Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

X-BOW Battle: Spannende Rennen beim Saisonauftakt
Foto: Joel Kernasenko

Spektakuläre Action

Nach langer, unfreiwilliger Pause konnte die X-BOW BATTLE endlich wieder starten, am anspruchsvollen Slovakiaring wurden zwei spektakuläre Rennläufe ausgetragen.

20 Fahrer hatten für den Saison-Auftakt auf dem Slovakiaring genannt, 18 starteten am Freitag in das freie Training – angesichts der schwierigen Umstände ein respektables Starterfeld. Und schon im Qualifying für den ersten Rennlauf zeigte sich, dass die Qualität der Piloten in diesem Jahr extrem hoch ist. Die Zeitabstände waren gering, die Rundenzeiten im Vergleich zu den Vorjahren sehr schnell, all das versprach für das bereits am späten Freitagnachmittag ausgetragene erste Rennen große Spannung.

1. Rennen

X-BOW BATTLE Ex-Champion Holger Baumgartner (CCS Racing) hatte sich die Pole-Position gesichert, der Pole Adam Galas stand im schnellsten GT4 auf dem zweiten Startplatz, bei den Rookies war Neueinsteiger Tamino Bergmeier der Schnellste. So ging das Feld pünktlich um 17:10 Uhr auf die Reise, und ganz im Gegensatz zu den actionreichen Slovakiaring-Startvorgängen der letzten Jahre blieb in der ersten Kurve alles friedlich – keine Ausrutscher, keine Kollisionen. Dafür war Sieganwärter und Polesitter Holger Baumgartner nach der ersten Runde schon wieder in der Box zurück: Die Lambda-Sonde seines „Elite“ X-BOW hatte ihren Dienst quittiert, dementsprechend rollte der Steirer ohne ausreichend Leistung aus.

An der Spitze entwickelte sich ein beinharter Vierkampf, in dem die beiden Österreicher Georg Silbermayr und „BOB BAU“ um „Elite“ und Tagessieg kämpften, knapp dahinter beharkten sich Adam Galas und der Schweizer Neueinsteiger Martin Koch vom „Motorsport Zentrum Ried“ um den „GT4“ Klassensieg. Am Ende hatte „BOB BAU“ die Nase vorne, Silbermayr wurde Zweiter, Galas im KTM X-BOW GT4 von „Automotive Performance“ wurde Dritter. Hinter Martin Koch kam Christian Schäfer als Dritter der „Elite“ Klasse und gesamt Fünfter ins Ziel.

Großen Sport boten knapp dahinter die jungen Piloten des X-BOW CUP EUROPE: Der Holländer Rick Bouthoorn und der Deutsche Tamino Bergmeier forderten als Neueinsteiger die bereits „X-BOW CUP EUROPE“ erfahrenen Österreicher Jan Rihs und Daniel Drexel sowie den Deutschen Leon Wassertheurer. Lange Zeit gab Polesitter Tamino Bergmeier das Tempo vor, im letzten Renndrittel war es dann aber Rick Bouthoorn, der sich – mit Jan Rihs im Schlepptau – an die Spitze setzen konnte.

„Man of the Race“ war allerdings Leon Wassertheurer, der nach einem technischen Problem im Qualifying vom letzten Startplatz aus losfahren musste und am Ende dennoch beinahe Tamino Bergmeier im Kampf um Platz drei überrumpeln hätte können. Nach einem Verschalter wurde es aber „nur“ Rang vier, hinter Sieger Bouthoorn, Rhis und Bergmeier. „Best of the rest“ war Mathias Pelzmann, der ganz knapp vor Daniel Drexel ins Ziel kam. Auch Drexel gebührt Extra-Lob: Nach einem bösen Highspeed-Abflug im Training kämpfte er sich trotz Schmerzen im linken Bein durch das Rennen. Thomas Schlack, Stefan Grafetstetter, Christoph Schwarzlmüller und Thomas Wallasch komplettierten die Top-Ten der „X-BOW CUP EUROPE“ Wertung.
?
2. Rennen

Die Ausgangspositionen für den zweiten Rennlauf am Sonntag waren an der Spitze ähnlich wie am Samstag: Holger Baumgartner stand erneut auf „Elite“ und Gesamt-Pole, dahinter wieder Adam Galas im schnellsten KTM X-BOW GT4. Im „X-BOW CUP EUROPE“ gab’s hingegen einen neuen Polesitter: Leon Wassertheurer legte die schnellste Runde hin und machte damit sein Pech aus dem ersten Qualifying wett.

