

Ob Waldpädagogik oder Wildwasser-Rafting ist nur eine Frage der Einstellung. Mit 625 PS im oberösterreichischen Mitterstoder unterwegs.

Wie ihn eine Bestzeit fast um seine Karriere brachte

Petter Solberg: Frühes Karriereende wegen Bestzeit?

Bevor Petter Solberg zum Superstar avancierte, musste er harte Lektionen einstecken - So hing seine Karriere im Frühjahr 1999 am seidenen Faden.