Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

GRT Grasser pocht beim 100. Rennen auf Revanche

Als der ADAC das GT Masters 2007 ins Leben rief, war es eine rasante Fahrt ins Ungewisse. 13 Jahre später stehen wir dieses Wochenende vorm 100. Renn-Wochenende und fiebern mit. Die Rennserie hat sich etabliert. Auch aus österreichischer Sicht: Das GRT Grasser Racing Team spielt ganz vorne mit und jagt dieses Wochenende den ersten offiziellen Sieg im ADAC GT Masters 2020.

Johannes Posch

Wie auch für Harald Proczyk in der TCR-Serie ist das Rennen am Red Bull Ring auch für das GRT Grasser Racing Team ein echtes Heim-, bzw. eigentlich "Haustür-Rennen". Immerhin hat das Lamborghini-Team seinen Hauptsitz in Knittelfeld. Ergo sind die Crews der drei Huracán GT3 Evo sind nach der Enttäuschung am Sachsenring umso entschlossener, jetzt am Red Bull Ring den ersten offiziellen Saisonsieg einzufahren. Mehr noch: Der 4,318 Kilometer lange Ring soll den Turnaround der bis jetzt durchwachsenen Saison 2020 (2x Reifenschaden, 1x Sieg am grünen Tisch aberkannt, etc.) einleiten. Leicht wird es aber freilich nicht. Zwar ist Spielberg für das Team rund um Gottfried Grasser mit zwei Siegen in den Jahren 2015 und 2017 durchaus ein erfolgreiches Pflaster, doch die Einstufung des Lamborghini Huracán GT3 Evo im Reglement hat sich seitdem geändert.

"Der Red Bull Ring liegt keine zehn Kilometer von unserem Hauptquartier entfernt und ist für uns ohne jeden Zweifel das Highlight der Saison. Wir haben hier in der Vergangenheit große Erfolge eingefahren und diese mit unseren Fans, Sponsoren und Freunden vor Ort feiern zu dürfen, war umso schöner. Nach Hause zu kommen ist immer ein schönes Gefühl. Hier auch noch Rennen fahren und gewinnen zu dürfen, ist für uns alle ein Traum. Dieses Jahr ist natürlich alles ein bisschen anders. Durch die Coronavirus-Situation werden wir leider nicht so viele Gäste wie üblich empfangen dürfen, was sehr traurig ist. Davon lassen wir uns aber nicht unterkriegen. Spielberg ist immer ein besonderes Wochenende und wir werden wie immer alles geben. Wir hatten bisher ein hartes Jahr und wollen den Erfolg mehr als je zuvor. Mit der BoP wird es zwar auch dieses Jahr nicht einfach, doch wir werden nichts unversucht lassen, um uns diesen ersten offiziellen Saisonsieg zu holen." meint Grasser.

Die Speerspitze für den

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Es war absehbar: Riesen-Nieren-Alternative in Arbeit

Prior Design hat den M4 gerettet - oder?!

Die neue Nase des kommenden 4er, aber eben auch des BMW M4 und M3 sind wohl einer der designtechnisch größten Aufreger der letzten Jahre. Die einen lieben die Riesen-Nieren, die anderen hassen sie. Letzteren wird nun durch Prior Design geholfen.

Studie zeigt Oldie-Liebe der Generation Y

Millenials Klassiker-affiner als Boomer

Der Reiz eines alten Autos ist mannigfaltig: Schöne Erinnerungen an die Zeit, als das Auto rauskam, die Freude am Basteln und Restaurieren oder einfach das unvergleichliche Design "alter" Autos sprechen allesamt für Oldies. Und das merken nun zunehmend auch die Millenials.

Limitierte Sonderedition für 2021

Neu: KTM 350 EXC-F WESS Sonderedition

KTM rüstet die 350 EXC-F dank einer WP XACT-Luftfedergabel und diverser anderer Premium-Komponenten für die härtesten Offroad-Herausforderungen und schwierigsten Trails.

Nach dem Rückzug von Markus Mitterbauer und einem Sparprogramm von Niki Schelle hatte Ilka Petrasko Sorgen um die motorsportliche Zukunft. Doch dann kam Manfred Stohl ins Spiel.