Zum Rennstart am frühen Nachmittag näherten sich mächtige Gewitterwolken, doch von ein paar vereinzelten Tropfen abgesehen blieb es wider Erwarten während des gesamten Laufes komplett trocken. Der Start verlief erneut perfekt, es gab keinerlei Rempler oder Zwischenfälle. Aufregung dann aber am Ende der ersten Runde: Rick Bouthoorn hatte sich an die „X-BOW CUP EUROPE“ Spitze gesetzt, rodelte aber plötzlich durchs Kiesbeet. Zwar konnte er weiterfahren, fiel allerdings weit zurück.

Gleichzeitig tauchte Holger Baumgartner einmal mehr in der Box auf – sein „Elite“ X-BOW stellte, wie schon im ersten Rennen, keine Leistung mehr bereit. Damit war für den Steirer auch das zweite Rennen frühzeitig beendet. Weitere Zwischenfälle blieben danach aus, dafür gab es aber einmal mehr spektakuläre Renn-Action. An der Spitze versuchte sich Veranstalter Georg Silbermayr in der Flucht nach vorne, wurde aber kurz vor Rennende von „BOB BAU“ eingeholt und überholt, womit „BAU“ den Saison-Auftakt der X-BOW BATTLE mit einem astreinen Doppelsieg für das Team Trencar-Racing beendete.

Hinter Georg Silbermayr kam Adam Galas erneut als Sieger der „GT4“ Klasse ins Ziel, Christian Schäfer (Dritter der „Elite“) und Martin Koch (Zweiter in der „GT4“) komplettierten die Top-Sechs. Die härtesten Fights lieferten sich einmal mehr die „X-BOW CUP EUROPE“ Youngsters: Nach dem Rückfall von Rick Bouthoorn lag Leon Wassertheurer lange Zeit in Front, hinter ihm kämpften Jan Rihs, Tamino Bergmaier und Daniel Drexel um jeden Zentimeter.

In der zweiten Rennhälfte überrumpelte der Österreicher Rihs dann urplötzlich Leon Wassertheurer und gab die Führung trotz heftigster Angriffe des jungen Deutschen bis ins Ziel nicht mehr ab. Tamino Bergmeier sah den intensiven Zweikampf vor ihm, musste sich aber seinerseits gegen Daniel Drexel wehren, was ihm letztlich auch gelang. Matthias Pelzmann wurde dahinter guter Fünfter, Rick Bouthoorn arbeitete sich bis auf Platz sechs nach vorne und nahm damit noch einige Punkte mit. Die Plätze sieben bis zehn gingen an Christoph Schwarzlmüller, Stefan Grafetstetter, Thomas Wallasch und Thomas Brebeck.

Der zweite Lauf der X-BOW BATTLE findet von 11. bis 13. September 2020 auf dem Red Bull Ring statt.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Nicht normal. Super plus!

BMW X6 M Competition - im Test

Traum oder Albtraum? 625 PS im knapp 220.000 Euro teuren SUV sind verrückt, machen aber unglaublich viel Spaß.

Österreichs größte Motorradmesse pausiert 2021

Bike Austria auf 2023 verschoben

Für 2021 musste die Branche nun die Notbremse ziehen. Angesichts der Bedrohungen durch COVID-19 seien die Risiken für eine derart große Veranstaltung zu groß, wie die Arge 2Rad mitteilt.

Der große Weiße und die Physik

Mercedes Benz GLE 350d 4Matic – im Test

Ihre Opulenz lassen bitten. Der Mercedes-Benz GLE verkörpert die besten SUV-Tugenden und treibt sie auf die Spitze. Auch die Abgaswerte machen den bärigen Diesel zukunftssicher.

Beim ROAC 2020 werden alle Rekorde gesprengt

Race of Austrian Champions: Rally-Invasion

Die elfte Auflage des ROAC (Race of Austrian Champions) lockt am 1.11.2020 mit zahlreichen Stars und deutlich aufgestockter Rennaction in nun 12 Klassen und einer Qualität in Sachen Fahrer und Fahrzeuge, die bis dato unerreicht war. Und das Beste: Zuschauer sind erlaubt!